Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 927 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Follow Book

Adelaide, das besondere Känguru

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2015 um 14:45 Uhr
Adelaide, das besondere Känguru 4.6 out of 5 based on 94 votes.
Tomi Ungerer Adelaide - Diogenes

„Adelaide kann fliegen. Dabei können Kängurus doch gar nicht fliegen! Oder? Genau darum rettet es auch ein Kind und ein Baby“... meine Tochter (4) spricht über Tomi Ungerers neustes Buch „Adelaide“.
Seit ich es an ihr „getestet“ habe, muss es immer wieder ihre Gutenachtgeschichte sein!

Adelaide ist anders als alle anderen Kängurus: Sie hat Flügel und sie lernt konsequenterweise fliegen. Sie verlässt ihre Familie, fliegt in die Welt hinaus und findet dort ihr Glück. Zunächst reist sie mit einem Piloten umher, dann lässt sie sich in Paris nieder und tritt dort als gefeierter Star in einem Varieté auf. Sie lebt, wie ein fliegendes Känguru eben in Paris leben kann – frei und glücklich. Und als sie beginnt, sich nach einem gleichartigen Gefährten zu sehnen, findet sie auch den.

In der Geschichte ist so viel zum Staunen und die Bilder sind so einfach, zugleich sprechend und mit dem typischen Ungerer-Augenzwinkern gestaltet, dass das Buch Kinder magisch anzieht (inzwischen ist es auch an Freunden meiner Tochter getestet...). Kängurus sind nun eigentlich eher bekannt für hüpfen, boxen und dank Mark-Uwe Kling (Die Känguru Offenbarung) auch für eine gewisse verbale Schlagfertigkeit... Hier liegt nun ein Buch vor mir, das ganz anders ist. „Adelaide“ ist sanft und träumerisch. Dabei ist sie beeindruckend bei sich: Sie ist nicht verunsichert durch ihre Besonderheit, sondern gibt ihr und ihren Wünschen freimütig nach. Egal ob es ihr Traum vom Fliegen ist – oder ihr Traum vom Gefährten. Und ebenso wird alles an ihr akzeptiert. Für den Gefährten überzeugt sie sogar den Pariser Zoodirektor, dass er ihn frei lassen muss, da sie sich nun einmal unwiderruflich verliebt haben. Adelaide geht ganz offen in die Welt – und begegnet dort ebenso viel Offenheit. Eine Beuteldurchsuchung beim Zoll ist ihr sichtlich unangenehm – doch sie lässt sich davon weder schrecken noch wird sie dadurch misstrauisch.

Neben der Freude beim Angucken und Lesen vermittelt „Adelaide“ auch das ganz gut: es lohnt sich, für alles offen zu sein und offen zu bleiben. Und es gibt nichts, was die eigenen Abweichungen vom Normalen in Frage stelle sollte. Gilt auch für Erwachsene...

Tomi Ungerer: Adelaide. Das fliegende Känguru
ab 4 Jahren
Diogenes Verlag
Gebundene Ausgabe: 44 Seiten
ISBN: 978-3-257-01171-5
17,90 €


Abbildungsnachweis:
Header: Tomi Ungerer. Foto: © Gaëtan Bally/KEYSTONE und Buchumschlag, Diogenes Verlag

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Adelaide, das besondere Känguru

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.