Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2

Drucken
(230 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 02. Januar 2015 um 13:03 Uhr
Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2 4.3 out of 5 based on 230 votes.
Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2

Ihre Stimme passt zum Jazz wie „Romeo und Julia“ zu William Shakespeare. Variabel in Bestimmtheit und leichtfüßiger Gelassenheit in luftpressender Härte und gehauter Zuneigung. Die Dramatik gehört dem musikalischen Moment in seiner textlichen Übersetzung. Sie schafft auch jene heutigen Gefühlswelten zum klingen zu bringen, die Worte allein nicht mehr schaffen.

C Vanwelden Die im belgischen Gent geborene und in Heidelberg lebende Künstlerin hat sich erneut an den englischen Dramatiker und Lyriker gewagt – nach dem Erfolg der ersten „Shakespeare Sonnets“ (Oktober 2012) – quasi eine zu erwartende Reloaded-Zugabe. Mit Shakespeare kam sie erstmalig bei einem Projekt mit einem iranischen Komponisten und Regisseur in Kontakt, der aber klassische Vertonungen fokussierte. Die Idee sich selbst musikalisch mit Shakespeare auseinanderzusetzen gebar sich daraus, denn vom ersten Augenblick an faszinierte die Musikerin die Musikalität der Sonette.

„Shakespeare Poesie ist multidimensional!“, sagt die Sängerin und Pianistin. „Sie wirkt auf mich wie ein Spiegel: man fängt beim Lesen an, sich Fragen über viele Aspekte des Lebens zu stellen. Unwillkürlich komme ich auch zu anderen Sichtweisen... Shakespeares Poesie handelt von unendlicher Liebe zwischen Seelenverwandten, über alle soziale Klassen und Geschlechter hinweg. Oder sie erzählt davon, Schönheit zu bewahren, was ja heutzutage ebenfalls sehr in Mode ist.“ Ihre zuweilen minimalistische kompositorische Art und die Taktwechsel zeugen von einem tiefgreifenden textlichen Verständnis. „Die Texte sind einfach das wichtigste und sollten im Vordergrund stehen. Meine Musik sehe ich wie Farben, die um die Texte fließen und Emotionen verstärken“, erläutert Caroll Vanwelden ihre kompositorische Herangehensweise.

Mit ihrem Quartett gelingt es zwar Caroll Vanwelden viele Klang- und Stimmungsbilder, die bei Shakespeare angelegt sind, in einen eigenen melodischen Rhythmus zu bringen, aber letztlich folgen die Musiker der Devise: Stell Dir vor Du hörst Shakespeare und merkst es nicht. Um dies zu erreichen, klingt es nach guter Vorbereitung und notwenigen Proben, um dann im Aufnahmestudio die Dinge auf den Punkt bringen zu können.
Eine wundervolle Ergänzung des Quartetts ist Rodrigo Villalon. Der Kolumbianer bringt mit seinen Drums und Perkussionsinstrumenten eine ganz eigene vielschichtige Note hinzu. Die bereits auf früheren CDs zu hörenden Kollegen Thomas Siffling (Trompete, Flügelhorn) und Mini Schulz am Bass ergänzen den Körper.


Caroll Vanwelden – Shakespeare Sonnets 2
Caroll Vanwelden, Thomas Siffling, Mini Schulz, Rodrigo Villalon
Label: JAZZNARTS RECORDS
JNA 7014
4260089370937

Caroll Vanwelden Sings Shakespeare Sonnets 2 (trailer)
Caroll Vanwelden Sings Shakespeare Sonnets
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Caroll Vanwelden PR Marion Hölczl
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.