Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. Mai 2017 um 08:57 Uhr
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games 4.3 out of 5 based on 156 votes.
Gemma & The Travellers

Bei den Ärzten hieß es: „Ist das noch Punkrock...“, und die Antwort lautete: Man weiß es nicht…! Wenn wir bei Gemma & The Travellers fragen: „Ist das noch Jazz?“ kommen wir sofort zu einer klaren Ansage: „Nein!“ Aber: Wen stört das?
Die italienische Sängerin mit der Wahlheimat Frankreich und ihre Mitstreiter machen eine Art Soul-Pop, in dem jede Menge Jazz mitscwingt (wahrscheinlich schreibe ich besser mitswingt!) Also ist eine Rezension dieses beeindruckenden Debutalbums („Too Many Rules & Games“) mehr als gerechtfertigt.

Soul gehört zu meinen Lieblingsgenres, Beat ebenfalls, Pop manchmal – und Jazz sowieso. Deshalb elektrisiert mich Gemmas Musik-Konglomerat aus Northern-Sounds, Beat-Anleihen, Pop-Funk-Strukturen und widerborstigen Jazz-Elementen wann immer es aus den Boxen quillt – ein absoluter Gute-Laune-Mix.

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games COVERKlar, das ist Retro. Sogar mit Vintage-Effekt! Man glaubt, die mit Schrammen übersäte Hammond-Orgel und das verkratzte Fender-Rhodes direkt vor sich zu sehen – oder das im Rhythmus auf und ab hüpfende Tenor-Sax, von dem blitzende Lichtreflektionen über das Auditorium huschen. Live stechen dem Zuschauer sofort die Fifties-Klamotten der Sängerin ins Auge. Okay – Showbizz halt! Im Vordergrund jedoch steht Musik: „I Keep On Thinking“ ist mit seinen wuchtigen Soulbeats ein würdiger Opener. Auch das zweite Stück (der Titelsong) geht sofort in die Beine. Dass Julie Driscoll zu den Vorbildern von Gemma gehört, will man zuerst gar nicht glauben. Aber jeder, der auf ihre Phrasierung achtet, kann es sofort hören.

Sogar das energetische „I Can Fly“ erinnert immer wieder an die unvergessene Sixties-Ikone, die durch ihren Ehemann Keith Tippett in den Siebzigern komplett zum Jazz konvertierte und mittlerweile bei zeitgenössischer E-Musik angelangt ist. Doch Gemma klingt heute noch so wie Driscoll vor 50 Jahren. Mit „Take my Heart & Breathe“ haut die Formation sogar einen klassischen 12-Bar-Blues raus – den man der Band aber sofort abkauft. 78.000-mal gehört – aber in dieser Variante auch beim 78.001.-mal wunderschön!

Und eins ist jetzt schon klar. Wenn Gemma and the Travellers nach Hamburg kommen: Ich stehe in der ersten Reihe!

Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games
Label: Légére/Broken Silence/Kudos/Zebralution
CD/Vinyl/MP3 - R&B/Soul

Hörproben
Soundcloud (Auskoppelung)
www.deejay.de
YouTube-Viodeo:
Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Gemma & The Travellers / PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Gemma & The Travellers: Too Many Rules &a...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.