Neue Kommentare

Karin zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Der Mann/die Frau (?) spricht wahr. Ich vermisse ...
rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Ulrike Haage: Maelstrom

Drucken
(317 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. September 2015 um 14:13 Uhr
Ulrike Haage: Maelstrom 4.8 out of 5 based on 317 votes.
Ulrike Haage: Maelstrom

Eine Frau im weißen Anzug in fast meditativer innerer Einkehr, die Hände sacht abwehrend nach vorn gestreckt. Was auf den ersten Blick nach Abschottung und Zurückweisung aussieht, zieht den Blick des Betrachters doch magisch an. Wie ein Maelstrom, ein Sog. Genau den will Pianistin Ulrike Haage musikalisch erzeugen – mit ihrer neuen CD „Maelstrom“.


Ulrike Haage: MaelstromDas Bild auf dem Cover ist quasi der erste zarte Anschlag auf den Klaviersaiten. Samtweich und doch intensiv genug, um das Interesse des Hörers zu wecken, ja anzustacheln. Die konzentrierte Haltung macht die Stärke und Intensität ihrer Musik deutlich. Läuft die CD, wird klar: Kein Plingplong stört die klare Aussage, jeder Ton ist essenziell und doch mit Gefühl gesetzt. Geschichten hört man in den Tonfolgen, ein ganzes Leben quasi. Mal klingt das dunkel und bedrohlich, mal changierend-irritierend, an anderer Stelle fremd und kalt oder sonnenhell und strahlend, ja streichelzart.
Manches Motiv erscheint im ersten Moment simpel, fast etüdenhaft. Die Klänge entwickeln sich aber in der Wiederholung auf ungeahnte, spannende Weise. Ein kleines Pling wird zum Gedanken, der rollt und kreiselt, hüpft und federt oder minutenlang schwerelos tänzelt und dann davonfliegt. Es fasziniert, wie die Töne sich verdichten, immer größer werden, Raum greifen, um plötzlich strahlend schön und glänzend hervorzutreten. Hier tritt neben der Pianistin die Klangkünstlerin zutage.

Für die CD hat Ulrike Haage sich großartige Unterstützung – besser Ergänzung – geholt. Uwe Steinmetz (sax), Eric Schaefer und Tim Lorenz (dr) oder Elektronik-Musiker Christian Meyer eskortieren und bereichern die musikalischen Gedanken Haages jeder auf seine Weise. Zusätzliche Akzente setzen der Cellist Avishai Chameides und die Gast-Percussionistinnen Almut Lustig und Brigitte Haas. Sie transportieren pochende Ungeduld, jammerndes Mühen oder afrikanisch anmutende Rhythmen in die Musik-Welt Haages. Zurückhaltend zwar, fast sparsam. Aber: Das klingt. Nur Gefälligkeit sollte man nicht erwarten.

Ulrike Haage schreibt und komponiert seit einigen Jahren auch für Film und Theater. (Derzeit entsteht die Musik zum neuen Spielfilm von Doris Dörrie „Grüße aus Fukushima“, der Anfang 2016 startet.) Mit Rainbirds-Sängerin Katharina Franck brachte sie zudem mehre Alben heraus, unter anderem mit gesprochenen bildstarken Songtexten. Auf Ton-Bild-Verquickungen ist auch „Maelstrom“ angelegt. Jedes einzelne Stück lässt Bilder im Kopf entstehen, zerfallen, ungestüm durcheinander purzeln.

Haages Kompositionen nebenbei zu hören ist deshalb oft nicht drin. „Silent Rain“ zum Beispiel saugt sich förmlich in die Gedanken. Es tönt suggestiv, bis der letzte Ton verklingt. Und wirkt doch erholsam wie der erste Regentag nach langer Hitze. Insgesamt: ein intensives Erlebnis.
PS: Mit dem aktuellen Album „Maelstrom“ werden am 4. September auch Haages erste Alben „Sèlavy“, „Weisses Land“ und „Erzählung des Gleichgewichts 4: W“ wiederveröffentlicht.

Ulrike Haage: Maelstrom
Label: Blue Pearls
64 Min.

Ulrike Haage: Maelstrom in concert
Fabrik, Hamburg
Do, 24.09.2015 21:00 Uhr


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Thomas Nitz
CD-Cover blue pearls music/Indigo

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulrike Haage: Maelstrom

Mehr auf KulturPort.De

Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“
 Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“



Eine unerwartete Aktualität hat in diesen Tagen die Studie „Masse und Macht“ gewonnen, die der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti 1960 erscheinen lie [ ... ]



Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.