Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. November 2011 um 14:01 Uhr
"Cirque NoNo" - Figurenkabinett von surrealer Kraft und Komik 4.3 out of 5 based on 73 votes.
Das Figurenkabinett des

Atemraubende Artistik und brüllend komische Clowns hat so mancher Zirkus zu bieten, keiner jedoch ein so hinreißendes Figurenkabinett wie der französische Cirque NoNo.
Er gastiert noch bis zum 27. November in den Fliegenden Bauten am Heiligen Geistfeld. Was für ein Vergnügen!

„Nichts ist sicher“, trällert die schöne Sängerin hoch über den Köpfen der Zuschauer. „Nichts ist von Dauer“. Wohl wahr! Sah man dort oben eben noch eine rundgewölbte Zirkuskuppel aus bunten Stoffbahnen, so erscheint sie nun als voluminöser Reifrock dieser seltsamen Königin der Nacht, deren weltentrückten Lieder die großartige Show der dreizehn skurrilen Gestalten unter ihr begleiten. Zu Beginn weiß man noch nicht genau, ob es nun Akrobaten oder Clowns sind, die da schlafwandlerisch das Manegen-Rund in Besitz nehmen. Nur eines ist klar: Die ganze Gruppe wirkt so grell, barock und verrückt, als sei sie aus einem Fellini-Film entsprungen. Ein somnambules Mädchen mit Zöpfen spielt auf den Schultern eines Mannes Akkordeon. Ein anderes geigt selbstverloren auf einem Seil. Ein alter Herr mit Rauschebart und knallrotem Latexslip über der weißen Strumpfhose, stöckelt auf roten Pumps durch die Menge und begrüßt freundlich lächelnd das Publikum. Und ein fetter Bajazzo mit Halskrause offeriert seinen angelutschten Lolli. Im Laufe des Abends wird dieser schrille Haufen noch in vielen fantastischen Verkleidungen auftreten. Mit rosa Tutu und Taucherflossen, mit Abendroben und Holzpantinen, mit Skiausrüstungen und Hightech-Stelzen. Und sogar in kurzen, ausgestopften Wollhosen, die sie unversehens in eine Herde Schafe verwandelt. Eine Ballett tanzende Herde Schafe, wohlgemerkt. Urkomisch ist das. Auch ein wenig tragisch. So, wie es immer tragisch ist, wenn Männer sich zu Narren machen oder als Transen auftakeln. Hier aber schwingt noch etwas anderes mit: Eine ganz eigentümliche Melancholie. Diese bizarren Clowns scheinen einer anderen Zeit und einer anderen Welt zu entstammen: Einer poetischen, theatralischen und bildmächtigen Welt, die uns so sehr berührt, weil sie eigentlich schon längst untergegangen ist.

Keine Frage: Die Akrobaten im Reifen und im Trapez, an den Bändern und an den Seilen sind ganz ausgezeichnet und verstehen mit ihren Kunststücken zu begeistern. Insbesondere ihr dunkelhäutiger Star scheint an einer fahnenmasthohen Stange der Schwerkraft zu spotten. Das hat Weltklasse-Niveau. Den einzigartigen Charme und die stupende Qualität der Zirkus-Theater-Truppe aus Marseille macht jedoch das unvergleichliche Gesamtkunstwerk aus Musik, Artistik, Slapstick, Formen und Farben aus. Mit überbordender Fantasie und anarchischem Witz schafft sie eine surreale Bilderwelt, die an Kraft und Komik ihresgleichen sucht. Wann hat man schon einmal so eine grandiose Freddy-Mercury-Nummer gesehen? Ach, Sie wissen nicht, wovon ich spreche? Dann gehen Sie einfach hin und schauen es sich an.


"Cirque NoNo" - Fliegende Bauten, Glacischaussee 4, 20359 Hamburg. Bis 27.11., jeweils 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), Tickets ab 32,90 Euro.
Kinder- und Jugendvorstellungen am 19., 20. und 26.11. um 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr), Tickets ab 12,90 Euro. Tickets unter (040) 3988 140

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > "Cirque NoNo" - Figurenkabinett von...

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.