Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Follow Book

Michael Göring: „Hotel Dellbrück“

Drucken
(107 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 08:29 Uhr
Michael Göring: „Hotel Dellbrück“ 2.6 out of 5 based on 107 votes.
Michael Göring: „Hotel Dellbrück“

Michael Göring, Chef der Zeit-Stiftung und Autor in Hamburg, lässt die Geschichte einfach nicht los. Nach seiner eindringlichen Trilogie um Kindheit und Jugend in der westfälischen Provinz, legt er nun einen ebenso feinsinnigen wie anrührenden Generationsroman vor: „Hotel Dellbrück“. Das Haus steht, wie sollte es anders sein, in Lippstadt, Görings Geburtsort.

Wie viele Erinnerungen tragen wir in unserem Erbgut? Wie viele Erfahrungen unserer Eltern und Groß- und Urgroßeltern schlummert in unseren Genen? Ist eine jüdische Identität festgeschrieben, auch wenn die Religion nicht gelebt wird, beziehungsweise eine andere? Fragen, die bei der Lektüre von Michael Görings neuem Roman unwillkürlich auftauchen. Und die der Hotelier Antonius Dellbrück, genannt Tono, seine Frau Emmi und Tonos Schwester Betty, wohl sehr befremdlich fänden. Für sie ist der Siggi ein guter Katholik. Punkt. So hatten sie das Waisenkind erzogen nach dem viel zu frühen Tod seiner Mutter, der Kaltmamsell im Hotel Dellbrück. Tilla war Jüdin, auch der Vater, dessen Namen sie nicht preisgab, soll Jude gewesen sein. Aber der dreijährige Sigmund Rosenbaum? Er war zwar nach jüdischem Brauch beschnitten, aber kannte im Lauf der Jahre die katholischen Kirchenlieder so gut, dass er hätte Ministrant werden können. Doch die Zeiten waren nicht danach. Antisemitismus und Rassismus erfassten Lippstadt im „Dritten Reich“ wie den Rest Deutschlands und nach der sogenannten „Reichskristallnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938, war Tono klar, dass er seinen geliebten Ziehsohn in Sicherheit bringen musste: Mit einem der „Kindertransporte“ nach England.

80 Jahre später, und hier beginnt Görings Roman, begibt sich Sigmunds Sohn Frido auf Spurensuche. Auch er hat Deutschland verlassen, jedoch freiwillig. Wie so viele junge Leute Auf Sinnsuche hat es ihn in den 70er Jahren nach Poona gezogen, dort hat er seine spätere Frau Cleo kennengelernt und ist ihr nach Australien gefolgt. Doch geflohen ist Frido letztlich auch – vor dem unerbittlichen, besessenen Aufarbeitungswillen seines Vaters. Sigmund ist nach dem Krieg nach Lippstadt zurückgekehrt und hatte mit Tonos Tochter Maria eine Familie gegründet. Als Lehrer an seiner ehemalgien Schule, später an der Universität Herdecke, widmete er seine ganze Arbeit den Auschwitzprozessen.
Nun steht Frido etwas ratlos in dem Asylantenheim, das einmal das stattliche Hotel seines Großvaters war – und die Zeitreise beginnt.
Mit Frido wird man anfangs schlecht warm Er bleibt einem lange fremd. Vielleicht erscheint es auch nur so, weil der Autor Fridos Vater Sigmund so ungleich mehr Emphathie entgegenbringt.

Michael Göring hat ein ungeheures Gespür für die Jahre vor und während des Zweiten Weltkriegs in der deutschen Provinz. Für die kleinbürgerliche Atmosphäre, für die netten und weniger netten Menschen, die darauf achten, dass alles schön ordentlich zugeht. Und Göring ist ein geborener Erzähler, der es versteht, den Leser in das Geschehen zu ziehen: Unmittelbar mit der ersten Rückblende in das Jahr 1938 wird Sigmunds Geschichte zum Film im Kopf. Man sieht Tono, Emmi, Tante Betty und Rile fröstelnd auf dem Lippstadter Bahnhof vor Sigmund stehen, wie schwer ihnen der Abschied von dem Jungen fällt. Man sieht, wie der 15jährige mit seinen Tränen kämpft und Tonos Pfefferminzbonbons fest umklammert.
Mit diesem Abschied beginnt ein mitreißender Coming-of-Age-Roman, der bei Sigmunds Sohn 30 Jahre später, ganz neue, faszinierende Facetten gewinnt. Das Verhältnis zum eigenen Körper, Zweifel, Erotik, Sex, die erste Liebe, philosophische Gespräche und den schmerzlichen Verlust des besten Freundes – alles, was einen Teenager auf dem Weg zum Erwachsenen umtreibt, erlebt und erleidet Sigmund während der Kriegsjahre bei den Methodisten John und Linda Leyland in Waderbridge. Und all diese inneren und äußeren Turbulenzen schmückt Michael Göring mit suggestiver Kraft und einer unaufgeregten, präzisen Sprache so lebendig aus, dass man meint, dabei zu sein.

Zwei Generationen, zwei ineinander verschränkte Entwicklungsgeschichten, zwei unterschiedliche jüdische Identitäten, eingebettet in das Zeitgeschehen über mehr als 80 Jahre, in Orte rund um den Globus und in vier ganz unterschiedliche Glaubensrichtungen. Michael Göring verwebt all das zu einem enorm dichten Roman, der mitunter die Leichtigkeit eines Roadtrips versprüht: Von Lippstadt in die Welt und wieder zurück. Zum Schluss schließt sich der Kreis auf wundersame Weise und auch Frido erkennt, welche Bedeutung Geschichte hat. Seine ganz persönliche Geschichte, wie auch das historische Erbe, für dessen Bewahrung wir die Verantwortung tragen.

Mit dem syrischen Emigranten Djad spinnt Göring anfangs zudem einen kleinen Faden in die unmittelbare Gegenwart und macht deutlich, dass nicht nur die jüdischen Flüchtlinge gewaltige Traumata zu bewältigen hatten.
Frido verabschiedet sich im Hotel Dellbrück von dem jungen Syrer mit den Worten: „Okay, Djad, ich melde mich“.
Man wünschte, er würde es tun.

Michael Göring: „Hotel Dellbrück“

Osburg Verlag
420 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-95510-165-7
Infos und Lesungen


Abbildungsnachweis:
Header: Portrait von Michael Göring und Buchumschlag (Homepage michael.goering.com)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Michael Göring: „Hotel Dellbrück“

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.