Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Ulita Knaus: „Love In This Time”

Drucken
(180 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 07. Juni 2017 um 13:40 Uhr
Ulita Knaus: „Love In This Time” 4.3 out of 5 based on 180 votes.
Ulita Knaus: „Love In This Time”

„Love In This Time“ ist ein phantastisches Stück Musik im besten Sinn des Wortes: Ulita Knaus macht auch auf ihrem siebten Longplayer mal wieder alles richtig.
Sämtliche Songs (bis auf Stevie Wonders „Visions“) sind selbst komponiert und absolut hochklassig. Harmonien, Texte und Arrangements wirken wie aus einem Guss und – zirkulieren in einem meist perfekten Wechselspiel.

Auch über eine eigene Handschrift verfügt das Album. Und das, obwohl die Genres aus denen sich Knaus bedient mehr als vielseitig sind. Fusion-Jazz-Rock aber auch Pop der Siebziger, Funk, Latin, Blues – es gibt kaum einen Jazzbereich der nicht auftaucht. „Wer erwartet hat, dass es bei mir immer sanft und jazzy weitergeht hat mich einfach nicht begriffen“, erklärte sie in einem Interview.

Cover Ulita Knaus: Love In This TimeLos geht es mit 70er-Jahre Cocktail-Fusion-Pop-Jazz („Zero Days“) samt passendem Öko-Text. Schon zu Beginn zeigt die Wahlhamburgerin spotlightartig, wie großartig sie ihre phrasierungs- und obertonreiche Stimme beherrscht. Auch beim Arrangement stimmt alles. Man glaubt die Geister von George Duke am Piano klimpern und Volker Kriegel auf der Gitarre spielen zu hören. Nahezu perfekt dieser Opener! Einzige Kritik: irgendwie mit angezogener Handbremse. Aber, wenn sie mehr Gas gegeben hätte, wäre wahrscheinlich auch diese unglaubliche unterschwellige Power weg.

„Invader“ klingt eher standardmäßig: sehr kalkuliert und auf den Punkt arrangiert – aber immer noch keine Entladung. Der atmosphärische Druck steigt, wird durch spielerische Pianopassagen wieder `rausgenommen.

„One Note“ kommt ebenfalls mit wenig Tempo aus – zerdehnt die Harmonien und überführt die Instrumente in sphärische Klänge: ein funktionaler Soundteppich, der den Hintergrund für diese unter die Haut gehende Komposition liefert. Man kann nur ahnen, um was es sich wirklich handelt: ein melancholischer Moment in der Abendsonne, der Morgen nach der Party, entrückte Versunkenheit alleine an der Bar („In our second hand universe, we’re spinning around...“). Oder geht es doch nur um ein missglücktes Liebesabenteuer?! (Oder – wie im Beipackzettel behauptet um gerade verstorbene Kollegen??) Wunderschön – und viel mehr als nur eine Note!
Das Gefühl für Stimmungen wurde der studierten Jazzsängerin anscheinend in die Wiege gelegt. Die aus Venezuela stammende Mutter und der als Opernsänger ausgebildete bulgarische Vater unterstützten nicht nur ihre ersten Gehversuche am Klavier, sondern auch ihren Traum Musikerin zu werden.

Zwölf Jahre tourte die in Salzgitter geborene Sängerin mit dem Orchester Havana durch die halbe Welt bevor sie ihre Solokarriere startete. Eine unschätzbare Erfahrung, die man in fast jeder Note spürt. Auch ihr erklärtes Vorbild Dianne Reeves hat hörbare Spuren hinterlassen.

Bei so viel Routine kommt natürlich das Gespür für Dramaturgie nicht zu kurz! „Forever Seven“ zieht das Tempo endlich an, kommt akzentuiert funky daher. Immer noch ein hochklassiges Stück Musik – aber mit deutlich weniger Ausstrahlung als seine Vorgänger.

„Mammoth Tree“ klingt wie ein klassischer Blues und ist eine Verbeugung vor der Tradition. Sehr gelungen, sehr schön – aber auch ein bisschen erwartbar. Trotzdem: wunderbarer Cocktail-Jazz und viel zu schade für den Aufzug. Klar – ihre Sidewoman-Qualitäten bei Stars wie Udo Lindenberg, Peter Fox oder Bobby McFerrin haben auch im Repertoire Wirkung gezeigt.

„White Signs On Black Flags“ ist ein Anti-Kriegs/Terror-Song der lautmalerisch fast alles umsetzt, was der Text verlangt ohne in musikalischen Agitprop abzugleiten: Düstere Moll-Atmosphäre mit schrill warnenden Dur-Harmonien, sägende Gitarrenriffs ganz im Hintergrund – ein überzeugendes Sound-Schlachtengemälde.

„The Nothingness Of Today“ (Nomen Est Omen) ist zwar nett anzuhören, klingt aber eher nach l’art pour l’art. Textmäßig dreht sich auf diesem Album vieles um das immergrüne Auf- und-ab der Liebe. „In meinem privaten Leben herrscht ziemlich viel Drama und Leidenschaft“, erklärt sie lächelnd. Na gut – irgendwie ist das natürlich ein Thema, das uns niemals loslässt!

„Quantum Physics Of Love“ (mit Scat-Latin-Anleihen) ist dann passenderweise der optimistische aber auch sehr konventionelle Ausklang – könnte auch das Happy End eines Hollywood-Films sein. Aber okay. Und Wonders „Visions“ (den eigentlichen Schluss) ignorieren wir einfach: Hier wurde weder an Phlanger- noch Sitar-Effekten gespart.

Ein wunderschönes Album, das große Momente des elektrifizierten Siebziger-Jahre Jazz` zusammenfast und mit großer handwerklicher Präzision auf den Punkt bringt: Klasse.

 


Ulita Knaus: „Love In This Time”

Label: Must Have Jazz/Membran
CD, MP3
EAN: 885150343746


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulita Knaus: „Love In This Time”

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.