Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

CDs JazzMe

Annie Lennox: Nostalgia

Drucken
Montag, den 27. Oktober 2014 um 14:28 Uhr

Annie Lennox: Nostalgia

Unverkennbar – das ist sie! Auch wenn der erste Titel sich erstmal aus leisem Tongemurmel empordrängeln muss. Wenn Annie Lennox’ Stimme dann erklingt, ist nach wenigen Takten klar: Sie ist wieder da, einzigartig wie immer. Nach ihrem Weihnachtsalbum vor vier Jahren setzt sie nun auf das „Great American Songbook“, belebt Jazz und Blues der 30er und 40er. Sie hat sich 12 Titel von Größen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Louis Armstrong oder Duke Ellington ausgesucht, die – zwar immer als Klassiker erkennbar – durch ihre Stimme und Interpretation einen neuen, coolen, modernen Touch bekommen.

 

Annie Lennox bekennt, sie habe diese Stücke in ihrer Jugend auf dem Plattenteller zuhause kennengelernt. Begeistert sei sie noch heute davon. Spezielles Augenmerk habe sie auf Titel mit Wurzeln im frühen Blues gelegt. Das ist hör- und fühlbar mit jedem Ton. Anfangs habe sie sich gefragt, ob ihre Stimme zu den Songs passt, sagt sie. Doch diese Selbstzweifel sind unbegründet. Man hört ihren Spaß an den Songs, ist von der neuen Färbung dieser altbekannten, zeitlosen Titel berührt und erkennt bei allen immer auch Annie Lennox. Wunderbar!
 

Annie Lennox: NostalgiaUnd nicht nur für einen Badewannen-Abend. Denn was am meisten überzeugt: Lennox gibt diesen Titeln neben ihrer charakteristischen Stimme leichte und relaxte Momente wie nie zuvor. Lyrisch, manchmal melancholisch, leise entführt sie in andere Zeiten. An vielen Stellen gibt sie dem Ganzen (ihre) Seele, ja Intimität. Bei „Summertime“ sieht man sich quasi auf der Veranda einer Südstaaten-Villa in der Hängematte liegen, spürt die Hitze, sieht die flirrende Luft über weiten Baumwollfeldern. Und doch versinkt nicht alles in Nostalgie – man könnte auch sein Notebook auf dem Schoß haben und der/dem Liebsten ein paar Zeilen dichten. Offensichtlich war gerade dieser Titel der Sängerin auch wichtig. Wohl Tausende Interpretationen gibt es davon, doch diese ist ganz Annie Lennox und damit einzigartig. Mit jedem Ton, jeder Silbe wird spürbar, wie lange der Song sie begleitet und wie sie ihn über die Jahre zu „ihrem“ Stück formte.
 

Das siebte Soloalbum der Schottin ist deshalb etwas Besonderes. Nostalgie kommt dabei eher selten auf. Viel öfter die Freude, dass Lennox an vielen Stellen zeigt, wie heutig manche Melodien und Themen noch immer sind, wie modern man sie interpretieren kann. Und die feine Instrumentierung ist ein Glücksfall (produziert wurde das Album von Eurithmix-Musiker Mike Stevens und Blue-Note-Präsident Don Was). Kein Orchesterpomp, kein Geschmalze großer Streichergruppen – frei nach dem Motto: Less is more.
 

Lennox packt zu jedem der Klassiker noch ein Häppchen Coolness und Frische – unaufgeregt und doch anregend, ohne sich von Tradition und musikalischen Standards abzuwenden. Sie macht jeden einzelnen Song damit erneut unverwechselbar, vor allem auch mit ihrer ungewöhnlichen Stimme.
 


 

Foto: © Universal/Robert Sebree
Label: Island (Universal Music)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Annie Lennox: Nostalgia

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.