Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Zweimal Lebenslänglich

Drucken
(139 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 16. Januar 2012 um 12:14 Uhr
Zweimal Lebenslänglich 4.6 out of 5 based on 139 votes.
altonaer theater - zweimal lebenslaenglich

alt„Denk dran: Hoffnung ist eine gute Sache!" Dieser Satz zieht sich als roter Faden durch das Stück von Owen O'Neill und Dave Johns nach der Novelle „Pin-up (orig. Rita Hayworth and Shawshank Redemption)“ von Stephen King.
Regisseur Axel Schneider inszeniert als deutsche Erstaufführung im Altonaer Theater die rein männerlastige Knastgeschichte des jungen Bankers Andy Dufresne, der trotz seiner Unschuldsbeteuerungen wegen zweifachen Mordes an Gattin und deren Liebhaber verurteilt wird.

Und wie bei so vielen Theateraufführungen gibt es nicht nur ein schriftliches Vorbild, sondern auch ein filmisches: „Die Verurteilten“ (The Shawshank Redemption), aus dem Jahr 1994 mit Tim Robbins (Andy Dufresne) und Morgan Freeman (Ellis Boyd 'Red' Redding). Aber vergessen wir einmal den Film!

Es ist recht farblos auf den Bühne, denn im Shawshank Gefängnis im US-Bundesstaat Maine herrscht harte Gefängnisroutine und der Alltag ist grau und das Ambiente roh. Jeder weiß aus Literatur, Dokumentation und Film, der amerikanische Knast hat eigene Gesetze. Zwei Millionen Straftäter sitzen zur Zeit in den USA ein, Tendenz steigend, das sind ein Viertel der Häftlinge weltweit. Eine erschreckende Zahl und nur wenige werden resozialisiert. Wie soll man auch in einem Knast wie Shawshank resozialisiert werden oder überhaupt erst einmal sozialisiert. Unmöglich! Wenn vom Schließer über den Wärter bis zum Direktor alle korrupt und teilweise sadistische Verbrecher und sogar Mörder sind. Und das wissen die Häftlinge nach kürzester Zeit. Es ist ein Ort für Unglückliche und die sind gefährlich, egal auf welcher Seite der Zelle sie sich befinden. Was soll man da mit dem Begriff Hoffnung anfangen? Der ist wie eine Krankheit, die keiner mehr loswerden kann. Die Hoffnung macht hier hoffnungslos krank und zerbricht schließlich jeden. Überlebenskampf ist die einzige Chance, das Starke gewinnt, Machtsicherung und -erhalt. Was aber passiert mit jemandem, der Ideale hat und der beharrlich seine Freiheit auch im Gefängnis sucht? Die menschliche Psyche ist erstaunlich, denn sie ist stark und schwach zugleich, oder zumindest wechselt sie ihre Zustände innerhalb kurzer Augenblicke.

Andy Dufresne (Tommaso Cacciapuoti) ist ein komischer Kautz, seltsam still, eigenbrötlerisch und intelligent. Er, der bis zum Schluss von seiner Unschuld spricht, sieht immer das Licht am Ende des Tunnels, egal in welche Situation er auch gedrängt wird. Doch so einer ist im Knast verloren. Von wegen, irgendwie arrangiert sich der Typ, auch wenn er noch so gequält wird. Er arbeitet mit seinem Finanzwissen für die Wärter und macht deren Steuererklärungen und hilft Direktor Stammas (Harald Weiler) seine Veruntreuungsgelder beiseite zu schaffen. Es entstehen Abhängigkeiten. Alles geht seinen vermeintlichen Gang bis ein neuer Knacki, Tommy (Paul Jumin Hoffmann) kommt und Andy erzählt, wer der wirkliche Mörder seiner Frau und deren Geliebten war. Der Geruch von Freiheit verändert den Menschen und verständlicher Weise träumt sich Andy jetzt erst recht raus. Aber Direktor Stammas weiß das zu verhindern und schreckt selbst vor dem Mordbefehl an dem Mithäftling und Zeugen Tommy nicht zurück. „Nachtruhe“ ist das Codewort für die Wärter. Hoffnungslosigkeit? Selbst jetzt bleibt Andy er selbst, denn er hat ein riesiges Poster von Rita Hayworth an seiner Zellenwand hängen: Hinter Rita verbirgt sich die Freiheit und das Loch in der Mauer, an dem er zwanzig Jahre lang gearbeitet hat.

