Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Nils Landgren: Christmas with my friends

Drucken
Montag, den 01. Dezember 2014 um 15:40 Uhr
Nils Landgren Christmas

Begonnen hat alles 2005 mit einem heimeligen Weihnachtskonzert in der mittelalterlichen Odensala-Kirche in Nils Landgrens schwedischer Heimat. Das Ereignis ist auf DVD festgehalten („Christmas Concert with my friends“), sie erschien wie die CD 2006 zur ersten Tour – jedes Konzert eine besinnliche Fermate im hektischen Weihnachtstrubel und weihnachtliche Musik, die nicht auf süßlichen Xmas-Kitsch setzte, sondern auf feinen, leisen Kammer-Jazz.

Cover landgren ChristmasInzwischen ist das Album „Christman with my friends IV“ erschienen; allein im Dezember spielen und singen Landgrens Weihnachtsmänner und -frauen an 25 Terminen quer durch die Republik. Das Rezept hat sich nicht verändert: schwedische und internationale Traditionals, Jazz, Gospels und Pop-Klassiker – verbreiten Adventsstimmung: „I Wish It was Christmas“, „The First Noel“, Duke Ellingtons „Come Sunday“, „Santa Claus Is Coming To Town“, „What A Wonderful World“, George Michaels „Last Christmas“, aber auch „Maria durch ein Dornwald ging“. Und selbst das unvermeidliche „Oh du Fröhliche“ wird im dezenten Jazz-Sound wieder anhörbar.
Landgrens Musiker waren schon bei den Aufnahmen 2008 und 2012 dabei, drei haben sogar schon beim ersten Album mitgewirkt. Es spielen am Bass Eva Kruse, an der Gitarre Johan Norberg, der als skandinavischer Großmeister seines Instruments gilt, Jonas Knutsson bringt kreative Saxophon-Klänge ein. Nils Landgren ist als Sänger mit seiner unverkennbaren, samtweich geschmirgelten hohen Stimme ebenso unverkennbar wie mit den zarten Tönen seiner roten Posaune.
Und dann sind da noch die Sängerinnen: Ida Sand („die schwärzeste Stimme des Nordens“) mit ihrer soulgeprägten Kehle und am Klavier, Sharon Dyall, Jessica Pilnäs und Jeanette Köhn, die von sich sagt: „Ich stehe mit einem Bein in Jazz, Theater und Musical mit dem anderen in der Barockmusik.“

Für Nils Landgren, Enkel eines Pastors und seit diesem Jahr Professor für Jazz-Posaune an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, ist „Christmas with my friends“ auch ein Herzensprojekt: „Nach all den Erfahrungen mit den vielen Weihnachtsplatten dachte ich: Vielleicht kann man es anders gestalten und etwas mehr Ruhe und Nachdenklichkeit hineinbringen.“ Er tut das so intensiv, das man in guten Momenten zurückfindet in die naive Weihnachtsstimmung der Kindheit, in der jede Kerze und jede Melodie noch ein kleines Wunder war.

Nils Landgren: Christmas with my friends IV. CD
ACT
9568-2

Nils Landgren: Christmas with my friends IV – das Konzert:
1. Dezember, 20.00, Hauptkirche St. Michaelis, Hamburg
16. Dezember, 20.00, St. Johannis am Turmweg, Hamburg
Alle Konzerttermine

Videos:
St. Johannis Harvestehude (2012)
Aus der DVD des ersten „Christmas with my friends“-Konzerts 2005
Nils Landgren - A Child Is Born (live)


Abbildungsnachweis:
Header: (von links): Johan Norberg, Eva Kruse, Sharon Dyall (hinten), Jeanette Köhn (vorn), Jonas Knutsson, Jessica Pilnäs und Ida Sand
CD-Cover





Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Nils Landgren: Christmas with my friends

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.