Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Follow Book

Jörgen Bracker: Die Reliquien von Lissabon

Drucken
(109 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. November 2009 um 12:01 Uhr
Jörgen Bracker: Die Reliquien von Lissabon 4.5 out of 5 based on 109 votes.
Rezensiert!

Vorab: "Störtebekers Vermächtnis" - mit diesem Untertitel landet ein Werk von Jörgen Bracker mit großer Wahrscheinlichkeit in der Abteilung Jugendbuch.
Zudem wäre der Seufzer "schon wieder ein Störtebeker-Buch" nur allzu verständlich. Wer auch immer sich diesen ganz überflüssigen Zusatz hat einfallen lassen, der hat dem Buch keinen Gefallen getan. Obendrein ist der Untertitel auch noch falsch! Der 'gute' alte Seeräuber Störtebeker, Traumfigur aller kleinen Jungs kommt nämlich nur posthum vor, als einer der "Vitalienbrüder", die nach - auch im Auftrag von Landesherren - getaner Arbeit eingefangen und hingerichtet wurden. Aus deren Schatz übernimmt sein Freund Goedeke Michel die "Reliquien von Lissabon", ein Armreliquiar.
Bevor der Henker zuschlägt, vertraut er sie, um ein Gelübde zu erfüllen, dem Hamburger Ratsherren Nikolaus Schoke an, und schickt diesen auf große Reise, um sie an ihren rechten Ort zu bringen.

Aus dem nordischen, mittelalterlichen, "gotischen" Hamburg über London in den Süden Spaniens, schließlich nach Lissabon, und wieder zurück zu seiner verehrten, ehrbaren und fanatisch frommen Gattin führt die Reise. Das bedeutet bei Bracker eine übergeordnete Fülle von Episoden, Milieuschilderungen, seemännischen Erfahrungen und handelnden Personen. Es gibt ein echtes und ein gefälschtes Reliquiar, echte und falsche Priester, Christen, Juden und Araber, Mord und Totschlag, Schurken und gute Freunde, Träume und das „zweite Gesicht“.

Die Reise als Odyssee – nicht nur dieses gern benutzte Schlagwort ist hier stimmig, sondern auch der Aufbau des Buches erinnert an Homers Epos. Die Abfolge der einzelnen „Geschichten in der Geschichte“ lässt den Leser auch an einen abendfüllenden Film denken oder an einen Dreiteiler im TV-Abendprogramm. Sie ermöglicht es ihm übrigens auch weitgehend, an einem der sieben Abschnitte in die Lektüre einzusteigen: Spannung garantiert!

„Die Reliquien von Lissabon“: auch ein hintergründiges Buch mit der Atmosphäre der Bilder Hieronymus Bosch oder Mancher werke von James Ensor, ganz dicht etwa in der Heimkehr-Szene, als die über alles geliebte Tochter eben einem brutal beschriebenen Exorzismus zum Opfer gefallen ist.

Empfehlenswert ist auch die aufmerksame Lektüre des Nachwortes „Wahr oder wahrscheinlich?“, der Hinweise „weiterführende Literatur“ und des Glossars zu Begriffen, Orten und Personen. Jörgen Bracker ist eben nicht nur ein fulminanter Geschichtenerzähler, er ist auch „in der Wolle gefärbter“ Historiker und last but not least Schipper.

„Die Reliquien von Lissabon – Störtebekers Vermächtnis“

Jörgen Bracker
Murmann-Verlag Hamburg, 2008
360 Seiten


Abbildungsnachweis:
Buchumschlag (Detail)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Jörgen Bracker: Die Reliquien von Lissabon

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.