Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Bill Frisell: Guitar in the Space Age!

Drucken
(213 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 26. Dezember 2014 um 13:21 Uhr
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! 4.5 out of 5 based on 213 votes.
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! Foto Paul Moore

Alte Männer, die ihre Vergangenheit besuchen, werden ja gern mal sentimental. Schlimmer noch: Jazzer haben allgemein eine ausgeprägte Neigung, sehr sentimental zu werden.
Doch keine Sorge: Bill Frisell wäre nicht Bill Frisell, wenn bei seinem Trip in seine Jugend nicht eine gehörige Portion Selbstironie mitschwingen würde.

Frisell geht es bei diesem Album nicht um Nostalgie sondern um die Wertschätzung des Fundaments seiner Musik. Sein Gitarrensound ist schon immer sehr spacig gewesen. Jetzt wissen wir warum. Und seine “working band” mit Greg Leisz (Gitarre), Tony Scherr (Bass) und Kenny Wolleson (Schlagzeug und Vibraphon) klingt tatsächlich ganz schön retro.

altDie Vorstellungswelt der populären (Musik-) Kultur zumal in den USA hat viele Topoi von der Eroberung des Weltraums geborgt. Bill Frisell - Space Age - Cover 180x180Die Aufbruchstimmung am Cape Canaveral und die der Hippies fielen nicht so ganz zufällig zusammen. Nach ungezählten Drogentoten, dem Marsch, der in den Instanzen steckengeblieben ist und Euterpop als dem Sieg des Marketings über ernstgemeinte Jugendmusik einerseits, Apollo 13 und dem Verlust der Space Shuttle Challenger und Columbia andererseits ist die Erinnerung an die glorreichen Zeiten der 60er/70er-Jahre nicht ohne Bitterkeit möglich. Dennoch sind die bemannte Weltraumforschung und die Hippiekultur Teil unseres Alltags geworden: Teflonpfannen, wohin das Auge blickt, und Senioren mit Rollator und Jimi Hendrix per iPod auf den Ohren.
Kein Wunder, dass Frisells Versionen von “Messin’ With The Kid” oder dem Stromgitarrenklassiker “Rumble” (von 1958) ungefähr so rebellisch daherkommen wie ein Gartenzwerg in einer Reihenhaussiedlung.

Und auch Brian Wilsons “Surfer Girl” befremdet den europäischen Zuhörer, denn Frisell spielt es in beiden Genres: Country und Western. Doch im Grunde macht der Opener “Pipeline” schon alles klar, denn dessen Melodie ist von einer ebenso unerschütterlichen wie trostreichen Naivität, die auf dem Weg ins 21. Jahrhundert verlorengegangen ist und nach deren Unschuld wir uns heimlich sehnen.

Dieser Tage erleben wir mit dem Testflug von “Orion”, dem Start von “Hayabusa2″ und der dramatischen Landung auf einem Kometen eine Renaissance des Weltraumzeitalters. Eine Aufbruchstimmung, die wie in den 50er und 60er Jahren eine ganze Generation erfasste, hat sich dadurch nicht eingestellt.

Nun steht der Lander Philae nach seiner riskanten und schier endlosen Reise in unglücklicher Stellung im eisigen Schatten einer Bergwand auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und sieht ihrem Hitztod in der nähe unserer Sonne entgegen. Wollen wir ihr wünschen, dass er zum Trost wenigstens Bill Frisells Album dabei hat.


Bill Frisell: Guitar in the Space Age!
Label: OKeh

Videos: Bill Frisell - Guitar In The Space Age! – Nevers D’Jazz Festival 2014
Making of... Guitar in Space Age!
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Foto: © Paul Moore
CD-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Bill Frisell: Guitar in the Space Age!

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.