Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Lizz Wright: Freedom & Surrender

Drucken
(282 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 15. September 2015 um 13:02 Uhr
Lizz Wright: Freedom & Surrender 4.8 out of 5 based on 282 votes.
Lizz Wright

Eine schmeichelnd-warme, dunkel gefärbte Frauenstimme tönt von Freiheit, Männern am Fluss und Liebe. Ist das nicht…? Ja, nach über fünf Jahren Kreativpause hat Lizz Wright ein neues Album herausgebracht, mit jeder Menge eigenen Songs, mit Klasse-Musikern und Co-Komponisten sowie einem neuen Label im Hintergrund (Concord Records). An vielen Stellen überwiegen R’n’B, Blues, Folk und Songwriting, Jazz-Einflüsse sind dennoch nicht zu überhören.

Lizz Wright: Freedom & SurrenderUnd „Freedom & Surrender“ startet richtig durch – mit Tempo und Esprit, mit Coolness und Leichtigkeit. Und so lebendig – vor seinem inneren Auge sieht man Lizz Wright geradezu auf der Bühne agieren. Wenn es ruhiger wird, klingt es leicht und hingebungsvoll. Nachdenklich auch, ein guter Hintergrund für gute Gespräche. Quasi ein zärtliches Schmusen scheint das Duett mit Gregory Porter zu sein (Right Where You Are). Dem aufmerksamen Hörer entgeht auch nicht die Trompete von Till Brönner. Sein Solo gibt dem „River Man“ ein unverwechselbares Image. Dennoch, was in den 15 Songs so eindringlich werbend und gleichzeitig in sich ruhend und stark in den Raum klingt, ist Lizz Wright pur. Ihre Stimme umhüllt wie ein großes, wärmendes Tuch am abendlichen Lagerfeuer.
Die Frische vom Anfang der Platte wechselt später zu relaxter Gelassenheit, ruhiger Zurückhaltung, verborgener Stärke. Das Bild vom wahren Leben samt alltäglichem Kleinkram – es scheint plötzlich weniger kantig, ohne an Wirklichkeit zu verlieren. Deshalb wiegt man sich in den Hüften mit dem Weinglas in der Hand und dem Liebsten im Arm… Naja, wo es denn passt zumindest. Drei Cover-Versionen mischt die 35-Jährige in ihr Potpourri: den Bee-Gees-Song „To Love Somebody“, Nick Drakes „River Man“ und „ The First Time Ever I Saw Your Face“, das man von Roberta Flack kennt. Sie passen gut dazwischen und geben Farbe.

„Surrender“ ist dann der passende Ausklang – zum Beispiel für eine Party, auf der man sich grade amüsiert hat. Ein sachter Absacker. Der Titel ist einfach der richtige Soundtrack für den letzten Schluck im Stehen, für ein letztes ruhiges Gespräch auf dem Nachhauseweg… Klasse! Die Zusammenarbeit mit Produzent Larry Klein und mehreren Songwriter-Kollegen hat sich für Lizz Wright also gelohnt. Und ich bin mir sicher, morgen höre ich ihr fünftes Soloalbum gleich noch mal. Weil: Wunderschön und emotional!

Lizz Wright: Freedom & Surrender
Lizz Wright, Larry Klein, David Batteau, Maia Sharp und Jesse Harris
CD und Tour
Label: Concord Records


Lizz Wright Live am 27. Oktober um 20 Uhr in der Laeiszhalle Hamburg
Kartenpreise: Euro: 41,45 / 36,00 / 30,45 (zzgl. Gebühren)

Tickets unter (040) 3576 6666

Hörproben
Video: Lizz Wright - Freedom & Surrender (Behind The Scenes)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Lizz Wright. Foto: Jesse Kitt
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Lizz Wright: Freedom & Surrender

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.