Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 2577 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

CDs JazzMe

Bill Frisell: Guitar in the Space Age!

Drucken
(150 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 26. Dezember 2014 um 14:21 Uhr
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! 4.4 out of 5 based on 150 votes.
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! Foto Paul Moore

Alte Männer, die ihre Vergangenheit besuchen, werden ja gern mal sentimental. Schlimmer noch: Jazzer haben allgemein eine ausgeprägte Neigung, sehr sentimental zu werden.
Doch keine Sorge: Bill Frisell wäre nicht Bill Frisell, wenn bei seinem Trip in seine Jugend nicht eine gehörige Portion Selbstironie mitschwingen würde.

Frisell geht es bei diesem Album nicht um Nostalgie sondern um die Wertschätzung des Fundaments seiner Musik. Sein Gitarrensound ist schon immer sehr spacig gewesen. Jetzt wissen wir warum. Und seine “working band” mit Greg Leisz (Gitarre), Tony Scherr (Bass) und Kenny Wolleson (Schlagzeug und Vibraphon) klingt tatsächlich ganz schön retro.

altDie Vorstellungswelt der populären (Musik-) Kultur zumal in den USA hat viele Topoi von der Eroberung des Weltraums geborgt. Bill Frisell - Space Age - Cover 180x180Die Aufbruchstimmung am Cape Canaveral und die der Hippies fielen nicht so ganz zufällig zusammen. Nach ungezählten Drogentoten, dem Marsch, der in den Instanzen steckengeblieben ist und Euterpop als dem Sieg des Marketings über ernstgemeinte Jugendmusik einerseits, Apollo 13 und dem Verlust der Space Shuttle Challenger und Columbia andererseits ist die Erinnerung an die glorreichen Zeiten der 60er/70er-Jahre nicht ohne Bitterkeit möglich. Dennoch sind die bemannte Weltraumforschung und die Hippiekultur Teil unseres Alltags geworden: Teflonpfannen, wohin das Auge blickt, und Senioren mit Rollator und Jimi Hendrix per iPod auf den Ohren.
Kein Wunder, dass Frisells Versionen von “Messin’ With The Kid” oder dem Stromgitarrenklassiker “Rumble” (von 1958) ungefähr so rebellisch daherkommen wie ein Gartenzwerg in einer Reihenhaussiedlung.

Und auch Brian Wilsons “Surfer Girl” befremdet den europäischen Zuhörer, denn Frisell spielt es in beiden Genres: Country und Western. Doch im Grunde macht der Opener “Pipeline” schon alles klar, denn dessen Melodie ist von einer ebenso unerschütterlichen wie trostreichen Naivität, die auf dem Weg ins 21. Jahrhundert verlorengegangen ist und nach deren Unschuld wir uns heimlich sehnen.

Dieser Tage erleben wir mit dem Testflug von “Orion”, dem Start von “Hayabusa2″ und der dramatischen Landung auf einem Kometen eine Renaissance des Weltraumzeitalters. Eine Aufbruchstimmung, die wie in den 50er und 60er Jahren eine ganze Generation erfasste, hat sich dadurch nicht eingestellt.

Nun steht der Lander Philae nach seiner riskanten und schier endlosen Reise in unglücklicher Stellung im eisigen Schatten einer Bergwand auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und sieht ihrem Hitztod in der nähe unserer Sonne entgegen. Wollen wir ihr wünschen, dass er zum Trost wenigstens Bill Frisells Album dabei hat.


Bill Frisell: Guitar in the Space Age!
Label: OKeh

Videos: Bill Frisell - Guitar In The Space Age! – Nevers D’Jazz Festival 2014
Making of... Guitar in Space Age!
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Foto: © Paul Moore
CD-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Bill Frisell: Guitar in the Space Age!

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.