Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! Foto Paul Moore

Alte Männer, die ihre Vergangenheit besuchen, werden ja gern mal sentimental. Schlimmer noch: Jazzer haben allgemein eine ausgeprägte Neigung, sehr sentimental zu werden.
Doch keine Sorge: Bill Frisell wäre nicht Bill Frisell, wenn bei seinem Trip in seine Jugend nicht eine gehörige Portion Selbstironie mitschwingen würde.

Frisell geht es bei diesem Album nicht um Nostalgie sondern um die Wertschätzung des Fundaments seiner Musik. Sein Gitarrensound ist schon immer sehr spacig gewesen. Jetzt wissen wir warum. Und seine “working band” mit Greg Leisz (Gitarre), Tony Scherr (Bass) und Kenny Wolleson (Schlagzeug und Vibraphon) klingt tatsächlich ganz schön retro.

altDie Vorstellungswelt der populären (Musik-) Kultur zumal in den USA hat viele Topoi von der Eroberung des Weltraums geborgt. Bill Frisell - Space Age - Cover 180x180Die Aufbruchstimmung am Cape Canaveral und die der Hippies fielen nicht so ganz zufällig zusammen. Nach ungezählten Drogentoten, dem Marsch, der in den Instanzen steckengeblieben ist und Euterpop als dem Sieg des Marketings über ernstgemeinte Jugendmusik einerseits, Apollo 13 und dem Verlust der Space Shuttle Challenger und Columbia andererseits ist die Erinnerung an die glorreichen Zeiten der 60er/70er-Jahre nicht ohne Bitterkeit möglich. Dennoch sind die bemannte Weltraumforschung und die Hippiekultur Teil unseres Alltags geworden: Teflonpfannen, wohin das Auge blickt, und Senioren mit Rollator und Jimi Hendrix per iPod auf den Ohren.
Kein Wunder, dass Frisells Versionen von “Messin’ With The Kid” oder dem Stromgitarrenklassiker “Rumble” (von 1958) ungefähr so rebellisch daherkommen wie ein Gartenzwerg in einer Reihenhaussiedlung.

Und auch Brian Wilsons “Surfer Girl” befremdet den europäischen Zuhörer, denn Frisell spielt es in beiden Genres: Country und Western. Doch im Grunde macht der Opener “Pipeline” schon alles klar, denn dessen Melodie ist von einer ebenso unerschütterlichen wie trostreichen Naivität, die auf dem Weg ins 21. Jahrhundert verlorengegangen ist und nach deren Unschuld wir uns heimlich sehnen.

Dieser Tage erleben wir mit dem Testflug von “Orion”, dem Start von “Hayabusa2″ und der dramatischen Landung auf einem Kometen eine Renaissance des Weltraumzeitalters. Eine Aufbruchstimmung, die wie in den 50er und 60er Jahren eine ganze Generation erfasste, hat sich dadurch nicht eingestellt.

Nun steht der Lander Philae nach seiner riskanten und schier endlosen Reise in unglücklicher Stellung im eisigen Schatten einer Bergwand auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und sieht ihrem Hitztod in der nähe unserer Sonne entgegen. Wollen wir ihr wünschen, dass er zum Trost wenigstens Bill Frisells Album dabei hat.


Bill Frisell: Guitar in the Space Age!
Label: OKeh

Videos: Bill Frisell - Guitar In The Space Age! – Nevers D’Jazz Festival 2014
Making of... Guitar in Space Age!
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Foto: © Paul Moore
CD-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.