Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

"Otello dörf nich platzen" im Ohnsorg-Theater

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 04. März 2011 um 13:02 Uhr
"Otello dörf nich platzen" im Ohnsorg-Theater 4.4 out of 5 based on 64 votes.
alt

Kürzlich wurde mir vorgeworfen, viel zu positiv zu rezensieren: „Du lobst beinah nur!“
Es stimmt, die typische Wollust am Zerfetzen, der Kritiker so gern nachgeben, geht mir ab. Ich lobe gern, oder, wie meine Mutter es ausdrückt: „Du kannst so schön preisen.“
Wenn ich ein Stück oder einen Film nicht bespreche, liegt das meistens entweder daran, dass ich es nicht gesehen habe – oder es gefiel mir nicht.
‚Otello dörf nich platzen’ im Ohnsorg-Theater hat mir gefallen und ich möchte es gern nach Herzenslust preisen.

Der größte Teil aller in Deutschland gespielten Komödien ist von Angelsachsen verfasst worden und dieses Stück (ursprünglich ‚Opera Buffa’ beziehungsweise ‚Lend Me A Tenor’) bildet darin keine Ausnahme. Autor Ken Ludwig ist, auch wenn man es seinem Nachnamen nicht unbedingt anliest, Amerikaner.
Hartmut Cyriacks und Peter Nissen haben das Stück wieder einmal schnäuzchengerecht für Ohnsorg’s zubereitet. Diesmal nicht einfach vom Englischen nur ins Plattdeutsche; wir hören etwas mehr von dem, was der Turmbau zu Babel angerichtet hat.
Der Operndirektor etwa (Wilfried Dziallas) spricht mit dem italienischen Tenor Tito Merelli (Horst Arenthold) bemühtes Hochdeutsch, falls er daran denkt.
Merelli unterhält sich mit seiner Frau Maria (Meike Meiners) in fließendem Italienisch – auch, wer keine Silbe Italienisch versteht, weiß genau, worum es dabei geht – während er mit Max (Erkki Hopf), der rechten Hand des Direktors, in einem zauberhaft akzenttriefendem Deutsch plaudert. Etliche der Pointen entstehen aus diesen unterschiedlichen Sprachen und den Problemen der Verständigung.

Es handelt sich darum, dass der weltberühmte Tenor an der Städtischen Oper in Lübeck den Otello singen soll. Leider erscheint er keineswegs pünktlich im Hotel und als er endlich aufkreuzt, geht es ihm mies. Er hat sich überfressen, nach Ansicht seiner Frau, weil ihn das Dekolleté der Serviererin so animierte. Nun befürchtet er, bei seinem Auftritt ins Orchester zu reihern. Sein Befinden wird durch einen heftigen Streit mit Maria nicht besser. Die Gattin verlässt wütend das Hotel unter Hinterlassen eines Abschiedsbriefes. Merelli hält sich stöhnend den majestätischen Bauch.
Damit sich seine Übelkeit legt, muss er sich legen. Das tut er so gründlich, dass der Operndirektor und Max meinen, Merelli würde überhaupt nie wieder aufstehen, zumal sie den Abschiedsbrief missdeuten und annehmen, der Sänger sei freiwillig ins Jenseits verschwunden.
Und das, während inzwischen hundert enthusiastische Fans im Zuschauerraum warten!
Während Margret (Birte Kretschmer), die Tochter des Operndirektors, die doch eigentlich der arme Max gern heiraten würde, ganz wild darauf ist, sich von dem Italiener noch mal die Hände küssen zu lassen, wie er es schon einmal tat. Während Sängerin Diana (Tanja Rübcke), für diesen Abend Desdemona, sich von Merelli einen Anschub ihrer Karriere erhofft und auch sonst in jeder Beziehung offen für den Star ist.
Während Julia (Birthe Gerken) die Vorsitzende der Freunde der Oper, mindestens ein Autogramm vom bärtigen Idol ergattern will – ebenso wie der Hotelpage Franz (Michael Bernhard), der außerdem noch einige gelungene Fotos schießen möchte.


 
Home > Blog > Theater & Tanz > "Otello dörf nich platzen" im Ohns...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.