Neue Kommentare

bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Follow Book

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen

Drucken
Mittwoch, den 29. Januar 2020 um 08:00 Uhr
Noemi Lerch: Willkommen im Tal der Traenen

Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultur für ihr Buch Willkommen im Tal der Tränen, erschienen im Verlag die Brotsuppe.
Alles ging Schlag auf Schlag, gerade erst im Herbst 2019 erschien das Werk, das ein wenig an eine Graphic Novel und einen Gedichtband erinnert, und schon ist es mit einem Preis ausgezeichnet, der neben einer Geldsumme von 25.000 CHF auch die Vermarktung im Land fördert, beispielsweise durch Lesungen.
Der Verlag, mit Sitz im schweizerischen Biel (Bienne), hat einige Autorinnen und Autoren im Programm, die in den letzten Jahren preisgekrönt wurden.

Das so etwas heute noch möglich ist – das Buch wirkt allein äußerlich schon wie aus der Zeit gefallen: hochwertig, liebevolle gemacht, buchbinderisch sehr ansprechend. In einer Zeit, in der es den meisten Verlagen auf gute Verkaufbarkeit, billige bis günstige Massenproduktion und einem Eye-Catcher auf dem Titel ankommt, ist dieses Objekt ein Kleinod. Das Besondere von Willkommen im Tal der Tränen bestätigt sich, nein, verstärkt sich mit dem Aufschlagen: farbreduziert, graues Papier, schwarz bedruckt, links Grafik, rechts teilweise kurze Texte, bis auf einen Satz reduziert, in vier Kapiteln: Leben-Natur-Arbeit-Sterben und einem schwarzen Leseband.
Derartig minimalistisch könnte der Leser auch verzweifeln. Derartig reduziert gelangt der Leser jedoch vielmehr in eine ungewohnte Welt zwischen Zeichen, Zeichnung, Fragment, Text und Sprache, zwischen Kunst und bäuerlichem Leben. Paradoxien, die sich mögen in ihrer – in dieser Einfachheit. Ein Kunstbuch, eine Buchkunst. Was es ist, spielt dann keine Rolle mehr. Ja, die Autorin benutzt eine poetische Sprache, aber keine Poesie, sie schreibt fragmentarisch, aber dennoch narrativ fließend, gleitend. Noëmi Lerch wohnt ganz in sich, in ihrer Sprache und ihren Gedanken. Alles wirkt natürlich und nachvollziehbar was sie schreibt und sie umschreibt. Sie ummantelt regelrecht Gedanken und imaginäre Bilder, als ob sie ihren eigenen Schutz, ihre eigene Sicherheit bräuchten. Ihre Protagonisten, Zoppo, Tuinar und der Lombarde sind so eigen wie alles andere auch, mal nahbar und gleich schon wieder im Gegenteil verschwunden. Sie sind so unterschiedlich wie die Haarfarbe ihrer Mütter. Das Leben auf der Alp mit den Tieren und geregelten Abläufen, auch hier ist ein Stück Zeit stehengeblieben, in die wir eintauchen dürfen. Wir erleben Situationen, die uns bekannt sind und auch wieder fremd. Jeder Leser bringt das in das Buch mit, was er in seinem Lebensrucksack hat und bereit ist, damit zu tun.

Das Duo Walter Wolff besteht aus Alexandra Kaufmann und Hanin Lerch. Sie zeichnen für die grafische Ästhetik. Sie sind Künstlerinnen, stellen aus, illustrieren, entwerfen individuelle Vorlagen für Tätowierungen, drucken mit Sieb oder Schablonen. Nichts in dem Buch ist von ihnen platt kommentiert, nichts ist Abbild, nichts tautologische Erläuterung. Text und Grafik verbinden sich auf viel subtilere Weise. Was Autorin und Grafikerinnen hier kreiert haben ist wundervoll, weil bemerkenswert, individuell und gut gemacht. Es verbindet sich in der Formen-Sprache, in ihrer Reduziertheit und in ihren jeweiligen Phantasievolumen.

„Am Abend löscht der Tuinar alle Sätze, die er an diesem Tag gesagt hat“, heißt es gegen Ende des Buches. Aber was machen wir mit unseren Sätzen, Assoziationen und Gedanken? Wir löschen sie nicht!

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen

Mit Bildern vom Duo Walter Wolff
Verlag: verlag die brotsuppe, Biel (CH)
288 Seiten, gebunden mit Leinenumschlag
ISBN 978-3-03867-015-5

YouTube-Video:
Noëmi Lerch und Walter Wolff | Willkommen im Tal der Tränen


Abbildungsnachweis:
Buchumschlag und Porträt Noëmi Lerch, Foto: Jano Felice Pajarola

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.