Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Drucken
(152 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 16. Oktober 2013 um 10:08 Uhr
Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ 4.2 out of 5 based on 152 votes.
Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Jonas Jonassons Bestseller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ auf die Bühne zu bringen, ist zweifellos ein ambitioniertes Projekt, zumal für das durch finanzielle Lecks und Umbauarbeiten gebeutelte Altonaer Theater.
Größenwahnsinnig, haben vielleicht einige gedacht. Wie wollen die so eine wunderbar verrückte Reise durch das 20. Jahrhundert und drei Kontinente in drei Stunden erzählen? Mit umwerfenden Witz und Einfallsreichtum lautet die Antwort. Zur Uraufführung am Sonntag gab es stehenden Stakkato-Applaus für eine ganz und gar hinreißende Inszenierung, die punktgenau die liebenswerte Skurrilität der Romanvorlage trifft.

Ein fast leerer Raum, unterteilt in Ebenen und Rahmen, die Zeit- und Handlungsebenen verdeutlichen. In der Mitte ein beschriftetes Pappquadrat: „Das Fenster zum Hundertsten“. Heraus klettert Titelheld Allan Emmanuel Karlsson. Auf seinen Pantoffeln macht er sich auf zum Bahnhof, um dort en passant einen Koffer mit 50 Millionen Kronen zu klauen und eine irrwitzige Verfolgungsjagd quer durch Schweden in Gang zu setzen. In ihrem Verlauf findet der Hundertjährige neue Freunde, bringt zwei schwere Jungs um die Ecke und treibt einen Kommissar zur Verzweiflung. Doch das ist nur die Rahmenhandlung für seine Lebensgeschichte(n) in Rückblenden: Als Sprengmeister, Spion und Erfinder der Atombombe traf Allan so wichtige Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Franco, Truman, Mao und Stalin.

Man glaubt es kaum, doch die komplexe Story hat in Axel Schneiders Bühnenfassung kaum an Substanz verloren. Und mit Eva Hosemann als Regisseurin ist dem Theaterchef ein echter Coup gelungen. Hosemann verlässt sich ganz auf die Spielfreude des Ensembles und verzichtet klug auf allen Naturalismus. Mit ihrem Bühnenbildner Stephan Bruckmeier schafft sie die schnellen Zeit- und Szenenwechsel buchstäblich im Handumdrehen. Es gibt keine Kulisse, lediglich ein paar Versatzstücke, beschriftete Wände, Kisten und Podeste aus Pappe oder Pressspan, die in ihrer Einfachheit und Multifunktionalität sicher nicht von ungefähr an ein bekanntes schwedisches Möbelhaus erinnern. Einfach genial, wie Bolzens Beine zu den langen Hebeln der Flucht-Draisine mutieren. Wie Allan mit Freund Julius und Fahrer Benny hinter ihrem Pappauto über die Bühne schieben und Sonja, der Elefant, in Form eines riesigen grauen Sitzsacks auf den armen Humpen plumpst. Das hat etwas von Peter Brooks armem Theater, von DADA und ursprünglichem Spiel auf höchstem Niveau. So wie ein Buch, ein paar Buchstaben ganze Welten öffnen, lassen hier die einfachsten Mittel der Phantasie freien Lauf.

Man kann Eva Hosemann zu diesem Regie-Wurf nur beglückwünschen. Und zu ihrem großartigen Ensemble, das sich als umwerfend wandlungsfähig erweist. Allen voran Jörg Schüttauf als liebenswert schelmischer Alter, dessen Charme und Unbedarftheit ein wenig an Ibsens verträumten Peer Gynt erinnert.
Keine Frage: „Der Hundertjährige“ ist mit Abstand die bislang beste Literaturbearbeitung des Altonaer Theaters. Überzeugen Sie sich selbst.
Bis 23.11. zu sehen im Altonaer Theater, Museumstraße 17, in 22765 Hamburg. Zeiten und Programm.


Fotonachweis: (c) Joachim Hiltmann
Header: Jörg Schüttauf mit Dirk Hoener als Schalterbeamter
Galerie:
01. Plakatmotiv (c) Altonaer Theater
02. Jörg Schüttauf mit Klaus Peeck als Freund Julius und dem toten Humpen (Alexander Klages), dessen Beine hier zu Draisinen-Hebeln mutieren.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der ...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.