Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

CDs JazzMe

Viktoria Tolstoy: Meet Me At The Movies

Drucken
(189 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 23. Januar 2017 um 10:03 Uhr
Viktoria Tolstoy: Meet Me At The Movies 4.7 out of 5 based on 189 votes.
Viktoria Tolstoy

Die Kinokasse hat man nicht wirklich vor Augen, wenn Viktoria Tolstoy anfängt zu singen. Doch auf dieser CD ist alles anders.
Diesmal hat sich die Schwedin Filmmusiken bekannter Streifen ausgesucht und kräftig in den Jazz-Topf getaucht. Herausgekommen sind neu gewandete und dennoch unverfälschte Klassiker.

Manchmal dauert es 20-30 Takte, bis einem bewusstwird: „Na klar, das ist doch…“ Denn häufig überwiegt zunächst das Aufhorchen, Genau-Hinhören, Klangperlen-Einfangen. Tolstoy entführt, verführt und streichelt sanft, lächelt schelmisch und lässt mit jedem Ton aufhorchen, wo man sonst am Bild auf der Kinoleinwand klebt. Klar, es sind die alten Songs und doch klingen sie so anders als im Kino – perlend, rauchig, groovy. Modern und neu.

Tolstoy lässt gemeinsam mit Mattias Svensson (bass), Rasmus Kihlberg (drums) und Krister Jonsson (guitar) hundertfach Reproduziertes wieder glänzen. Aus tausendfach abgenudelten Musical-Schnulzen und Uralt-Klassikern wird kristallklar und fein nuancierter Jazz. „As time goes by“, „Dancer in the Dark“, „Kiss from a rose“ – Tolstoy präsentiert sie soft und smooth an der einen Stelle, rauh und griffig an einer anderen.

Viktoria Tolstoy: Meet Me At The MoviesGlanzlichter setzt in mehreren Songs Nils Landgren mit seiner roten Posaune, der auch der Produzent der CD ist. Er putzt dabei kleinste Songpassagen musikalisch blank, lässt es hell aufblitzen und verleiht den Filmtiteln strahlende Klang-Accessoires. Zudem hat sich Tolstoy den finnischen Pianisten Iiro Rantala als Gast geholt. Ihm gelingt am Piano ein Zeitensprung: Mit leichtem Finger vertreibt er den Kitsch aus den altbekannten Weisen, verwandelt Angestaubtes in Modern-Jazziges. Melancholisches bekommt Intensität, softes Feeling endet in Klängen mit Verve und Modernität.

Und Tolstoy zeigt zusammen mit ihren Musikern: Orchester-Vollbesetzung und Hollywood-Bombast sind für die Klassiker nicht nötig. Die kleine, fast sparsame Besetzung bringt Tolstoys klare Stimme und lebendige, jazzige Interpretation zum Leuchten, setzt die Musiker in einzelnen Passagen großartig in Szene und überzeugt mit einem feinen Klanguniversum. Sehr gelungen!

Ich finde, die Kinos hierzulande sollten wieder mal Filmmusik-Abende anberaumen. Viktoria Tolstoy und ihre Musiker wären die richtige Wahl für eine Matinee. Bis sich ein Kinobesitzer traut, bietet die CD 48 Minuten Kino-Erlebnis der besonderen Art.

Viktoria Tolstoy: Meet Me At The Movies

Viktoria Tolstoy / vocals, Krister Jonsson / guitars, Mattias Svensson / electric & acoustic bass, Rasmus Kihlberg / drums
Special Guests: Iiro Rantala / piano, Nils Landgren / trombone & vocals
Label: ACT
EAN: 614427982728
Hörprobe


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbbildungsnachweis:
Headerfoto: Gregor Hohenbert/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Viktoria Tolstoy: Meet Me At The Movies

Mehr auf KulturPort.De

„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.