Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Follow Book

Adelaide, das besondere Känguru

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2015 um 14:45 Uhr
Adelaide, das besondere Känguru 4.6 out of 5 based on 94 votes.
Tomi Ungerer Adelaide - Diogenes

„Adelaide kann fliegen. Dabei können Kängurus doch gar nicht fliegen! Oder? Genau darum rettet es auch ein Kind und ein Baby“... meine Tochter (4) spricht über Tomi Ungerers neustes Buch „Adelaide“.
Seit ich es an ihr „getestet“ habe, muss es immer wieder ihre Gutenachtgeschichte sein!

Adelaide ist anders als alle anderen Kängurus: Sie hat Flügel und sie lernt konsequenterweise fliegen. Sie verlässt ihre Familie, fliegt in die Welt hinaus und findet dort ihr Glück. Zunächst reist sie mit einem Piloten umher, dann lässt sie sich in Paris nieder und tritt dort als gefeierter Star in einem Varieté auf. Sie lebt, wie ein fliegendes Känguru eben in Paris leben kann – frei und glücklich. Und als sie beginnt, sich nach einem gleichartigen Gefährten zu sehnen, findet sie auch den.

In der Geschichte ist so viel zum Staunen und die Bilder sind so einfach, zugleich sprechend und mit dem typischen Ungerer-Augenzwinkern gestaltet, dass das Buch Kinder magisch anzieht (inzwischen ist es auch an Freunden meiner Tochter getestet...). Kängurus sind nun eigentlich eher bekannt für hüpfen, boxen und dank Mark-Uwe Kling (Die Känguru Offenbarung) auch für eine gewisse verbale Schlagfertigkeit... Hier liegt nun ein Buch vor mir, das ganz anders ist. „Adelaide“ ist sanft und träumerisch. Dabei ist sie beeindruckend bei sich: Sie ist nicht verunsichert durch ihre Besonderheit, sondern gibt ihr und ihren Wünschen freimütig nach. Egal ob es ihr Traum vom Fliegen ist – oder ihr Traum vom Gefährten. Und ebenso wird alles an ihr akzeptiert. Für den Gefährten überzeugt sie sogar den Pariser Zoodirektor, dass er ihn frei lassen muss, da sie sich nun einmal unwiderruflich verliebt haben. Adelaide geht ganz offen in die Welt – und begegnet dort ebenso viel Offenheit. Eine Beuteldurchsuchung beim Zoll ist ihr sichtlich unangenehm – doch sie lässt sich davon weder schrecken noch wird sie dadurch misstrauisch.

Neben der Freude beim Angucken und Lesen vermittelt „Adelaide“ auch das ganz gut: es lohnt sich, für alles offen zu sein und offen zu bleiben. Und es gibt nichts, was die eigenen Abweichungen vom Normalen in Frage stelle sollte. Gilt auch für Erwachsene...

Tomi Ungerer: Adelaide. Das fliegende Känguru
ab 4 Jahren
Diogenes Verlag
Gebundene Ausgabe: 44 Seiten
ISBN: 978-3-257-01171-5
17,90 €


Abbildungsnachweis:
Header: Tomi Ungerer. Foto: © Gaëtan Bally/KEYSTONE und Buchumschlag, Diogenes Verlag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Adelaide, das besondere Känguru

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.