Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 943 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Follow Book

Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Drucken
(22 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. April 2015 um 13:36 Uhr
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium 2.7 out of 5 based on 22 votes.
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Regine Jepp ist Eutinerin und den Ostholsteinern als Sprecherin der Eutiner Bürgergemeinschaft ein Begriff.
Im Rahmen der Digitalisierung des „Ostholsteiner Anzeiger“ und seiner Vorgängerzeitungen hat sie in der Lokalzeitung eine Reihe stadtgeschichtlicher Beiträge veröffentlicht und entsprechende Vorträge gehalten. Zusammen mit ihrem Ehemann Karlheinz betreibt sie ein „Büro für Eutiner Stadtgeschichte“.

eutiner stadtgeschichte„Eine liebenswerte Stadt wird lebendig!“, heipt es im Klappentext. „Von Affen am Schloss, Apotheke und Badeanstalten über Cholera, Dosenredder, Dumm Hans, Feuer und Flüchtlinge, Höhere Töchter, Jägerchor, Katharina, Markt und Mord, Obst, Revolution und Rosen bis zu Scharfrichter, Schnaps und Statistik, Velozipeden und Vieh, X-Ray und Zirkus reicht das Spektrum der Überschriften. Quer durch Geschichte und Gegenwart erzählt die Autorin: Anekdoten und Fakten, Histörchen und Hintergründe, von Menschen, Macht und Mauscheleien. Das Ganze ist durchgehend mit etwa siebzig historischen Fotos illustriert. Nach Stichworten gegliedert wie eine Enzyklopädie entsteht ein Kaleidoskop: Das kunterbunte Porträt einer Stadt.“

Regine Jepp ist also als „Stadtgeschichtlerin“ geradezu prädestiniert für das kleine Lexikon „Fast alles über Eutin“, das soeben im Altenteiler-Verlag vitolibro des heute in Bad Malente lebenden vormals renommierten Verlegers Vitus von Eichborn erschienen ist. Dem schwebt eine ganze Buchreihe mit solchen Themen vor. Herausgekommen sind kleine heimatgeschichtliche Skizzen meist im Plauderton, deren Themen weitgefächert einen Fundus bildet von vielem was nicht in den offiziellen Büchern steht. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben diese Skizzen also gewiss nicht. Aber wer sich auf die Schnelle mit Eutin befassen will, ist mit diesem reich bebilderten Vademecum auf 112 Seiten ohne Zweifel gut eingestiegen.

Schade ist nur, dass einige kleine Fehler stehen geblieben sind, die sich bei sorgfältigem Lektorat hätten vermeiden lassen. So etwa, wenn die Autorin im Kapitel über den Kapp-Putsch in Eutin schreibt, die Putschisten hätten zum Generalstreik aufgerufen. Es waren natürlich die Verteidiger der Demokratie, die so die Republik geschützt haben. Oder wenn Regine Jepp über den Jungfernstieg berichtet, er sei einst als „Neuer Weg“ angelegt worden und bis heute unbefestigt geblieben. Wie sich vor Ort leicht feststellen lässt, ist diese Straße sehr wohl gepflastert. Nur die Fußwege sind unbefestigt. Der Wert dieses Büchleins wird damit natürlich nicht gemindert.

Regine Jepp: Fast alles über Eutin
Geschichte und Geschichten: Ein charmantes Sammelsurium
Verlag: vitolibro Vito von Eichborn
durchgehend mit Fotos s/w illustriert
112 S., Klappenbroschur, 13,5 x 23 cm, 12,90 €
ISBN 978-3-86940-011-2

Regine Jepp, 56 Jahre, ist gebürtige Eutinerin. Seit ihrer Schulzeit beschäftigt sie sich mit Geschichte. Sie ist aktiv in Fragen von Stadterhaltung und Stadtgestaltung und hat zahlreiche fachliche und journalistische Beiträge über historische Zusammenhänge verfasst. Die Dipl. Verwaltungswirtin ist überzeugt, dass Charme und Augenzwinkern zur Vermittlung von Fakten unabdingbar sind.
Weitere Informationen zur Eutiner Stadtgeschichte


Abbildungsnachweis: Detail und Gesamtunschlag des Buchs

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein char...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.