Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 742 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Drucken
(152 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 16. Oktober 2013 um 10:08 Uhr
Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ 4.2 out of 5 based on 152 votes.
Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“

Jonas Jonassons Bestseller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ auf die Bühne zu bringen, ist zweifellos ein ambitioniertes Projekt, zumal für das durch finanzielle Lecks und Umbauarbeiten gebeutelte Altonaer Theater.
Größenwahnsinnig, haben vielleicht einige gedacht. Wie wollen die so eine wunderbar verrückte Reise durch das 20. Jahrhundert und drei Kontinente in drei Stunden erzählen? Mit umwerfenden Witz und Einfallsreichtum lautet die Antwort. Zur Uraufführung am Sonntag gab es stehenden Stakkato-Applaus für eine ganz und gar hinreißende Inszenierung, die punktgenau die liebenswerte Skurrilität der Romanvorlage trifft.

Ein fast leerer Raum, unterteilt in Ebenen und Rahmen, die Zeit- und Handlungsebenen verdeutlichen. In der Mitte ein beschriftetes Pappquadrat: „Das Fenster zum Hundertsten“. Heraus klettert Titelheld Allan Emmanuel Karlsson. Auf seinen Pantoffeln macht er sich auf zum Bahnhof, um dort en passant einen Koffer mit 50 Millionen Kronen zu klauen und eine irrwitzige Verfolgungsjagd quer durch Schweden in Gang zu setzen. In ihrem Verlauf findet der Hundertjährige neue Freunde, bringt zwei schwere Jungs um die Ecke und treibt einen Kommissar zur Verzweiflung. Doch das ist nur die Rahmenhandlung für seine Lebensgeschichte(n) in Rückblenden: Als Sprengmeister, Spion und Erfinder der Atombombe traf Allan so wichtige Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Franco, Truman, Mao und Stalin.

Man glaubt es kaum, doch die komplexe Story hat in Axel Schneiders Bühnenfassung kaum an Substanz verloren. Und mit Eva Hosemann als Regisseurin ist dem Theaterchef ein echter Coup gelungen. Hosemann verlässt sich ganz auf die Spielfreude des Ensembles und verzichtet klug auf allen Naturalismus. Mit ihrem Bühnenbildner Stephan Bruckmeier schafft sie die schnellen Zeit- und Szenenwechsel buchstäblich im Handumdrehen. Es gibt keine Kulisse, lediglich ein paar Versatzstücke, beschriftete Wände, Kisten und Podeste aus Pappe oder Pressspan, die in ihrer Einfachheit und Multifunktionalität sicher nicht von ungefähr an ein bekanntes schwedisches Möbelhaus erinnern. Einfach genial, wie Bolzens Beine zu den langen Hebeln der Flucht-Draisine mutieren. Wie Allan mit Freund Julius und Fahrer Benny hinter ihrem Pappauto über die Bühne schieben und Sonja, der Elefant, in Form eines riesigen grauen Sitzsacks auf den armen Humpen plumpst. Das hat etwas von Peter Brooks armem Theater, von DADA und ursprünglichem Spiel auf höchstem Niveau. So wie ein Buch, ein paar Buchstaben ganze Welten öffnen, lassen hier die einfachsten Mittel der Phantasie freien Lauf.

Man kann Eva Hosemann zu diesem Regie-Wurf nur beglückwünschen. Und zu ihrem großartigen Ensemble, das sich als umwerfend wandlungsfähig erweist. Allen voran Jörg Schüttauf als liebenswert schelmischer Alter, dessen Charme und Unbedarftheit ein wenig an Ibsens verträumten Peer Gynt erinnert.
Keine Frage: „Der Hundertjährige“ ist mit Abstand die bislang beste Literaturbearbeitung des Altonaer Theaters. Überzeugen Sie sich selbst.
Bis 23.11. zu sehen im Altonaer Theater, Museumstraße 17, in 22765 Hamburg. Zeiten und Programm.


Fotonachweis: (c) Joachim Hiltmann
Header: Jörg Schüttauf mit Dirk Hoener als Schalterbeamter
Galerie:
01. Plakatmotiv (c) Altonaer Theater
02. Jörg Schüttauf mit Klaus Peeck als Freund Julius und dem toten Humpen (Alexander Klages), dessen Beine hier zu Draisinen-Hebeln mutieren.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Nicht aus Pappe: „Der Hundertjährige, der ...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2018 – frozen gesture
 Aspekte Festival 2018 – frozen gesture



Welche kulturellen Spartenschubladen haben wir im Kopf? Wo ist der urbane, kulturelle Humus zu finden? Wieviel Bereitschaft zeigt Publikum für Entwicklungsphase [ ... ]



Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.