Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Edward Maclean: Me & You

Drucken
(184 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 06. Februar 2017 um 09:25 Uhr
Edward Maclean: Me & You 4.3 out of 5 based on 184 votes.
Edward Maclean Foto: Zara Zandieh/PR

Wenn eine Sängerin ein Album veröffentlicht: super! Wenn ein Pianist ein Album veröffentlicht: klasse! Wenn ein Gitarrist eine Platte veröffentlicht: toll! Wenn aber ein Bassist ein Album veröffentlicht: Muuuuusssss daaaassss sein!
Und das obwohl wir in der Jazz-Historie von Charles Mingus und Ron Carter über Stanley Clark und Jacko Pastorius bis Eberhard Weber jede Menge Sternstunden international erfolgreicher Bassisten erlebt haben.

Der 40-jährige Bassist Edward Mclean lässt sich von Vorurteilen nicht abschrecken. 2013 entfachte er mit seinem Debut-Album „Adoqué“ in der deutschen Musikszene einen regelrechten Begeisterungstaumel. Kritiker und Publikum waren sich einig: Ein neuer Stern am Jazzhimmel ist aufgegangen.
Und McLeans zweites Album „Me & You“ ist genauso ein Highlight wie das erste!!! Spielerisch dahin geworfene Soundteppiche, groovende Rhythmen und betörende Melodien wechseln sich ab. Ob modale Strukturen, HipHop-Reminiszenzen oder Afrobeats: Der Ex-Medizinstudent präsentiert eine musikalische Wundertüte, die von Zitaten nur so überquillt. Doch die ansteckende Spielfreude und die zeitgenössischen Sounds lassen seine Musik nie museal oder beliebig klingen.

Edward Maclean: CoverDer in Ghana geborene und im Rheinland gestrandete Bassist mit Berlin- und Hamburg-Erfahrung geht konsequent seinen Weg. „Me & You“ ist spielerischer als das Debut. Verschwunden das feste Korsett – doch die formgebende Struktur ist geblieben. So als hätte Mclean die Sicherheit gefunden, sich frei zu bewegen. Das ist Modern-Jazz mit Soul und R&B gemixt, der nicht in den 60er- und 70er-Jahren hängen blieb, sondern aktuell ist – und vieles aufgesogen hat, was zum Sound der letzten 20 bis 30 Jahre gehört.
Mein Anspieltipp ist der Titel „Gospel“ – der natürlich kein Gospel ist. McLean versteht das Stück als Verneigung vor dem Soulsänger Donny Hathaway: Herausgekommen ist ein verschleppter Killergroove, der einem den Draht aus der Mütze haut: Mclean goes Happy Metal?! Vielleicht wäre das ein Coversong für Metallica…

Gott sei Dank ist Mclean kein Egomane und repräsentiert, was die Jazzgeschichte von Anfang an auszeichnet: Offenheit. Trotz klassischer Ausbildung hat er als Session-Musiker von Peter Fox und den Söhnen Mannheims über Jazzanova und der TV-Begleitcombo von Jan Böhmermann bis zu Till Brönner eine enorme stilistische Bandbreite im Portfolio. Ein Vollblutmusiker der stilistisch (fast) alles mitmacht was ihn musikalisch weiterbringt.

Um Missverständnisse zu vermeiden, erklärt Mclean im Interview: „Es geht bei dem Albumtitel ‚Me & You‘ nicht um Romanze, Candlelight-Dinner oder ähnliches. Damit ist die Unmittelbarkeit und Interaktion der Face-to-Face-Kommunikation gemeint.“ Wunderbar: Verbal artikulieren kann er sich auch!

Edward Maclean: Me & You
CD
Label: R3w Records (Cargo Records)
EAN: 4250644832154
Hörprobe
YouTube-Videos:
Edward Maclean Me&You EPK
Edward Maclean Me&You live
Edward Maclean Me&You Track by Track


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Zara Zandieh/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Edward Maclean: Me & You

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.