Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Premiere: Zeit der Zärtlichkeit

Drucken
(230 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 04. März 2009 um 22:58 Uhr
Premiere: Zeit der Zärtlichkeit 4.8 out of 5 based on 230 votes.
Zeit der Zärtlichkeit
(Foto: Oliver Fantitsch)

Gut besucht war die Premiere in den Hamburger Kammerspielen am 2. März.

Die Deutsche Erstaufführung des Theaterstücks von Dan Gordon basiert auf dem gleichnamigen Roman von Larry McMurtry. 1983 wurde die Romanvorlage sehr erfolgreich in den USA von James L. Brooks verfilmt und inszeniert (Originaltitel: "Terms of Endearment").

 

 

Regisseur Christian Nicke wagte sich nun an die deutsche Theaterversion. Der Konflikt zwischen Mutter Aurora (Daniela Ziegler) und Tochter Emma (Joanna Kitzl) ist ein pointiertes Meisterwerk an Sprache und Wortwitz. Man merkt das amerikanische Vorbild und fühlt sich in vielen Szenen an Ausdrucksweisen in Hollywoodfilmen erinnert. Intelligente Dialoge, die bei den Zuschauern von Kopfschütteln über herzliches Lachen bis zu stillem Entsetzen provozieren. Christian Nicke schafft es, genügend Abstand zum Film einzuhalten. Das ist einerseits positiv, hat aber auch einen negativen Aspekt. Vergessen kann man den Film nämlich nicht, besetzt er doch das Terrain allein durch seine Meisterlichkeit, inszenatorisch wie schauspielerisch. Wer den Film sah, denkt ihn mit, und das ist durchaus legitim. Die Inszenierung der Kammerspiele konnte dennoch ganz andere Bilder hervorrufen, als der Film das tut und facht so auch die eigene Phantasie an. Gerade die Begleitung des verstorbenen Ehemanns und Vaters Rudyard (David Allers) durch das Stück, der Hippie geblieben zu sein scheint, und musizierend, singend und pfeifend sich von Zeit zu Zeit in Erinnerung bringt, ist dafür ein gutes Beispiel.

Der Film mit Shirley McLaine, Debra Winger und Jack Nicholsen ist deswegen ein Meisterwerk, weil die Schauspieler und filmische Inszenierung es schaffen, ein Gleichgewicht zu halten zwischen Lust, Freude und Witz und den traurigen, melodramatischen Momenten. Beides steht gleichberechtigt und gefühlsbedeutsam nebeneinander. Diese für das Stück so wichtige inhaltliche Komponente, vermochte auf der Bühne nicht evident zu werden. 
 



 
Home > Blog > Theater & Tanz > Premiere: Zeit der Zärtlichkeit

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.