Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Silje Nergaard: Chain of Days

Drucken
(318 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. März 2015 um 13:52 Uhr
Silje Nergaard: Chain of Days 4.8 out of 5 based on 318 votes.
Silje Nergaard

Das Jahr ist schon eine Reihe von Tagen alt und der Frühling bringt nun Silje Nergaard aufs Tapet mit ihrem 15. Album „Chain of Days“.
Wie schon so oft ist nicht ganz klar: Ist es nun Jazz? Deshalb sag ich mal: ein Album von Pop und Jazz geprägt, dazu eine Prise Folk. Eins, das klingt. Und zwar genau richtig.

Elf Songs hat die norwegische Jazzsängerin aufgenommen: großenteils eigene Kompositionen (wie gewohnt mit Texten von Mike McGurk). Sie sind zurückhaltend instrumentiert, ruhig, fast sanft perlt es durch den Raum. Und alles ist klar und einfach – auch dank ihrer Musiker, die hier und da witzige Nuancen beitragen oder einen arabischen Touch beisteuern, wenn Nergaard gurrt und heiter schwingt und – wie immer – charmant um Zuhörer wirbt.
Silje Nergaard: Chain of DaysAuffällig ist: Diesmal klingt ab und an auch Folk und Country mit. Wo er etwas kräftiger hervorblitzt, meint man Spinifex-Büsche über staubige Straßen rollen zu sehen. Dennoch ist „Chain of Days“ kein Roadtrip oder Western Album. Eher ein gedanklicher Ausflug, erheiternd, fröhlich, naturnah.

Doch auch, wo der Westen fehlt, spürt man leichten Wind auf sonnigem Terrain – und hört doch tatsächlich nur zarte, helle Töne, präsentiert mit sanfter, eingängiger Stimme Fast spürt man, wie Nergaard mit ihrer Interpretation schützend die Hände um jeden ihrer Titel legt. Auch das bekannte „Hunting High and Low“ als Fremdzitat aus den 90ern (a-ha-Sänger Morten Harket soll einer ihrer Verehrer sein) bekommt dadurch ein neues, feines Gewand. An anderer Stelle fällt nicht einmal auf, dass Nergaard norwegisch singt – die Morgenstimmung (Morningstemning) ist so klar und fühlbar, dass sich der Text auch ohne entsprechende Sprach-Kenntnisse erschließt.

Nergaards Musik klingt ruhig, leicht und sehr reduziert. Doch es ist von allem genügend da: Spannung, Fülle, Überraschung, Stil. Eine überzeugende Mischung. Jazzkollege Kurt Elling ließ es sich nicht nehmen, da zumindest für einen kurzen Augenblick mitzumischen.

Was Silje Nergaard elf Titel lang präsentiert, schleicht sich ins Gehör – so fein und unaufgeregt, dass man das Album gern noch ein Stück auf die Reise durch den Tag mitnimmt. Aber: Fragen Sie nicht, ob es Jazz ist oder Pop oder Folk mit … – was auch immer. Da legt sich Frau Nergaard wohl nicht so gern fest. „Es soll einfach schön und entspannend sein“, hört man von Seiten der Künstlerin. Und: „Ich hoffe, meine Musik kann bei manchem so zum Soundtrack seines Lebens werden.“ Passt.

Silje Nergaard: Chain of Days
Okeh/Sony
EAN: 888750631626

Video -
Silje Nergaard - Chain of Days

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Portrait Silje Nergaard. Foto: Marthias Bothor
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Silje Nergaard: Chain of Days

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.