Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Follow Book

Beate Grimsrud: Verrückt und frei

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 04. März 2015 um 14:16 Uhr
Beate Grimsrud: Verrückt und frei 4.6 out of 5 based on 42 votes.
Beate Grimsrud

Psychosen: schmerzvoll – und unterhaltsam.
Der Roman ist nicht schön. Er ist unbequem. Er stößt bisweilen ab. Er tut manchmal weh. Und er ist recht unterhaltsam.


Beate Grimsruds autobiografischer Roman „Verrückt“ und frei erzählt den Lebensweg der Schriftstellerin Eli und all ihrer psychotischen Persönlichkeiten durch Kindheit, Karrieren, Psychatrien und Therapien. Mit fünf Jahren taucht die erste Jungenstimme in ihr auf: Espen. Bald folgen Emil und Erik. Diese drei bestimmen ihr Denken und Handeln. Erik lässt sie randalieren, sich verletzen, andere angreifen. Espen weint für sie. Sie alle reden auf sie ein und Eli kann kaum mehr tun als „Ja, ja, ja!" zu antworten und zu folgen.

altEli säuft. Eli nimmt Drogen. Eli schreibt, schickt ihre Geschichten bei Sendern ein und hat sofort Erfolg. Sie bricht aus und zusammen. Die Mutter duldet keine Trauer, keinen Schmerz. Der Vater ist neurotisch. Die geliebte Schwester verlässt erst die Heimat, dann stirbt sie. Eli taumelt weiter durch Drogen, Erfolg, Sport und Psychose. Sie verlässt Norwegen für Schweden, schreibt fortan in Norwegisch. Weitere Stimmen kommen hinzu: Ein Prinz noch im Kopf, eine Frau und zwei Männer im Ohr. Freunde retten sie immer wieder, begleiten sie in den Therapien. Liebe inspiriert sie, befreit sie. Und zerstört sie. Baut sie wieder auf.

Wieder und wieder wird sie fixiert. Wieder und wieder schreibt sie und wird gefeiert. Das alles ist manchmal kaum auszuhalten. Grimsrud erzählt distanzlos in stets kleinen Sequenzen. Sehr selten gibt es mal eine Außenperspektive durch einen Auszug aus einer Patientenakte.

All diese Sequenzen sind wie wohldosierte Schmerzen. Zugleich sind sie kurze Einblicke in extremes Leben und Erleben. Grimsrud wird gefeiert dafür: Für „Verrückt“ und frei erhielt sie den Norwegischen Kritikerpreis und war von schwedischer und norwegischer Seite für den Nordischen Literaturpreis nominiert.

Psychosen sind faszinierend. Und offenbar unterhaltsam – selbst für Psychater und Neurologen: Oliver Sacks hat mit seinen Anekdoten neurologischer Phänomene aus der Praxis wie Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte eine große Leserschaft. Filme wie Birdman, Memento, Fight Club und A Beautiful Mind lassen ihre Zuschauer schauernd fragen nach Realität und der Gewissheit ihrer Wahrnehmungen.

Doch die Frage ist – sollte sein – was wird erzählt anhand dieser Krankheit? Welchen Zweck hat die Krankheit in der Erzählung? Denkbar sind da viele. Zumindest könnte das Phänomen Psychose auch Nichtbetroffenen vermittelt werden – denn schnell kann man ja zum Betroffenen werden. Bewusst sollte dabei aber auch sein, dass vielen Formen psychotischer Krisen, ihr Auftreten und ihre Manifestation, auch prägbar sind. Unser Bild von Psychosen bestimmen also auch Psychosen mit.

Beate Grimsrut erzählt von einer Person mit vielfältigen psychotischen Krisen. Sie erzählt faszinierend, inspiriert von ihrem eigenen Schicksal. Und das ist es, was sie erzählt. Ihr Erleben. Ihre Wahrnehmung. Und der Leser liest zu. Nicht weniger. Nicht mehr.

Beate Grimsrud: Verrückt und frei
btb
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
ISBN: 978-3-442-75336-9
22,99 €
epub
ISBN:978-3-641-12162-4
18,99 €

Leseprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Beate Grimsrud. Foto: © Cato Lein/Verlagsgruppe Random House
Buchumschlag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Beate Grimsrud: Verrückt und frei

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.