Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Endless: Lost Lake

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 16. Mai 2017 um 08:37 Uhr
Endless: Lost Lake 4.2 out of 5 based on 211 votes.
Endless: Lost Lake

Die französischen Musiker David Haudrechy (Saxophon) und Grégoire Aguilar (Piano) gehen mit ihrem neuen Album „Lost Lake“ auf eine kontemplative Reise.
Ob es sich bei „Lost Lake“ um den im US-Bundesstaat gelegenen gleichnamigen See handelt, der es mit jährlicher Regelmäßigkeit in die medialen Schlagzeilen schafft, ist ungewiss. Aber so ein wenig Phänomen darf auch das Album sein, denn der wahre „Lost Lake“ verschwindet einmal im Jahr gänzlich und zieht sich in den Untergrund des ‚Mount Hood National Parks’ in ein uraltes Lava-Bett zurück.

Entlegen, verloren, schwer wieder auffindbar sind auch die Vokabeln, mit denen man den „Lost Lake“ von Endless – so der Name des Duos – beschreiben würde. Der einsame See ist wie ein Refugium für etwas anderes, Neues. Ausspannen aus den sonstigen Produktionen – bei Haudrechy die Arbeit mit der Bigband Initiative H und bei Aguilar beispielsweise mit dem Jazz Addict Trio oder dem Esther Nourri Duo, tut den Musikern offensichtlich gut. Wir dürfen uns mitentspannen, wenn sie genreübergreifend die Instrumente bedienen und den Blick auf einen ruhig und entlegenen See im Kopfkino wachrufen. Der romantische Begriff „Erhabenheit“ würde einem deutschen Landschaftsmalerei-Liebhaber bei der Musik einfallen. Sie ist nämlich wie der Sound-Track zu den eigenen inneren Bildern und den Vorstellungen von entrücktem Da-Sein in einer unverbrauchten Naturlandschaft, deren Schwingungen sich extrem von denen aller anderen Verortungen unterscheidet.

Endless: Lost Lake COVERDie besonders dialogisch aufgebaute CD findet durch die beiden Protagonisten sehr unterschiedliche musikalische Schattierungen und Spannungen – vieles ist im rhythmisch-melodischen Fluss, in milder Bewegung, entdeckt dann in sich doch eine Steigerungsform und weitere Herausforderung, bevor es sich wieder zur Besinnlichkeit überreden lässt. Entspannung pur.
Von den elf Kompositionen stammen neun aus den Federn des Duos. Gerade bei diesen zeigen die beiden Künstler ihre Idee von Repertoire und die Vielseitigkeit. Von voll und scheinbar durchkomponierten Stücken wie bei „Galactic Lake“, über die pure Luftigkeit des Aufnahme- und Entwicklungsprozesses bei (einem) „Polaroïd“, bis zu fragmentarischen Andeutungen im letzten Stück „Little King“.

Wunderbar ist übrigens die Balladeninterpretation „Ùtviklingssang“ (Norwegisch; zu Deutsch: „Entwicklungslied“), komponiert von der kalifornischen Jazzpianistin Carla Bley. Die „Endless“-Version bringt – obwohl es sich lediglich um die Duoinstrumente handelt – eine gehörige Portion Tiefe in das Stück, vergleicht man es mit dem Original der Carla Bley Big Band aus dem Jahr 1980. Letztgenannte spielen das Stück eher wie eine nordische Reisebeschreibung, dabei inspirierten die Komponistin Bley Umwelt-Proteste während eines Oslo Besuchs Ende der 1970er-Jahre. Es gehört damit wohl zu den ästhetischsten Protestliedern überhaupt.

Das zweite Stück, dass nicht von „Endless“ komponiert wurde, stammt von Henry Mancini. Bekannt wurde der Jazz- und Filmkomponist in den 60er-Jahren mit dem Thema aus „The Pink Panther“ und mit „Charade“, für den gleichnamigen Film (1963, R: Stanley Donen) komponiert. Das Stück im Stil eines französischen Walzers spielen Haudrechy und Aguilar zwar zunächst ebenfalls in der Tradition eines Tanzes, jedoch entfernen sie sich immer weiter vom Original und bleiben lediglich der Grundmelodie treu.

Auf dem Album ist nichts definitiv abgeschlossen, es könnte nach 55 Minuten durchaus so weitergehen.

Endless: Lost Lake
David Haudrechy – soprano saxophone; Grégoire Aguilar – piano
Label: Neuklang
CD, MP3

Hörprobe
YouTube-Video:
ENDLESS, Nouvel Album “LOST LAKE" [EPK]


Abbildungsnachweis:
Header: Endless. Foto: Romain Serrano
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Endless: Lost Lake

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.