Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Natalia Mateo: De Profundis

Drucken
(222 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Mai 2017 um 08:11 Uhr
Natalia Mateo: De Profundis 4.6 out of 5 based on 222 votes.
Natalia Mateo: De Profundis

Der Titel der CD lenkt auf das richtige Gleis: De Produndis – lateinisch „aus der Tiefe“ – führt weg vom Alltag, tief in Abgründiges, in traurige Sphären, verbreitet Melancholie. Und ist doch kein schluchzendes Schmerz-Album einer Jazz-Elfe.
Vielmehr klingen aus den Songs eindringlich und intensiv, sehnsuchtsvoll und enervierend wichtige Facetten eine jeden Lebens.

Bei Natalia Mateo resultieren die wohl aus ihrer Geschichte ihres: Geboren in Polen, geprägt durch einige Ortswechsel zwischen Ost und West, von Abschieden und Neustarts, wie die Presse-Info zum CD-Start verkündet, packt sie ihre Erlebnisse in Töne.

Natalia Mateo  De Profundis Cover ACTMateo prägt das Album nicht nur als Sängerin, sie komponierte einen Teil der Songs auch, die sich trotz polnischer Texte gut erschließen. Sie schafft eigene kleine Welten – sphärisch, aus der Ferne klingend oder sanft spielerisch bis elegisch. Vieles ist vom ersten Ton an faszinierend, ein bisschen fremd und betörend zugleich. Das liegt an Mateos Stimme, die glasklar, ruhig und belastbar durch das Album führt.
Leicht, schmeichelnd und gleichzeitig sehnsuchtsvoll-suchend erfasst die Sängerin Erfahrungen und Stimmungen. Manchmal klingt es fast nach Fado, ein andermal nach sich aufbäumenden, schrillen Ton-Gebilden. Häufig pendelt Mateo zwischen samtweicher Zartheit und kraftvoll-klarem Sound. Sie wird begleitet von ihrer Band (Simon Grote, Piano, Dany Ahmad, Gitarre, Christopher Bolte, E-Bass, Felix Barth, Bass, Fabian Ristau, Schlagzeug), reduziert und häufig sparsam instrumentiert. Sie verstärken zusammen mit Saxofonist Sebastian Gille klar und unaufgeregt die fast intimen Stimmungen und Tendenzen der Songs. Sehr gelungen.
Aufregend wird es bei „I will always love you“ – der Dolly-Parton-Klassiker, den jeder kennt, klingt bei Mateo so anders und neuartig, dass es lange dauert, bis man ihn überhaupt erkennt – aber dann wirkt er eindringlich und modern. Als Bonus gibt es noch einen Titel in Deutsch – “Du musst das Leben nicht verstehen“: ruhig, melancholisch und dennoch hoffnungsvoll.

Natalia Mateo selbst sieht das Album zwischen zwei Polen: zwischen Melancholie und punkig-rotzig- frechen Klängen. Was sie mit ihrer Band letztlich dazwischen gepackt hat, klingt ziemlich großartig.

Natalia Mateo: De Profundis
Besetzung: Natalia Mateo / vocals; Sebastian Gille / saxophone; Simon Grote / piano; Dany Ahmad / guitars; Christopher Bolte / e-bass; Felix Barth / double bass; Fabian Ristau / drums
Label: ACT
CD
EAN: 614427973429
Hörbeispiele
YouTube-Video:
Natalia Mateo "De Profundis"


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Header: Natalia Mateo © ACT / Jörg Grosse Geldermann
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Natalia Mateo: De Profundis

Mehr auf KulturPort.De

Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.