Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrobatisch

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 18:11 Uhr
Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrobatisch 4.5 out of 5 based on 64 votes.
Alvin Ailey American Dance Theater - Yannick Lebrun - Andrew Eccles

Es war ein Gejohle und Gepfeife wie bei einem Rock-Konzert. Selten hat man das Publikum der Hamburger Staatsoper derart aus dem Häuschen erlebt, wie bei dem Gastspiel-Auftakt des Alvin Ailey American Dance Theaters (AAADT).
Wann sieht man auch schon mal derart mitreißenden Tanz?! Die New Yorker Compagnie ist einfach großartig. Technische Perfektion paart sich hier mit purer Lebensfreude. Für Alvin Ailey (1931-1989) war Tanz das reine (Über)Lebens-Elixier und genau das bringen seine stupenden Tänzer noch in der kleinsten Bewegung zum Ausdruck. Vielleicht haben die Zuschauer auch deswegen so enthusiastisch reagiert: Hamburgs Ballett ist geprägt von John Neumeiers elegischen Choreographien und seinen elfengleichen Ballerinen. Das AAADT ist der glatte Gegenentwurf. Die fröhliche Power der afroamerikanischen Tänzer erfrischt ungemein. Sie dringt ungebremst über die Bühnenrampe und öffnet auch noch im obersten Rang die Herzen der Zuschauer. Wie schade, dass die offiziellen Kulturbotschafter der USA so selten nach Europa kommen.

Am Anfang des denkwürdigen Abends fasziniert Judith Jamisons Stück „Love Stories“, ein temporeicher, frecher Mix aus Modern Dance, Streetdance und Hip-Hop -Elementen, den die langjährige Leiterin des Dance Theaters 2004 zusammen mit Robert Battle und Lorenzo Harris kreierte. Zur Musik von Stevie Wonder bewegen sich die Tänzer unerhört lässig über die Bühne. Wie nebenbei und scheinbar mühelos vollziehen sie die tollsten Sprünge und Drehungen.
Mit den anschließenden beiden Stücken stellt sich Robert Battle als würdiger Nachfolger von Jamison unter Beweis. Sein Solo „Takademe“ (getanzt von Kanji Segawa) erscheint als furiose Breakdance-Paraphrase des indischen Kathak-Tanzes, angetrieben von den schnellen Beats jazziger Scat-Vocals. In seinem zweiten Stück „The Hunt“ beschwört Battle die Wurzeln der Afroamerikaner: Zu den einpeitschenden Trommelklängen von Les Tambours du Bronx vereinen sich Jagd-Rituale, Kampfsport-Elemente und afrikanische Stammes-Tänze zu einer beeindruckend energiegeladen und archaisch anmutenden Choreographie. Am Ende scheinen sich die sechs Krieger regelrecht in Trance zu tanzen.
Auch „Relevations“, Alvin Aileys legendäre Choreographie von 1960, ein Muss bei jeder Tournee, taucht tief in die Geschichte der Schwarzen ein. Inspiriert wurden diese „Offenbarungen“ von Aileys Kindheitserfahrungen in den Südstaaten. Der Ausnahme-Tänzer und Gründer des American Dance Theaters wurde in Texas geboren und erlebte Rassismus, Ausgrenzung und Unterdrückung am eigenen Leib. Sein Meisterwerk, eine Folge von insgesamt elf Episoden, spiegelt seine Erfahrungen und Erlebnisse. Im Grunde ist „Relevations“ ein einziger Gottesdienst – getragen von den Spirituals und Gospelsongs, die noch heute sonntags in den kleinen Kirchen schwarzer Südstaatengemeinden erklingen.
Angefangen bei „I Wanna Be Ready“, dem von Antonio Douthit atemberaubend ausdrucksstark getanztem Solo über Werden und Vergehen des Menschen, über das von Linda und Glenn Sims hinreißend interpretierte Pas de Deux zu „Fix Me, Jesus“, mündet dieser bewegende Bilderbogen in einem ausgelassenen, etwas folkloristischem Tanzfest, das mit einem Augenzwinkern die Grenzen der Karikatur streift. „Rocka My Soul“ – diese Truppe schafft es tatsächlich.

Bis Sonntag, den 28.8., gastiert das AAADT noch in der Hamburgischen Staatsoper (Karten ab 24 Euro unter (01805) 6636 61 oder www.funke-ticket.de).
Abb.: Yannick Lebrun, "Takademe", Choreographie: Robert Battle; Foto: Andrew Eccles

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrob...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.