Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Youn Sun Nah: „She moves on“

Drucken
(193 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 27. Oktober 2017 um 09:31 Uhr
Youn Sun Nah: „She moves on“ 4.6 out of 5 based on 193 votes.
Youn Sun Nah: She moves on

Von Asien nach Nordamerika: Auf ihrem Album „She moves on“ mischt die südkoreanische Sängerin Youn Sun Nah Jazz und Folk, mixt ein paar rockige Töne bei und umgibt sich mit New Yorker Musikern, die diesen Style auf Hochglanz polieren.

Überraschend die Mixtur der Titel: Neben Eigenem und Traditionals gibt Youn Sun Nah auch Songs von amerikanischen Größen wie Lou Reed, Joni Mitchell, Jimi Hendrix und Paul Simon wieder. Allerdings sind es weniger bekannte Songs – in der Interpretation von Youn Sun Nah echte Goldstücke.
Doch Youn Sun Nah hat mehr zu bieten als nur Neu- oder Wiederentdeckungen: Die Stimme der Sängerin verwandelt die Songs. Sie klingt hell und berührend, wohlig-einschmeichelnd, sanft beschwörend, sophisticated oder eindringlich-treibend, federleicht, immer berührend und doch souverän und mit großer Intensität. Ein Ereignis in jedem Fall!

COVER Youn Sun Nah: She moves onMit ihrer Virtuosität lässt die Südkoreanerin Bilder vor dem inneren Auge des Hörers entstehen: Man erahnt, wie sie – die nach Paris und Südkorea nun New York als Wirkungsstätte gewählt hat – fingerschnipsend auf einem Barhocker wippt und dem Mann an der Gitarre zunickt…
Spätestens ab der vierten Nummer möchte man mit kleinen Schritten durch den Alltag tanzen, hier ein kleiner Hüftschwung, dort ein cooler Kick. In „A Sailors Life“ wird quasi die ewig gleiche Wellenlandschaft langer Ozeantouren sichtbar und macht das ungeduldige Starren auf den Horizont fühlbar, das dennoch keine Ruhe erlaubt. Bei „Evening Star“ lässt die Sängerin – leicht und musikalisch-glitzernd – helle Sternentupfen im abendlichen Blau aufscheinen. Lässig wirkt das und hat doch Drive. Und betört.

Dazu trägt auch die Instrumentierung bei – minimal, sensibel, federleicht. Pianist und Produzent Jamie Saft prägt damit das Album ebenso wie Gitarrist Marc Ribot, der schon mit Tom Waits, Elvis Costello oder Laurie Anderson spielte. Komplettiert wird die Riege von Dan Rieser (Drums) und Brad Jones (Bass), die an vielen Stellen weitere jazzige Nuancen aufblitzen lassen. Genau die richtigen Begleiter.
Es heißt, Youn Sun Nah habe eine Reihe Eigenkompositionen nicht für das Album genutzt. Das lässt hoffen, dass in Kürze ein weiteres nachkommt. Auf jeden Fall tritt die Sängerin am 25. April 2018 in der Elbphilharmonie in Hamburg auf.

Youn Sun Nah: „She moves on“
Youn Sun Nah / Vocals, Kalimba
Jamie Saft / Piano, Hammond Organ, Fender Rhodes & Wurlitzer Electric Pianos, Brad Jones / Acoustic Bass, Dan Rieser / Drums, Marc Ribot / Electric & Acoustic Guitars. Special Guests: Maxim Moston / Violin, String Arrangement, Antoine Silverman / Violin, Hiroko Taguchi / Viola, Anja Wood / Violoncello
Label: ACT
CD (erhältlich auch als Vinyl)
EAN: 614427903723

Hörproben
YouTube-Video:
Youn Sun Nah "She Moves On" (album teaser)


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Youn Sun Nah Foto: © Sung Yull Nah
CD-Cover ACT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Youn Sun Nah: „She moves on“

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.