Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Follow Book

Wolf Haas: Junger Mann

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 07. November 2018 um 09:33 Uhr
Wolf Haas: Junger Mann 3.2 out of 5 based on 86 votes.
Wolf Haas: Junger Mann

Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzählen und Muttis Hilfe.
In den Ferien arbeitet er in seinem österreichischen Heimatdorf auf einer Tankstelle, besucht seinen Vater in der „Irrenanstalt“, himmelt eine erwachsene Frau an, die mit Tscho, dem coolen Typen des Dorfes, verheiratet ist und fährt schließlich ausgerechnet mit ihm durch halb Europa.

In „Die Verteidigung der Missionarsstellung“ hat Wolf Haas gezeigt, dass er absurde und zur Übertreibung neigende Handlungen mit feinen Beobachtungen und sprachlicher Finesse zu einem großartigen Werk formulieren kann: Schreiend komisch weil er Menschen wie Situationen so gut zu treffen weiß. Und weil er es schaffte, Situationen vor dem Klischee unerwartet aufzubrechen. Selbst in den „Brenner“-Romanen gelingt es ihm. Oder die gekonnte Überzeichnung. Diese Grotesken bleiben dann entsetztem Leser (und Zuschauer) genussvoll im Hals stecken.

Wolf Haas - Junger mann - BuchumschlagMit „Junger Mann“ gelingt Haas leider weder das eine noch das andere. Dabei hatten mich die ersten Seiten schnell in den Roman reingezogen: Mitten in der Situation stand ich vom ersten Satz an. Zwischen scharf formulierten Sätzen, die Lachen machend und tragisch sind. Mitten drin in dem Schicksal des kleinen Jungen, der so gern mit dem „großen Bruder und dessen noch größeren Freunden und deren noch größeren Brüdern“ mithalten will. Und der sich beim Ski-Springen das Bein bricht. Wiederholt. „Die andere Hälfte der Wahrheit lag als Loch neben der Schanze.“
Autobiografisch angelegt scheint dieser Roman: Der Vater der Hauptfigur wird als Herr Haas angesprochen. Wie der Protagonist, so war auch Haas Internatsschüler. Auch seine Eltern waren in der Gastronomie tätig. Auch er ist in einer Ortschaft in Österreich aufgewachsen. Und 1973 war auch er 13 Jahre alt. So könnte dies ein Werk sein mit ungeahnten Nuancen.

Doch leider finden sich vor allem: Klischees in Pointe-klopfenden Sätzen. In der Art, wie der „Junge Mann“ die Sprüche des Chefs kopiert. („A steht für ‚Austria' und D für ‚Durist'“, sagte ich. Sie konnte ja nicht wissen, dass es ein alter Witz vom Chef war, den ich nur wiederholte.) In der Coolness von Tscho, der mit dem Chef stets unter dem „Rauchen verboten“-Schild raucht. In den schwarzen Augen der Griechen. Im abblätternden Putz des osteuropäischen Puffs. Im Auftreten der Grenzer. (Ohne seinen Blick von Fernseher zu wenden, antwortet der Zöllner: Und dafür hast du sihalich eine Bestätigung von Spital.“) In den Beschreibungen der Landschaften, die in der zweiten Hälfte durchfahren werden. Und immer wieder breitgetretene Absurditäten zum Gewicht und zum Abnehmen. Das erinnert leider nicht an die Stärken von Wolf Haas. Eher an Wäschekorbromane.

Wolf Haas: Junger Mann

Lesung
7.11. 2018 um 20:00 Uhr im SchauSpielHaus, Kirchenallee, Hamburg
Weitere Informationen
Karten


Wolf Haas: Junger Mann

Hoffmann und Campe Hamburg
HoCa - Belletristik, Pappband mit SU, Seiten: 240

ISBN: 978-3-455-00388-8
Weitere Informationen und Lesetermine


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Josef Perndl

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Wolf Haas: Junger Mann

Mehr auf KulturPort.De

„Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.
 „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.



Stadtmarketing darf die Augen nicht davor verschließen, dass digitale zeitgemäße Medien, erweiterte und virtuelle Realitäten, Echtzeit Kommunikation und schn [ ... ]



Melchior Palágyi: Der Gegensatz von Geist und Leben
 Melchior Palágyi: Der Gegensatz von Geist und Leben



Nicht viele Philosophen sind so gründlich vergessen wie der Ungar Melchior Palágyi (1859-1924). Wirklich berühmt war er nie, aber doch geschätzt von so hochk [ ... ]



Philipp Maintz: Thérèse
 Philipp Maintz: Thérèse



Was, wenn „Liebe“ nur ein freundliches Wort wäre für ihre eigene Unmöglichkeit? Nur ein Sammelbegriff für Sehnsüchte, die unerreichbar sind in einer Ge [ ... ]



19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht
 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht



28.000 Besucher amüsierten sich in der Museumsnacht der Hansestadt, trotz Eurovisions-Contest. Überall in der City tobte das Leben. Ich war natürlich auch wie [ ... ]



Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.