Werbung

Neue Kommentare

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Guttenberger Brothers: One

Drucken
(317 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 18. August 2015 um 09:00 Uhr
Guttenberger Brothers: One 4.8 out of 5 based on 317 votes.
Guttenberger Brothers: One

Manouche ist ein Begriff, der wohl nicht häufig mit dem Jazz zusammengebracht wird. Manouche nennen sich die in Südfrankreich und angrenzenden Regionen lebenden Sinti.
Die Guttenberger Brothers aus Stuttgart bringen nun die musikalischen Wurzeln ihres Volkes mit in den Jazz – sie machen eben Jazz Manouche. Das erste Album von Knebo und Mano Guttenberger sowie Branko Arnsek heißt „One“ und soll wohl ihr Anfang auf genau diesem Feld sein – wie so häufig beim Manouche passiert das „en famille“.

Guttenberger - One CoverWas die drei zusammen mit den Gastmusikern Stefan Koschitzki (sax), Christoph Raff (dr) und Frank Eberle (p) zu Gehör bringen, klingt relaxt und swingt. Und ist versehen mit diesem echt lebenshungrigen Touch. Manchmal hat es auch was von klassischem Barjazz – Sinatra scheint da ein wenig durch zu tröpfeln. Pop ist irgendwie auch dabei. Auf jeden Fall: Gefühle werden hörbar, Stimmungen schwingen mit. Entspannung macht sich breit.

Ungewohnt ist im ersten Moment, dass deutsche Texte zu solcher Musik gehören. Und: Erst spät meine ich, etwas erkennen zu können, das an Musikgut der Manouche erinnert. Ist aber nicht schlimm – es klingt gut. Ein paar Coverversionen in englischer Sprache passen dort ebenso prima rein. Es bleibt relaxt, dazu trägt die Stimme von Knebo bei. Und beim Song von Roger Cicero (zu zweit), muss man schon überlegen, ob hier nicht das Original zu hören ist, so sehr scheint es zu den Guttenberger Brothers zu gehören.

Gipsy Swing Style wird die Guttenberger-Mischung auf dem CD-Umschlag genannt. Was durchblitzt, lässt die Gedanken fließen: Ein Frühlingstag, an dem die Gitarre fröhliches Hüpfen über sattgrüne Wiesen vor Augen führt; Flöte und Klavier tupfen Punkte auf jeden Sonnenstrahl. Oder ein lebhaftes Zwiegespräch unter Freunden. Oder … Ach Sie werden es ja hören. Manchmal fragt man sich, ob und wie viel Inspiration der in Deutschland wohl bekannteste Sinti-Musiker Django Reinhardt beigesteuert hat. Einer seiner Titel – Artellerie Lourdes – ist auf jeden Fall auch auf dieser CD dabei. Passt.

Hier und da fehlt der CD noch ein kleiner Glanzpunkt, etwas Schimmer auf den rosigen Wangen. Aber das wollen wir nicht bemäkeln. Auf jeden Fall eine hörenswerte Scheibe.

Guttenberger Brothers: One
Knebo Guttenberger - Gesang, Rhythmusgitarre
Mano Guttenberger - Sologitarre
Branko Arnsek - Kontrabass
Stefan Koschitzli - Altsaxophon, Querflöte
Christoph Raff - Schlagzeug
Frank Eberle - Klavier
Label: 59Music

Videos zu #One:

I only have eyes for you
Meine beste Freundin

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: 59Music
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Guttenberger Brothers: One

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.