Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City

Drucken
(177 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 08:54 Uhr
Jeff Cascaro: Love & Blues In The City 4.3 out of 5 based on 177 votes.
Jeff Cascaro by Jim Rakete

Also – ich mag Sänger, die zwischen Blues, Soul und Jazz oszillieren. Und Jeff Cascaro ist so einer. Der Mann aus Bochum, der mittlerweile Professor in Weimar ist, versprüht vor dem Mikrophon kein akademisches Theoriebewusstein, sondern weiß fast immer intuitiv wo es musikalisch langgeht.


Das beweist er auch auf seinem gerade erschienenen fünften Longplayer „Love & Blues in the City”. Schon beim Opener, dem Willie-Dixon-Klassiker „My Babe”, lässt Cascaro keine Zweifel aufkommen. Er haut diesen Blues-Evergreen so routiniert raus, als ob er die gefühlten zwei Millionen Coverversionen die dieser Song schon hinter sich hat, alle mitverarbeitet hätte. Auch bei dem wesentlich komplexeren „Ode To Billy Joe” von Bobby Gentry profitiert der 49-jährige Multiinstrumentalist, der auch Trompete und Flügelhorn beherrscht, von seinem natürlichen Gespür für Phrasierungen.

Sein Multitalent hat Casscaro, der mit 18 den Bundeswettbewerb „Jugend jazzt” gewann, schon häufig unter Beweis gestellt. So spielte er nicht nur mit gestandenen Jazz-Größen wie Klaus Doldinger, Till Brönner, Herb Geller oder Horst Jankowski zusammen, sondern auch mit Popstars von Ute Lemper bis Georgie Fame aber auch mit Rappern wie den Fantastischen Vier oder Rockern von den Guano Apes bis zu den H-Blockx. Was ihn sympathisch macht: Bei aller Professionalität scheint er genügend Abstand zum eigenen Status und der Musikszene zu haben. So erklärte er in einem Interview: „Ich bin Sänger. Ein Musiker-Sänger. ‚Künstler’ ist immer so eine Sache”.

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City - COVERDer „Inner City Blues” von Marvin Gaye lässt dann ahnen, dass der in vielerlei Hinsicht perfekte Musiker auch Schwachstellen hat. Cascaros Interpretation ist zwar solide (das Arrangement und das Piano sind sogar exzellent) aber bei der Transformation der Gaye’schen hohen Töne zeigt sich Optimierungsbedarf. Ein dahin gejodeltes Uhuhuhu ist mit Sicherheit nicht die Ultima Ratio.

Über die restlichen Klassiker von „A Taste Of Honey” bis zum „Stormy Monday Blues” singt sich Cascaro mit beachtlicher Einfühlsamkeit. Dabei profitiert er auch von den erstklassigen Harmonie-Strukturen, die ihm die Arrangeure Christian von Kaphengst und Jörg Achim Keller maßgeschneidert haben. Bei „Stormy Monday” zeigen erneute Jodel-Uhuhus und ähnliche Mätzchen, dass Cascaro nicht auf alle Standardfragen eine überzeugende Antwort hat. Aber – das sind nur Mäusekegel auf einem sehr gelungenen Album.

Die letzten drei Songs sind Cascaro-Eigenkompositionen. Sie klingen gut – enthalten aber kaum eigenes Profil. Vom Höreindruck könnten diese Titel Standards aus dem Real Book sein: nur halt weniger originell! Das gilt ausdrücklich nicht für „I love you Baby”, das auch durch das Duett mit der Sängerin „Fola Dada” (trotz deutlicher Anklänge an Charly Puth‘ „Marvin Gaye”) herausragend ist.

Jeff Cascaro: Love & Blues In The City
Jeff Cascaro – voc, tp, flh / Christian von Kaphengst – double bass / Roberto Di Gioia – grand piano / Hendrik Soll – grand piano / Jörg Achim Keller – drums / Flo Dauner – drums
Label: Herzog; Vertrieb: Soulfood / Believe Digital
CD, LP
EAN: 4260109010713

YouTube-Video:
Jeff Cascaro - Love & Blues In The City (Trailer)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Jim Rakete
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jeff Cascaro: Love & Blues In The City

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.