Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 909 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs JazzMe

Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo: Monsoon Dance

Drucken
(158 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 16. März 2015 um 14:46 Uhr
Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo: Monsoon Dance 4.3 out of 5 based on 158 votes.
Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo

Das Fachblatt „Jazzthetik“ schwärmte: Der Organist „Andi Kissenbeck swingt wie die Hölle“. Korrekt! Auf dem neuen Club-Boogaloo-Album “Monsoon Dance” finden sich jede Menge Songs die sofort in die Beine gehen. Hier ist der Name Programm: Während der Boogaloo-Ära Ende der sechziger Jahre waren viele Jazztempel auch Tanztempel.

Klar, Jimmy Smith klingt anders, Lonny Smith auch und Brother Jack McDuff sowieso. Aber der Keyboarder Kissenbeck hat diese Tastenheiligen mit der Muttermilch eingesogen – und das hört man. Er kann seine Hammond B3 brüllen lassen wie einen Tiger aber auch zum Schnurren bringen wie ein Kätzchen. Über einigen Stücken liegt ein leichter Modern-Jazz-Touch, andere Songs wirken Hard-Bop-inspiriert, aber auch populäre Genres, vom Rhythm’n’Blues bis zum Soul, standen Pate.

Monsoon DanceKissenbecks Club Boogaloo gehört zu den raren Highlights der aktuellen deutschen Jazzszene. Der Saxophonist Peter Weniger arbeitete schon mit Stars wie Billy Cobham und Maceo Parker – ein gediegener Könner, der im Lyrischen wie im Opulenten zu Hause ist. Immer wieder faszinierende Akzente setzt Gitarrist Torsten Goods, der mit manchmal perlenden und manchmal aneckenden Läufen seine tadellose Akkordarbeit perfekt ergänzt. Am Schlagzeug überzeugt der funktional agierende und trotzdem variantenreiche Tobias Backhaus.
Natürlich gehen Uptempo-Stücke wie “Monsoon Dance” oder “Berns Turns” live ab wie Schmidt’s Katze. Aber auch kleine lyrische Miniaturen von “Blessed Bliss” bis “Wrex’n Fry” entwickeln sich zu unter die Haut gehenden Kabinettstückchen. Oder: Sogar ein hundsgewöhnlicher Blues wie “New York State Of Mind” versprüht durch Torsten Goods perfekt schlampigen Gesang eine glanzvolle Aura.

“Gute Laune auf denkbar hohem Niveau!”, lobte das “Jazz-Podium”. Also: Für alle Jazzfans, denen Bewegung wichtiger als Kontemplation ist: ein wunderbares Album – und live sind die Jungs sowieso ein absolutes Muss.

Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo: Monsoon Dance
Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo (v.r.): Peter Weniger (sax), Torsten Goods (git/voc), Tobias Backhaus (dr), Andi Kissenbeck (org).
Enja Records
EAN 063757962526

Video


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis: Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Andi Kissenbeck’s Club Boogaloo: Monsoon Da...

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.