Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Natalia Mateo: De Profundis

Drucken
(222 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Mai 2017 um 08:11 Uhr
Natalia Mateo: De Profundis 4.6 out of 5 based on 222 votes.
Natalia Mateo: De Profundis

Der Titel der CD lenkt auf das richtige Gleis: De Produndis – lateinisch „aus der Tiefe“ – führt weg vom Alltag, tief in Abgründiges, in traurige Sphären, verbreitet Melancholie. Und ist doch kein schluchzendes Schmerz-Album einer Jazz-Elfe.
Vielmehr klingen aus den Songs eindringlich und intensiv, sehnsuchtsvoll und enervierend wichtige Facetten eine jeden Lebens.

Bei Natalia Mateo resultieren die wohl aus ihrer Geschichte ihres: Geboren in Polen, geprägt durch einige Ortswechsel zwischen Ost und West, von Abschieden und Neustarts, wie die Presse-Info zum CD-Start verkündet, packt sie ihre Erlebnisse in Töne.

Natalia Mateo  De Profundis Cover ACTMateo prägt das Album nicht nur als Sängerin, sie komponierte einen Teil der Songs auch, die sich trotz polnischer Texte gut erschließen. Sie schafft eigene kleine Welten – sphärisch, aus der Ferne klingend oder sanft spielerisch bis elegisch. Vieles ist vom ersten Ton an faszinierend, ein bisschen fremd und betörend zugleich. Das liegt an Mateos Stimme, die glasklar, ruhig und belastbar durch das Album führt.
Leicht, schmeichelnd und gleichzeitig sehnsuchtsvoll-suchend erfasst die Sängerin Erfahrungen und Stimmungen. Manchmal klingt es fast nach Fado, ein andermal nach sich aufbäumenden, schrillen Ton-Gebilden. Häufig pendelt Mateo zwischen samtweicher Zartheit und kraftvoll-klarem Sound. Sie wird begleitet von ihrer Band (Simon Grote, Piano, Dany Ahmad, Gitarre, Christopher Bolte, E-Bass, Felix Barth, Bass, Fabian Ristau, Schlagzeug), reduziert und häufig sparsam instrumentiert. Sie verstärken zusammen mit Saxofonist Sebastian Gille klar und unaufgeregt die fast intimen Stimmungen und Tendenzen der Songs. Sehr gelungen.
Aufregend wird es bei „I will always love you“ – der Dolly-Parton-Klassiker, den jeder kennt, klingt bei Mateo so anders und neuartig, dass es lange dauert, bis man ihn überhaupt erkennt – aber dann wirkt er eindringlich und modern. Als Bonus gibt es noch einen Titel in Deutsch – “Du musst das Leben nicht verstehen“: ruhig, melancholisch und dennoch hoffnungsvoll.

Natalia Mateo selbst sieht das Album zwischen zwei Polen: zwischen Melancholie und punkig-rotzig- frechen Klängen. Was sie mit ihrer Band letztlich dazwischen gepackt hat, klingt ziemlich großartig.

Natalia Mateo: De Profundis
Besetzung: Natalia Mateo / vocals; Sebastian Gille / saxophone; Simon Grote / piano; Dany Ahmad / guitars; Christopher Bolte / e-bass; Felix Barth / double bass; Fabian Ristau / drums
Label: ACT
CD
EAN: 614427973429
Hörbeispiele
YouTube-Video:
Natalia Mateo "De Profundis"


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Natalia Mateo © ACT / Jörg Grosse Geldermann
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Natalia Mateo: De Profundis

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.