Die Charaktere im Knast sind so unterschiedlich wie draußen und das zeigt das Bühnenstück meist mit Feingefühl. 'Red' (Konstantin Graudus), ist der, der die ganze Geschichte erzählt und spielt und erzählt und spielt. Und das macht Graudus in der Altonaer Inszenierung sehr überzeugend und stellenweise regelrecht mitreißend. Er spielt den abgebrühten Knastbruder, der scheinbar alles organisieren kann. Er hat einen weichen Kern, er ist es, der Zugang zu Andy findet und am Ende belohnt wird. Red wird Andys bester Freund. Ihm erzählt der Banker von seinem Traum von einer mexikanischen Pazifikstadt namens Zihuatanejo, die 'Vergessen' bedeutet, und er erzählt von dem gesparten Geld, das außerhalb der Gefängnismauern auf ihn wartet.

Brooksie Hatlen, gespielt von Hans-Jörg Fey, ist ein alter, harmlos wirkender, schmächtiger Mann, der die kleine mobile Gefängnisbibliothek unter seinen Fittichen hat und letztlich im Knast besser klar kommt als außerhalb. Bogs Diamond (Ole Schlosshauer) ist der brutale, widerliche Schwule, der nur seine Triebe kennt und mit seinen 'Schwestern' sich die Neuen gefügig macht und dann ist da noch Chester McIntyre (Matthias Pantel), ein frömmelnder Riese – immer gut beim Basketball – der das Klischee der Bigotterie dadurch aufhebt, dass er hinterfragt: „Wie kann es sein, dass es in der Bibel gleich zu Beginn heißt „es werde Licht“ und Gott schuf dann erst am 4. Tag die Sonne, den Mond und die Sterne? Hatte er drei Tage lang kein Licht?"
Bildung trifft Naivität, Großstädter trifft Landei, gebildeter Banker trifft Tagelöhner. Alle vereinen sich allerdings in einem zugleich – sie sind Täter und Opfer.

Die Geschichte hat eigentlich alles was ein gutes Stück braucht, Psychogramme der menschlichen Seelen, erschreckende Realitäten und Fiktion, Humor, Situationskomik und unwiderrufliche Ernsthaftigkeit. Man fragt sich als Theatergänger allerdings, warum gerade jetzt dieses Stück? Welche zeitlichen Bezüge braucht es?
Es mag der Premiere geschuldet sein, dass im ersten Teil alles nur etwas schleppend in die Gänge kommt, es gibt Längen und unnötige Entschleunigungen, aber das wird sich wohl mit der Zeit geben. Der Beginn könnte durchaus auch noch ein paar Härten und definierte und handfeste schauspielerische Statements vertragen. Erst nach der Pause fügen sich Geschwindigkeit und Präsenz in einen natürlichen Rhythmus und man folgt dem Stück und nicht den Schwächen.


"Zweimal lebenslänglich"
Regie: Axel Schneider; Ausstattung: Ulrike Engelbrecht
Mit: Tommaso Cacciapuoti • Norbert Eichstädt • Hans-Jörg Frey • Andreas Furcht • Konstantin Graudus • Paul J. Hoffmann • Manuel Klein • Matthias Pantel • Ole Schloßhauer • Oliver Erwin Schönfeld • Harald Weiler
Vorstellungen bis 19. Februar 2012

Altonaer Theater
Museumstraße 17
22765 Hamburg
Karten: 16 bis 30 Euro, ermäßigt 10 bis 17 Euro. Kartentelefon: (040) 3990 5870 Fax: (040) 3910 9985
Fotonachweis: Alle © Joachim Hiltmann, Ausnahme: Galerie, Portrait von Tomaso Cacciapuoti, © Markus Steffen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Zweimal Lebenslänglich

Mehr auf KulturPort.De

„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.