Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Lizz Wright: Freedom & Surrender

Drucken
(293 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 15. September 2015 um 13:02 Uhr
Lizz Wright: Freedom & Surrender 4.8 out of 5 based on 293 votes.
Lizz Wright

Eine schmeichelnd-warme, dunkel gefärbte Frauenstimme tönt von Freiheit, Männern am Fluss und Liebe. Ist das nicht…? Ja, nach über fünf Jahren Kreativpause hat Lizz Wright ein neues Album herausgebracht, mit jeder Menge eigenen Songs, mit Klasse-Musikern und Co-Komponisten sowie einem neuen Label im Hintergrund (Concord Records). An vielen Stellen überwiegen R’n’B, Blues, Folk und Songwriting, Jazz-Einflüsse sind dennoch nicht zu überhören.

Lizz Wright: Freedom & SurrenderUnd „Freedom & Surrender“ startet richtig durch – mit Tempo und Esprit, mit Coolness und Leichtigkeit. Und so lebendig – vor seinem inneren Auge sieht man Lizz Wright geradezu auf der Bühne agieren. Wenn es ruhiger wird, klingt es leicht und hingebungsvoll. Nachdenklich auch, ein guter Hintergrund für gute Gespräche. Quasi ein zärtliches Schmusen scheint das Duett mit Gregory Porter zu sein (Right Where You Are). Dem aufmerksamen Hörer entgeht auch nicht die Trompete von Till Brönner. Sein Solo gibt dem „River Man“ ein unverwechselbares Image. Dennoch, was in den 15 Songs so eindringlich werbend und gleichzeitig in sich ruhend und stark in den Raum klingt, ist Lizz Wright pur. Ihre Stimme umhüllt wie ein großes, wärmendes Tuch am abendlichen Lagerfeuer.
Die Frische vom Anfang der Platte wechselt später zu relaxter Gelassenheit, ruhiger Zurückhaltung, verborgener Stärke. Das Bild vom wahren Leben samt alltäglichem Kleinkram – es scheint plötzlich weniger kantig, ohne an Wirklichkeit zu verlieren. Deshalb wiegt man sich in den Hüften mit dem Weinglas in der Hand und dem Liebsten im Arm… Naja, wo es denn passt zumindest. Drei Cover-Versionen mischt die 35-Jährige in ihr Potpourri: den Bee-Gees-Song „To Love Somebody“, Nick Drakes „River Man“ und „ The First Time Ever I Saw Your Face“, das man von Roberta Flack kennt. Sie passen gut dazwischen und geben Farbe.

„Surrender“ ist dann der passende Ausklang – zum Beispiel für eine Party, auf der man sich grade amüsiert hat. Ein sachter Absacker. Der Titel ist einfach der richtige Soundtrack für den letzten Schluck im Stehen, für ein letztes ruhiges Gespräch auf dem Nachhauseweg… Klasse! Die Zusammenarbeit mit Produzent Larry Klein und mehreren Songwriter-Kollegen hat sich für Lizz Wright also gelohnt. Und ich bin mir sicher, morgen höre ich ihr fünftes Soloalbum gleich noch mal. Weil: Wunderschön und emotional!

Lizz Wright: Freedom & Surrender
Lizz Wright, Larry Klein, David Batteau, Maia Sharp und Jesse Harris
CD und Tour
Label: Concord Records


Lizz Wright Live am 27. Oktober um 20 Uhr in der Laeiszhalle Hamburg
Kartenpreise: Euro: 41,45 / 36,00 / 30,45 (zzgl. Gebühren)

Tickets unter (040) 3576 6666

Hörproben
Video: Lizz Wright - Freedom & Surrender (Behind The Scenes)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Lizz Wright. Foto: Jesse Kitt
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lizz Wright: Freedom & Surrender

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.