Neue Kommentare

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019

Theater - Tanz

Beitragsseiten

Aus dem Ohnsorg Theater rutfischt - Beate Kiupel

Obwohl man in den Großen Bleichen 23-25 vermutlich schon unermüdlich die Kisten voll packt, wird derzeit natürlich auch geprobt.
Das vorletzte Stück vor dem Umzug ins Bieberhaus heißt ‚Rutfischt’. Zur Abwechslung mal kein Engländer sondern ein Franzose, René Fauchois, schrieb diese Komödie, die im Original ‚Boudu sauvé des eaux’ heißt, ‚Boudu, aus den Wassern gerettet.’ Boudu, das ist ein klobiger Penner, der in seinen Absichten, sich selbst zu ersäufen, von einem wohlmeinenden Spießer gestört wird. Der Retter, ein Buchhändler, nimmt Boudu in seinem Heim auf (kurzfristig, glaubt er), um ihm weiter Gutes angedeihen zu lassen, vielleicht sogar wieder einen richtigen Menschen aus ihm zu machen.
Er hat dabei weder auf der Liste, dass der Gast sich deftig bis unappetitlich verhält, noch, dass er irgendwelche bürgerlichen Lebenslügen aufdeckt. Schon gar nicht, dass er nach und nach mit seinem rustikalen Charme die anwesende Weiblichkeit, nämlich frustrierte Ehefrau und junge Angestellte (und Geliebte), verwirrt.

Das Thema kommt Ihnen bekannt vor? Kein Wunder; es wurde bisher dreimal verfilmt.
1932 zum ersten Mal von Regisseur Jean Renoir. Bei ihm spielte Michel Simon mit Rauschebart den Boudu und die Kritiker lobten den anarchischen Witz sowie die handwerkliche Virtuosität des Films. (Damals arbeitete übrigens Autor Fauchois am Drehbuch mit.)
Zum zweiten Mal auf der Leinwand landete der Stoff 1986 in Hollywood als ‚Zoff in Berverly Hills’. Mit Nick Nolte als Tramp, Richard Dreyfuss als verklemmtem Normalbürger und Bette Midler als seine unzufriedene Gattin, der überraschende Wohltaten aus der zunächst lästigen Gegenwart des ungeschlachten Besuchers erwachsen.
Als die Franzosen den Schrank Nick Nolte umher tapsen sahen fiel ihnen wahrscheinlich unwillkürlich Gérard Depardieu ein und sie verfilmten die Sache mit ihm ein weiteres Mal, 2005, unter dem schlichten Titel ‚Boudu’.
Was wieder mal zeigt, dass eine gute Geschichte sich endlos auswringen lässt und dabei amüsant bleiben kann.

Inzwischen gibt es natürlich eine deutsche Übersetzung (Wolfgang Kirchner) und Meike Meiners hat alles für die Erstaufführung am 17. April platt gemacht.
Joachim Bliese spielt den lebensrettenden Buchhändler Eduard Buddenbohm, Beate Kiupel seine Ehefrau Emma und Sonja Stein das reizende Lehrmädchen Annmarie, an dessen Blütenblättern Eduard heimlich gerne nascht. Dann tritt noch Edda Loges als Kundin des Buchladens auf – sowie die Hauptperson, der ungebildete und verwahrloste Bruno: Robert Eder mit Pudelmütze und raubeiniger Erotik.
Regie führt Hans Helge Ott, das Bühnenbild stammt von Katrin Reimers, die Kostüme von Christine Jacob und die Bühnenmusik von Serge Weber.
Das Stück "Rutfischt" läuft bis zum 28. Mai, der Vorverkauf hat begonnen.


Vorgestern war Beate Kiupel doch noch ‚ein neues Gesicht im Ohnsorg-Theater’? Inzwischen ist sie hier nahezu ein Urgestein, ein Stützquader – sofern man so was von einer zarten Blondine behaupten darf… Das folgende Gespräch mit ihr mag vieles klären:

Dagmar Seifert (DS): Bist du eigentlich ein richtiges Hamburger Mädchen? Hier geboren?

