Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Maria Baptist - Self-Portrait

Drucken
Mittwoch, den 24. September 2014 um 13:23 Uhr
Maria Baptist - Self-Portrait

Riskant, solch ein musikalisches Selbst-Portrait. Natürlich gibt jeder (wahre) Künstler mit seinem Werk ein Stück seiner Seele preis, doch wer gleich einem ganzen Album den Titel „Self-Portrait“ verpasst, der weckt beim Zuhörer nicht nur Neugier, sondern auch Erwartungen. An eine vielfältige Musiker-Persönlichkeit und eine ganz eigene Note, an Erkundungen, ja Offenbarungen des musikalischen Ichs – gerade im Jazz.

Wenn Maria Baptist nun also ihr angestammtes Klaviertrio verlässt und solch einen pianistischen Seelen-Striptease hinlegt, lässt dies aufhorchen: Wie mag es wohl aussehen hinter dem unprätentiösen Äußeren der Berlinerin? Wie tief lässt sie uns in ihr Inneres blicken? Und vor allem: Was verbirgt sich dort an künstlerischer Kreativität und Einfallsreichtum?

Maria Baptist - Self-PortraitUm es kurz zu machen: Ich habe mich schlicht verliebt in dieses Selbstportrait. In ihre unendliche, oft traumversunken melancholisch gefärbte Leichtigkeit des Tasten-Seins, in einen schier endlosen Strom von Liebe und Traurigkeit, Sehnsucht und Zerbrechlichkeit, der ihren Stücken entspringt. In ihre emotional-romantischen wie lyrischen oder rhythmisch-vitalen Klang-Schöpfungen, deren freien Spiel mit dem Material die Pianistin zwar Grenzen setzt, doch deren impressionistische Farben und Sinnlichkeit einfach betören. Melodische Motive, Klangwolken, Akkorde und Rhythmen verwandeln sich da in bisweilen magische Zitate eines Lebens – ihres Lebens, das poetische Schönheit ebenso kennt wie wunderbar schlichte melodiöse Hingabe.

Dabei erfindet sie das Genre keineswegs neu, fügt mal einen Hauch von Blues und Klassik, mal ein eingängiges Popballaden-Thema oder auch Folk-Anleihen unter ihre Musik. Doch wie Maria Baptist aus diesem Allgemeingut etwas ganz Persönliches formt, jeder dieser Stimmungs-Miniaturen ein ganz eigenes Timbre verleiht und auf den Tasten ihrer Phantasie einen freien Lauf lässt, der weit über die schlichte Dreiklangsharmonik hinausgeht: Das macht aus Songs wie „Roof Garden“ oder „Blue Hour“ wahre Kleinode. Und so wünsche ich mir insgeheim, diese Kleinode mögen mir in ihrer bisweilen entrückten Intimität bald einmal in einem Konzert begegnen – ganz allein, nur mit dieser Seelenzauberin am Flügel.


Label: Maria Baptist Music/Soulfoud
Bestellnummer: 5860760

Video mit Ereläuterungen der Künstlerin
Hörproben


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Anna Baptist
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Maria Baptist - Self-Portrait

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.