Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Susanne Alt: Saxify

Drucken
(204 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. Juli 2016 um 10:21 Uhr
Susanne Alt: Saxify 4.3 out of 5 based on 204 votes.
Susanne Alt Saxify

Bei diesem norddeutschen Sommer braucht man – zumal wenn man seine Steuererklärung noch zu erledigen hat – ein starkes Gegengift. Ich kann mich nur bei Susanne Alt bedanken, dass ich heiter durch die Wochen komme. Denn ihr neues Album „Saxify“ ist ein frisch-fröhliches Funk-Feuerwerk, dessen Herkunft aus Nordeuropa man nicht vermuten würde.

Susanne Alt: Saxify CoverDie gebürtige Würzburgerin, deren Holländisch ihren Wohnort Amsterdam verrät. spielt ihr Saxofon mit erkennbarem North-Carolina-Idiom. Sind es bei Maceo Parker 98% Funk und 2% Jazz, stockt Alt den Jazzanteil auf 12% auf, legt zuweilen noch gut und gern 20% HipHop drauf, ohne den Funkanteil zu schmälern. Macht 130%.
Die Zutaten: ein druckvolles Schlagzeug (Jamal Thomas), dazu pointierte Basslinien, Kekstrockene knackige Saxofon- und Gitarren-Riffs, asymmetrische Licks, lazerscharfe Bläsersätze, synthetische Keyboardsounds, Gesang (immer wieder gern Call & Response). Das groovt und funkt nach Herzenslust und so bringen es es nur ganz, ganz wenige zustande.
Zudem ist das Album so dicht produziert, so pickepacke voll mit Ideen – hier noch ein Sound, da noch ein Lick, ein unerwarteter Break, ein kollerndes Lachen -, dass man das Album immer wieder hören und bestaunen kann.
Und das macht Susanne Alt komplett unter eigener Regie: Die Stücke hat sie komponiert, arrangiert, produziert, Alt- und Tenorsaxofon eingespielt, dazu Flöte und Hintergrundgesang. Und mit grandioser Intuition die passenden Mitmusiker dazugeholt, deren Personalstile sie zu einem harmonischen Ganzen vermischt. Auf diesem Album zu hören sind u.a. Fred Wesley, Michael Hampton, Michael „Clip“ Payne, Tracy Lewis, Rodney „Skeet“ Curtis, Scott Mayo, Bruno Speight, Jamal Thomas, Reggie Ward, Glenn Gaddum Jr., Gary Winters und die phantastische Berenice van Leer.

Die Texte entstehen bei den Sessions im Team. Das geht nicht immer gut. Kostprobe: „We feel the advantage of the energy around us“ – hier ist poetisch noch etwas Luft nach oben. Aber es gibt auch ein „Open up. Look around. Realize: Life is good.“ Das ist so bündig auf den Punkt gebracht, dass es einen durch den Alltag trägt.

Die langsamen Songs des Albums sind – ähnlich wie bei Maceo – solide abgelieferte Pflicht. Man braucht sie, um auf der Bühne mal ein wenig Druck rauszunehmen. Danach freuen sich alle, wenn es umso knackiger weitergeht.
Und das Versprechen löst Susanne Alt vergnüglich ein: „You will, you will be suprised, saxified.“

Susanne Alt : Saxify
CD / 2LPs
Label: Venus Tunes
EAN: 8719189290240

YouTube-Video:
Susanne Alt ft. Lorrèn: Saxify (Official Music Video)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Michel Zoeter/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Susanne Alt: Saxify

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.