Aus dem Ohnsorg Theater rutfischt - Beate KiupelBeate Kiupel (BK): Ja. In Alsterdorf. In den ‚Alsterdorfer Anstalten’ sag ich gerne, das gibt so einen Schmunzel-Effekt, wenn die Leute wissen, worum es sich handelt. Damals gab’s eben noch eine Entbindungs-Station in Alsterdorf und meine Eltern urlaubten gerade in der Stadt. Meine Mutter stammt aus Hamburg.

DS: Was heißt, sie urlaubten? Wo wohnte deine Familie denn?

BK: In Hongkong, aus beruflichen Gründen. Dort ist auch meine Schwester Birgit* zur Welt gekommen und ich hätte gute Chancen gehabt, entweder ebenfalls dort oder sogar in Malaysia mein Leben zu beginnen. Denn die nächste Reisestation meiner Eltern, zum errechneten Geburtstermin, hieß Kuala Lumpur.
Deshalb wollten sie mich übrigens mit zweitem Namen ‚Kuala’ nennen, also Beate Kuala Kiupel. Aber dann erblickte ich in Hamburg das Licht der Welt. Jetzt bin ich gebürtige Hamburgerin. Und ich heiße mit zweitem Namen ‚Regina’ statt ‚Kuala’. Ist vielleicht auch besser…
(*bekannte Hamburger Historikerin, Musik-Historikerin, Autorin und Zeichnerin)

DS: Habt ihr dann in Malaysia gelebt?

BK: Nein, noch zwei weitere Jahre in Hongkong. Danach sind die Kiupels nach Hamburg gezogen. Ich bin also ‚ganz normal’ hier aufgewachsen. An Hongkong kann ich mich leider nicht erinnern, im Gegensatz zu meiner Schwester.

DS: Was war das für ein abenteuerlicher Beruf, der deine Eltern so rumreisen ließ?

BK: Gar nicht abenteuerlich. Mein Vater war Im - und Export Kaufmann.

DS: Wie kommt es, dass zwei Kaufmannstöchter später so kreative Wege beschritten haben?

BK: Tja. Also meine Mutter ist sicher auch schöpferisch begabt, die wollte eigentlich Modezeichnerin werden. Mein Vater schreibt witzige Gedichte im Stil von Ringelnatz oder Kästner. Und die hat er im Januar dieses Jahres in der ‚Wendeltreppe’ wunderbar vorgetragen – im Alter von immerhin 82 Jahren! Außerdem sind meine Eltern beide sehr musikalisch, das haben Birgit und ich geerbt. Wir singen viel.

DS: Wann hast du gemerkt, dass du lieber was anderes werden möchtest als Kauffrau?

BK: Du wirst lachen, genau das hab ich nach dem Abi gelernt: Industrie-Kauffrau, jawohl, abgeschlossen mit einer 2! Das Kind sollte ja was Anständiges lernen, nicht? Ja, aber da war mir längst klar, dass ich zur Bühne wollte. Zum ersten Mal hat’s mich gepackt beim Schul-Theater, eine Aufführung von Oscar Wildes ‚Bunbury’, ich spielte die Cecily und meine Schwester Miss Prism. Und später mit 16 beim Amateur-Theater ‚Die Glasmenagerie’ von Tennessee Williams, ich war die Laura. Das hat so einen Spaß gemacht, da hab ich gemerkt: das ist es…

DS: Und dann bist du zur Schauspielschule gegangen?

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Das Leben eines der eigenwilligsten Maler des 20. Jahrhunderts schildert Eberhard Schmidt in einer guten Biographie. Franz Radziwill (1895-1983) war als junger...

„Für mich fühlt sich Home wie die Fortsetzung desselben Buchs an... Es war gewissermaßen der Anfang, das klangliche Vorwort für die eigentliche Geschichte. Und...

„Mi casa tu casa“ lautet der Titel vom soeben erschienenen Buch von Franz Maciejewski über das Leben, Wirken und die Liebe zur Kunst des Berliner Galeristen Folker...

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.