Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Follow Book

Pageturner – ohne Turn

Drucken
Montag, den 03. November 2014 um 10:59 Uhr
Dave Eggers Circle

Der Begriff „Pageturner“ kann sich zukünftig auf eine neue KulturPort.De-Rubrik anwenden lassen.
In diesem November startet ein neues Format namens „Follow Book“: In regelmäßigen Abständen werden Neuerscheinungen des Buchmarkts, „vergessene“ Bücher oder die persönlichen Highlights der KulturPort.De-Autoren vorgestellt. Beginnen wir mit Dave Eggers Roman „Der Circle“, der seit Ende August in den Buchläden zu finden ist.

Wir alle werden Opfer des Internets. Wir werden unfrei durch all die Technologien, die unser Leben leichter eigentlich machen sollten. (Sind wir es nicht eigentlich schon?) Die Demokratisierung, die die globale Vernetzung verspricht, ist eine Illusion – die Vernetzung wird sich offenbaren als direkter Weg in die Tyrannei durch einzelne Konzerne! (Ist es nicht schon längst zu spät?)

Dave Eggers © Michelle QuintJa, Dave Eggers Roman „Der Circle“ passt in diese Vorstellungswelt. Und wer so denkt, mag ihn als würdigen Nachfolger von Orwells 1984 sehen. Doch das sind oft dieselben Leute, die ohne Bedenken an der Supermarktkasse ihre Payback-Karte zücken und die der Kassiererin sofort ihre Postleitzahl nennen – beim Kauf einiger Dübel oder eines Kabels.
Hier offenbart sich das große Manko des Romans: Die Figuren sind so plakativ, dass der Leser sich nicht mit ihnen auseinandersetzen muss. Da gibt es keinen Identifikationspunkt. Sie können niemand anderes sein als der naive, gefährliche Andere. Oder sie sind Sprecher einer flachen Rede für die Freiheit.
Eggers erzählt den Weg der jungen Mae Holland in die Fänge des Konzerns „Der Circle“ – von ihrem ersten Arbeitstag bis zur Vollendung der tyrannischen Machenschaften der Firma. „Der Circle“ ist vornehmlich Entwickler für Social Media-Werkzeuge. Zudem entwickelt er mehr und mehr technische Zusatzgeräte – und en passant eine neue gesellschaftliche Ordnung.

Mae ist von Beginn an vollkommen unkritisch und folgt allen Neuerungen mit totaler Begeisterung. Tiefe hat diese Figur nicht. Innere Konflikte auch nicht – jedenfalls keine, die man ihr abnimmt. Tatsächlich ist sie ein sehr blasses, wenig emanzipiertes Mädchen. Und so sind es vor allem vier Männerfiguren, die den Roman dominieren: Bailey, die Vaterfigur, einer der Drei Weisen des Circle.
Er lenkt und leitet Mae auf seinem Weg der Tugend. Francis, ein Geliebter und unbedingter Vertreter der Ideologie des Circle: Er entwickelt ein Implantat für Kinder, das sie stets auffindbar macht um sie gegen Verbrechen zu schützen. Sein Gegenpart ist Kalden, Geliebter zur gleichen Zeit – und der große Unbekannte. Er ist ebenfalls Teil des Circle, warnt Mae allerdings ausdrücklich vor dessen Vollendung. Und schließlich ist da noch Mercer, der Ex-Freund, der Repräsentant der analogen Welt. Der fleischliche Vertreter der Freiheit, in deren Namen er zwei flammende Monologe halten darf.

Circle - EggersZwei Männer für den Circle – und zwei dagegen. Ihre Aktionen und Reden, ihre Charakterisierung sind schmerzlich platt. Das geht so weit, dass Francis ein furchtbarer Versager im Bett ist – während der Sex mit Kalden sensationell gut ist.
Wenn dieser Roman nun so plakativ ist – warum dann eine Kritik zu ihm? Weil das Thema höchst relevant ist! Denn Überwachung und Übertransparenz sind große Gefahren unserer Zeit.
Was bringt uns denn eigentlich dazu, so leichtfertig unsere Daten zu präsentieren? Staaten und Konzernen gleichermaßen! Was bringt uns dazu, es in Ordnung zu finden, dass unsere Verbindungsdaten gespeichert werden? Unsere E-Mails gescannt? Unsere Bewegungen aufgezeichnet? Und wie kann eine Zukunft vor diesem Hintergrund sich entwickeln?
In Nuancen! Und nicht als plakative Anti-Utopie.


Dave Eggers - Der Circle (Roman)
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN-10: 3462046756
ISBN-13: 978-3462046755


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus "Der Circle". Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH
Portrait Dave Eggers: © Michelle Quint
Buch-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Follow Book > Pageturner – ohne Turn

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.