Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Hendrika Entzian Quartet: Turnus

Drucken
(274 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. Juni 2015 um 13:59 Uhr
Hendrika Entzian Quartet: Turnus 4.9 out of 5 based on 274 votes.
Hendrika Entzian Quartet: Turnus F Stefani Marcus

Der Kontrabass steht selbst im Jazz-Orbit nicht immer im Rampenlicht. Esperanza Spalding hat begonnen, das zu ändern.
Ihrem Beispiel folgt die 30-jährige Hendrika Entzian und hat dabei genügend Selbstbewusstsein, um ihrem eigenen Quartett vorzustehen und es mit Eigenkompositionen auszustatten. Auf dem Debütalbum des Hendrika Entzian Quartets wird allerdings auch ein wenig improvisiert. Mit ein paar „Song-artigen Strukturen“ als Basis, wie Entzian erläutert. Und einem großen Klecks Intuition aller Beteiligten, wie man hört.

Henrika Entzian QuartetEine prima Sache. Frisch, jung, neu klingt das an vielen Stellen. Manchmal scheinen die Arrangements über einige Zeit gewachsen – obwohl die Titel live eingespielt und wohl Teile improvisiert wurden. Auf jeden Fall klingt selbst das, was mit scheinbar natürlicher Reduktion aufgenommen wurde, zeitlos, unkompliziert, rund und komplett. Was überzeugt, ist das Zusammenspiel von Entzian und ihren Kollegen Maxi Jagow (sax), Simon Seidl (p), Fabian Arends (dr) und Gast Sandra Hempel an der Gitarre. Die Bandleaderin will dabei Impulse geben und gleichzeitig Rückgrat sein, sagt sie selbst. Passt.
Drive hat das Album auch an zurückhaltenden Stellen – wohl der Live-Modus, der hier zu hören ist. Angenehm auch: Wo andere die Zeit mit wohlgefälligen, massentauglichen Standards füllen würden, bleibt es auf „Turnus“ intensiv und anregend. Es quirlt und lockt, beruhigt sich wieder, berappelt sich erneut und präsentiert insgesamt ein kristallklares, einmaliges Ganzes. Vor allem das Saxophon von Jagow perlt aufreizend oder gibt den Stücken einen elegant changierenden Anstrich. Gast-Gitarristin Sandra Hempel agiert in der Runde ganz selbstverständlich und mit Verve.

Von spritzig bis sanft, von kraftvoll bis generös-relaxt – es gibt einige Facetten auf „Turnus“ zu entdecken. Ausdrucksstark wird es vor allem durch die gute Interaktion der Musiker. Sehr gelungen. Und: Hendrika Entzian, so hört man, absolviert noch ein Masterstudium in Jazz-Komposition und -Arrangement. Man darf gespannt sein, wie das nächste Album klingt.

Hendrika Entzian Quartet: Turnus
Label: Traumton/Indigo
EAN: 705304461921

Hörprobe:
Hendrika Entzian Quartet: Turnus (Audio-Snippet)

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Henrika Entzian. Foto: Stefanie Marcus
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Hendrika Entzian Quartet: Turnus

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.