Neue Kommentare

yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...

CDs JazzMe

Lizz Wright: Freedom & Surrender

Drucken
(269 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 15. September 2015 um 14:02 Uhr
Lizz Wright: Freedom & Surrender 4.8 out of 5 based on 269 votes.
Lizz Wright

Eine schmeichelnd-warme, dunkel gefärbte Frauenstimme tönt von Freiheit, Männern am Fluss und Liebe. Ist das nicht…? Ja, nach über fünf Jahren Kreativpause hat Lizz Wright ein neues Album herausgebracht, mit jeder Menge eigenen Songs, mit Klasse-Musikern und Co-Komponisten sowie einem neuen Label im Hintergrund (Concord Records). An vielen Stellen überwiegen R’n’B, Blues, Folk und Songwriting, Jazz-Einflüsse sind dennoch nicht zu überhören.

Lizz Wright: Freedom & SurrenderUnd „Freedom & Surrender“ startet richtig durch – mit Tempo und Esprit, mit Coolness und Leichtigkeit. Und so lebendig – vor seinem inneren Auge sieht man Lizz Wright geradezu auf der Bühne agieren. Wenn es ruhiger wird, klingt es leicht und hingebungsvoll. Nachdenklich auch, ein guter Hintergrund für gute Gespräche. Quasi ein zärtliches Schmusen scheint das Duett mit Gregory Porter zu sein (Right Where You Are). Dem aufmerksamen Hörer entgeht auch nicht die Trompete von Till Brönner. Sein Solo gibt dem „River Man“ ein unverwechselbares Image. Dennoch, was in den 15 Songs so eindringlich werbend und gleichzeitig in sich ruhend und stark in den Raum klingt, ist Lizz Wright pur. Ihre Stimme umhüllt wie ein großes, wärmendes Tuch am abendlichen Lagerfeuer.
Die Frische vom Anfang der Platte wechselt später zu relaxter Gelassenheit, ruhiger Zurückhaltung, verborgener Stärke. Das Bild vom wahren Leben samt alltäglichem Kleinkram – es scheint plötzlich weniger kantig, ohne an Wirklichkeit zu verlieren. Deshalb wiegt man sich in den Hüften mit dem Weinglas in der Hand und dem Liebsten im Arm… Naja, wo es denn passt zumindest. Drei Cover-Versionen mischt die 35-Jährige in ihr Potpourri: den Bee-Gees-Song „To Love Somebody“, Nick Drakes „River Man“ und „ The First Time Ever I Saw Your Face“, das man von Roberta Flack kennt. Sie passen gut dazwischen und geben Farbe.

„Surrender“ ist dann der passende Ausklang – zum Beispiel für eine Party, auf der man sich grade amüsiert hat. Ein sachter Absacker. Der Titel ist einfach der richtige Soundtrack für den letzten Schluck im Stehen, für ein letztes ruhiges Gespräch auf dem Nachhauseweg… Klasse! Die Zusammenarbeit mit Produzent Larry Klein und mehreren Songwriter-Kollegen hat sich für Lizz Wright also gelohnt. Und ich bin mir sicher, morgen höre ich ihr fünftes Soloalbum gleich noch mal. Weil: Wunderschön und emotional!

Lizz Wright: Freedom & Surrender
Lizz Wright, Larry Klein, David Batteau, Maia Sharp und Jesse Harris
CD und Tour
Label: Concord Records


Lizz Wright Live am 27. Oktober um 20 Uhr in der Laeiszhalle Hamburg
Kartenpreise: Euro: 41,45 / 36,00 / 30,45 (zzgl. Gebühren)

Tickets unter (040) 3576 6666

Hörproben
Video: Lizz Wright - Freedom & Surrender (Behind The Scenes)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Lizz Wright. Foto: Jesse Kitt
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lizz Wright: Freedom & Surrender

Mehr auf KulturPort.De

„The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao
 „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao



Im Pine Ridge Reservat von South Dakota lernen Cowboys reiten, bevor sie krabbeln können. Brady Jandreau war gerade fünfzehn Tage alt, als er das erste Mal auf [ ... ]



Die Juden vom Altrhein
 Die Juden vom Altrhein



Biografische Text- und Bilddokumentation von den Anfängen bis zum Holocaust und dem Weiterleben in der Emigration, von Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Di [ ... ]



„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.