Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs JazzMe

Ron Carter & WDR Big Band: My Personal Songbook

Drucken
(206 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 25. Mai 2015 um 13:08 Uhr
Ron Carter & WDR Big Band: My Personal Songbook 4.4 out of 5 based on 206 votes.
Ron Carter & WDR Big Band: My Personal Songbook

Begeisterung: Frank Zappa hat sich geirrt! Der Jazz ist nicht tot – und er riecht auch nicht schlecht.
Dies beweist Ron Carter (*1937) mit seinem neuen Album, das er mit der WDR-Bigband eingespielt hat. Auf “My Personal Songbook” kultiviert das Ausnahmetalent aus Michigan die besten Momente zeitlos guten Jazz’. Schon der Opener “Eight” zeigt wohin die Reise geht – zu der lebendigen Tradition großer moderner Orchester in den fünfziger und sechziger Jahren.

Ron Carter & WDR Big Band: My Personal SongbookRon Carter ist eine Musik-Legende – und das nicht erst seit gestern. International bekannt wurde er 1961 durch das Jahrhundertwerk “Out of he cool” von Gil Evans und 1968 im zweiten Quintett der Jazz-Säulenheiligen Miles Davis. Gespielt hat der amerikanische Bassist und Cellist mit nahezu allen Großen des internationalen Jazz. Die Palette reicht von Wes Montgomery und Antônio Carlos Jobim über Quincy Jones und Stan Getz bis zu Herbie Hancock und Billy Cobham – und und und...
Von “Ah, Rio” bis “Waiting For The Beep” präsentiert der mittlerweile 78-jährige Musiker zeitlosen Modern Jazz ohne große Schnörkel: perlende Pianoläufe und kontrollierte Bläsersoli in einem absolut timingsicheren rhythmischen Korsett. Wunderbar stimmige Arrangements, in denen die Solisten von Johan Hörlen (as) über Olivier Peters (ts) bis Wim Both (tp) genügend Freiheiten haben, sich musikalisch auszubreiten. Grandios!

Und über all dem liegen die federnden – mal konzertant, mal funkig wirkenden – Bassläufe dieses Ausnahmetalents. Mit über 2500 Aufnahmen schrieb Carter nicht nur Jazzgeschichte sondern auch ein gutes Stück Musikgeschichte. Sogar HipHop-Acts samplen immer wieder seine Bassläufe.

Eingespielt hat Carter auf “My Personal Songbook” ausschließlich Eigenkompositionen – aber nur solche Stücke die in seiner musikalischen Vita eine herausragende Rolle spielten. “Rceipt, please“ nahm er 1972 mit Jim Hall auf. “Doom Mood” spielte er als “Mood” mit Davis ein, dann „mehrere Male als “Doom”. “Little Waltz” erschien 1969 erstmals auf “Uptown Conversation” (mit Herbie Hancock) und dann auch in mehreren anderen Besetzungen. Orchestertauglich arrangiert hat diese – mittlerweile zu Standards gewordenen – Titel der WDR-Chef-Dirigent Richard DeRosa,

Der Jazzbassist Stanley Clarke sagte einmal über Carter: “Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt.” Recht hat er.

Ron Carter & WDR Big Band: My Personal Songbook
Label: In & Out/Inakustik
Richard DeRosa, Leitung und Arrangements
CD 77103-9

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Ron Carter Foto: PR/WDR/Ines Kaiser
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ron Carter & WDR Big Band: My Personal So...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.