Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Follow Book

Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“. Über Heimat und Verlust

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 08. Januar 2015 um 11:05 Uhr
Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“. Über Heimat und Verlust 4.5 out of 5 based on 94 votes.
Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“

Denken wir an Griechenland: Wirtschaftskrise, Sommerurlaub, Antike, Gastarbeiter, „griechischer Wein...“.
Und neben diesen plakativen gibt es manche Assoziation mehr in den Vorstellungen von Griechenland. Doch wer im Hier und Heute denkt an den Bürgerkrieg? Und wer an die Menschen, die Griechenland verlassen mussten, Unterschlupf in Usbekistan fanden und doch immer nur in ihre idealisierte Heimat wollten? Die schlicht ausgelöscht wurden in ihrer Heimat und erst Jahrzehnte später zurückkehren, sich repatriieren durften?

Offenbar ist uns das Thema fremd. Beim Lesen von Elena Chouzouri „Die lügnerische Sonne der Kinder“ aber rückt es nahe, denn Chouzouni erzählt so, dass fremde Ereignisse und Erlebnisse fremd sein dürfen, die Gefühle und Gedanken hingegen vertraut werden. Und en-passant behandelt sie vieles anderes, das auch ganz eng verknüpft ist mit den erst spät repatriierten Griechen und ihren Kindern. Heimat, Lebenssinn und Aufgaben für die Liebe sind Themen die mitklingen – so, dass wir sie hören müssen.

Veronika ist die Tochter eines Griechen, der nach Usbekistan geflohen ist. Sie wächst auf in Taschkent, lernt das Leben kennen in einem sowjetischen Land. Dort geht sie zur Schule, wird – unter Auszeichnungen – ausgebildet, liebt. Doch immer in der vom Vater eingegebenen Hoffnung in ein idealisiertes Griechenland zurückzukehren. In der Gegenwart des Romans lebt sie bereits seit mehr als zwanzig Jahren in Athen. Die Hoffnung anzukommen ist lange schon tot. Nun liegt ihr Vater im Sterben – und in ihr erwacht die Frage nach ihrem eigenen Leben. Dabei offenbart sich die vielfache Gebundenheit an ein Leben, das nicht ihres ist: An die Unmöglichkeit, Heimat zu finden, an das Bild Griechenlands und an die Ideen der kommunistischen Gruppe während des Bürgerkriegs. Der Bürgerkrieg in Griechenland schloss sich direkt an den Zweiten Weltkrieg, er ging bis 1949.
Zwei Gruppen bekämpften sich: Die linke Volksfront auf der einen Seite und die konservative Regierung und Monarchisten auf der anderen Seite. Die Volksfront wurde unterstützt von Albanien und Jugoslawien, die Konservativen von England und später den USA. Gen Ende des Bürgerkrieges flüchteten sich zehntausende kommunistische Griechen über Albanien in die Sowjetunion, viele von ihnen kamen in die usbekische Hauptstadt Taschkent. In der Hoffnung, bald zurückzukehren,
blieben sie unter sich, kultivierten Sprache und Idealbild ihrer Heimat, vor allem auch in ihren Kindern. Die große Rückkehr wurde erst in den 80er-Jahren möglich – in ein ganz verändertes Land.

Elena ChouzouriIm Roman schreibt ein Freund von Veronikas Vater, dass er nun, in Griechenland, seinem Leben nur noch hinterher humpele. Und Veronika, die Frau mir der hervorragenden Ausbildung und der großen Berufserfahrung, kann beruflich nicht Fuß fassen. Sie bleibt überall nur „die Russin“ und kann höchstens einige Putz-Jobs erledigen. Nützliches Glied der Gemeinschaft will sie werden, um sich als vollwertiger Mensch zu fühlen – das kann sie aber nicht. Dieser Strang der Erzählung zeigt zugleich auf Probleme, die Flüchtlinge meist, Migranten sehr oft haben: Die Schwierigkeit ihr Selbst in einer neuen Gemeinschaft zu etablieren. Anerkannt zu bekommen, was sie können. Sich durch Arbeit integrieren zu dürfen. Nicht nur die Fremden zu sein. Ein weiterer Strang der Erzählung liegt im Heute, in unserer unmittelbaren Gegenwart: Die junge, sehr begabte Journalistin Danae recherchiert für eine Reportage über die Kinder der repatriierten Griechen. Sie wurde von der Athener Zeitung, für die sie schreibt, seit Monaten schon nicht bezahlt. Sie weiß, dass ihre Zeitung wahrscheinlich schließen muss, bevor ihre Reportage erscheinen kann. Ihre Freunde wandern aus, in der Hoffnung auf Arbeit, auf ein anderes Leben, auf Zukunft. Sie aber will das nicht. Sie ist ihrer Heimat zu verbunden – ohne dass sie genau sagen könnte, was das eigentlich ist: Heimat.

„Als könnten sie ihr Dort und ihr Hier nicht unter einen Hut bekommen“, heißt es über die Kinder der repatriierten Griechen. Dieser Satz gibt eine Vorstellung von Migration. Wie wäre es für uns, fremd in einem Land zu leben? Könnten wir Heimat finden? Und was ist das dann: Heimat?


Elena Chouzouri: Die lügnerische Sonne der Kinder
Größenwahn Verlag
Gebundene Ausgabe: 154 Seiten
ISBN: 978-3-942223-96-6
19,90 €
epub
ISBN : 978-3-942223-97-3
17,99 €


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos: Größenwahn Verlag
Header: Cover-Titel
Portrait Elena Chouzouri

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne de...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.