Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. November 2011 um 15:01 Uhr
"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik 4.3 out of 5 based on 73 votes.
Das Figurenkabinett des

Atemraubende Artistik und brüllend komische Clowns hat so mancher Zirkus zu bieten, keiner jedoch ein so hinreißendes Figurenkabinett wie der französische Cirque NoNo.
Er gastiert noch bis zum 27. November in den Fliegenden Bauten am Heiligen Geistfeld. Was für ein Vergnügen!

„Nichts ist sicher“, trällert die schöne Sängerin hoch über den Köpfen der Zuschauer. „Nichts ist von Dauer“. Wohl wahr! Sah man dort oben eben noch eine rundgewölbte Zirkuskuppel aus bunten Stoffbahnen, so erscheint sie nun als voluminöser Reifrock dieser seltsamen Königin der Nacht, deren weltentrückten Lieder die großartige Show der dreizehn skurrilen Gestalten unter ihr begleiten. Zu Beginn weiß man noch nicht genau, ob es nun Akrobaten oder Clowns sind, die da schlafwandlerisch das Manegen-Rund in Besitz nehmen. Nur eines ist klar: Die ganze Gruppe wirkt so grell, barock und verrückt, als sei sie aus einem Fellini-Film entsprungen. Ein somnambules Mädchen mit Zöpfen spielt auf den Schultern eines Mannes Akkordeon. Ein anderes geigt selbstverloren auf einem Seil. Ein alter Herr mit Rauschebart und knallrotem Latexslip über der weißen Strumpfhose, stöckelt auf roten Pumps durch die Menge und begrüßt freundlich lächelnd das Publikum. Und ein fetter Bajazzo mit Halskrause offeriert seinen angelutschten Lolli. Im Laufe des Abends wird dieser schrille Haufen noch in vielen fantastischen Verkleidungen auftreten. Mit rosa Tutu und Taucherflossen, mit Abendroben und Holzpantinen, mit Skiausrüstungen und Hightech-Stelzen. Und sogar in kurzen, ausgestopften Wollhosen, die sie unversehens in eine Herde Schafe verwandelt. Eine Ballett tanzende Herde Schafe, wohlgemerkt. Urkomisch ist das. Auch ein wenig tragisch. So, wie es immer tragisch ist, wenn Männer sich zu Narren machen oder als Transen auftakeln. Hier aber schwingt noch etwas anderes mit: Eine ganz eigentümliche Melancholie. Diese bizarren Clowns scheinen einer anderen Zeit und einer anderen Welt zu entstammen: Einer poetischen, theatralischen und bildmächtigen Welt, die uns so sehr berührt, weil sie eigentlich schon längst untergegangen ist.

Keine Frage: Die Akrobaten im Reifen und im Trapez, an den Bändern und an den Seilen sind ganz ausgezeichnet und verstehen mit ihren Kunststücken zu begeistern. Insbesondere ihr dunkelhäutiger Star scheint an einer fahnenmasthohen Stange der Schwerkraft zu spotten. Das hat Weltklasse-Niveau. Den einzigartigen Charme und die stupende Qualität der Zirkus-Theater-Truppe aus Marseille macht jedoch das unvergleichliche Gesamtkunstwerk aus Musik, Artistik, Slapstick, Formen und Farben aus. Mit überbordender Fantasie und anarchischem Witz schafft sie eine surreale Bilderwelt, die an Kraft und Komik ihresgleichen sucht. Wann hat man schon einmal so eine grandiose Freddy-Mercury-Nummer gesehen? Ach, Sie wissen nicht, wovon ich spreche? Dann gehen Sie einfach hin und schauen es sich an.


"Cirque NoNo" - Fliegende Bauten, Glacischaussee 4, 20359 Hamburg. Bis 27.11., jeweils 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), Tickets ab 32,90 Euro.
Kinder- und Jugendvorstellungen am 19., 20. und 26.11. um 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr), Tickets ab 12,90 Euro. Tickets unter (040) 3988 140

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > "Cirque NoNo" - Figurenkabinett von...

Mehr auf KulturPort.De

4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner
 4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner



In unterschiedlicher Zusammensetzung haben sie schon gemeinsam gespielt, doch noch nie fanden sich alle vier zusammen. „High-performance four-cylinder engine [ ... ]



„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Auftaktkonzert zum Schleswig-Holstein Musik Festival 2019: Krzysztof Urbanski dirigiert
 Auftaktkonzert zum Schleswig-Holstein Musik Festival 2019: Krzysztof Urbanski dirigiert



Mit einer energiegeladenen, fulminanten Janine Jansen, einem bestaufgelegten NDR Elbphilharmonie Orchester und einem die Stargeigerin hingebungsvoll, ja fast ver [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.