Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrobatisch

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 18:11 Uhr
Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrobatisch 4.5 out of 5 based on 64 votes.
Alvin Ailey American Dance Theater - Yannick Lebrun - Andrew Eccles

Es war ein Gejohle und Gepfeife wie bei einem Rock-Konzert. Selten hat man das Publikum der Hamburger Staatsoper derart aus dem Häuschen erlebt, wie bei dem Gastspiel-Auftakt des Alvin Ailey American Dance Theaters (AAADT).
Wann sieht man auch schon mal derart mitreißenden Tanz?! Die New Yorker Compagnie ist einfach großartig. Technische Perfektion paart sich hier mit purer Lebensfreude. Für Alvin Ailey (1931-1989) war Tanz das reine (Über)Lebens-Elixier und genau das bringen seine stupenden Tänzer noch in der kleinsten Bewegung zum Ausdruck. Vielleicht haben die Zuschauer auch deswegen so enthusiastisch reagiert: Hamburgs Ballett ist geprägt von John Neumeiers elegischen Choreographien und seinen elfengleichen Ballerinen. Das AAADT ist der glatte Gegenentwurf. Die fröhliche Power der afroamerikanischen Tänzer erfrischt ungemein. Sie dringt ungebremst über die Bühnenrampe und öffnet auch noch im obersten Rang die Herzen der Zuschauer. Wie schade, dass die offiziellen Kulturbotschafter der USA so selten nach Europa kommen.

Am Anfang des denkwürdigen Abends fasziniert Judith Jamisons Stück „Love Stories“, ein temporeicher, frecher Mix aus Modern Dance, Streetdance und Hip-Hop -Elementen, den die langjährige Leiterin des Dance Theaters 2004 zusammen mit Robert Battle und Lorenzo Harris kreierte. Zur Musik von Stevie Wonder bewegen sich die Tänzer unerhört lässig über die Bühne. Wie nebenbei und scheinbar mühelos vollziehen sie die tollsten Sprünge und Drehungen.
Mit den anschließenden beiden Stücken stellt sich Robert Battle als würdiger Nachfolger von Jamison unter Beweis. Sein Solo „Takademe“ (getanzt von Kanji Segawa) erscheint als furiose Breakdance-Paraphrase des indischen Kathak-Tanzes, angetrieben von den schnellen Beats jazziger Scat-Vocals. In seinem zweiten Stück „The Hunt“ beschwört Battle die Wurzeln der Afroamerikaner: Zu den einpeitschenden Trommelklängen von Les Tambours du Bronx vereinen sich Jagd-Rituale, Kampfsport-Elemente und afrikanische Stammes-Tänze zu einer beeindruckend energiegeladen und archaisch anmutenden Choreographie. Am Ende scheinen sich die sechs Krieger regelrecht in Trance zu tanzen.
Auch „Relevations“, Alvin Aileys legendäre Choreographie von 1960, ein Muss bei jeder Tournee, taucht tief in die Geschichte der Schwarzen ein. Inspiriert wurden diese „Offenbarungen“ von Aileys Kindheitserfahrungen in den Südstaaten. Der Ausnahme-Tänzer und Gründer des American Dance Theaters wurde in Texas geboren und erlebte Rassismus, Ausgrenzung und Unterdrückung am eigenen Leib. Sein Meisterwerk, eine Folge von insgesamt elf Episoden, spiegelt seine Erfahrungen und Erlebnisse. Im Grunde ist „Relevations“ ein einziger Gottesdienst – getragen von den Spirituals und Gospelsongs, die noch heute sonntags in den kleinen Kirchen schwarzer Südstaatengemeinden erklingen.
Angefangen bei „I Wanna Be Ready“, dem von Antonio Douthit atemberaubend ausdrucksstark getanztem Solo über Werden und Vergehen des Menschen, über das von Linda und Glenn Sims hinreißend interpretierte Pas de Deux zu „Fix Me, Jesus“, mündet dieser bewegende Bilderbogen in einem ausgelassenen, etwas folkloristischem Tanzfest, das mit einem Augenzwinkern die Grenzen der Karikatur streift. „Rocka My Soul“ – diese Truppe schafft es tatsächlich.

Bis Sonntag, den 28.8., gastiert das AAADT noch in der Hamburgischen Staatsoper (Karten ab 24 Euro unter (01805) 6636 61 oder www.funke-ticket.de).
Abb.: Yannick Lebrun, "Takademe", Choreographie: Robert Battle; Foto: Andrew Eccles

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Alvin Ailey: artistisch, atemberaubend, akrob...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.