Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Drucken
(40 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. März 2011 um 17:39 Uhr
Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz 4.3 out of 5 based on 40 votes.
Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Der in Freiburg/Br. lebende Schauspieler Bernd Lafrenz hat sich mit seinen Soloadaptionen der Shakespeare-Klassiker vom Geheimtipp zur festen Größe mit Kult-Potential in die Herzen der Hamburger gespielt.
Für Shakespeare-Kenner ein wahres Feuerwerk intelligenter Persiflagen, und für alle anderen, die vergnüglichste Art, mit Shakespeare und seinem Werk Freundschaft zu schließen.

Die temporeichen Lafrenzschen Soloadaptionen bieten mitreißenden Theaterspaß. In über 27 Jahren Bühnenpräsenz hat sich der Mime mit „Der Widerspenstigen Zähmung“ den achten Klassiker als One-Man-Show selbst auf den Leib geschrieben. Nach „Macbeth“, „Othello“, „Hamlet“, „König Lear“, „Romeo und Julia“, „Der Sturm“ und „Ein Sommernachtstraum“ feiert nun das jüngste Shakespeare-Arrangement am 2. März im monsun theater Hamburg Premiere.

Auf internationalen Theaterfestivals wird Bernd Lafrenz mit stehenden Ovationen bedacht, in renommierten Kleinkunstbühnen wie dem Düsseldorfer Köm(m)ödchen, dem Senftöpfchen in Köln, der Pfeffermühle in Leipzig oder dem Unterhaus in Mainz ist er so gut wie zu Hause, und seit Jahren räumt er einen Publikumspreis nach dem anderen ab. Mit dem ausdrucksstarken Mienenspiel, ansteckender Spielfreude und profunder Kenntnis des Shakespeare-Stoffes zieht Lafrenz das Publikum bereits nach wenigen Minuten in seinen Bann.
In atemberaubender Geschwindigkeit wechselt er in „Der Widerspenstigen Zähmung“ zwischen insgesamt zehn Männer- und Frauenrollen. Blitzschnell und äußerst diszipliniert und präzise in ihrer unterschiedlichen Mimik und Körpersprache stellt der Schauspieler seine verschiedenen Akteure dar.
Unter der Regie von Abel Aboualiten treibt Lafrenz mit seinen humorvollen, gewitzten Interpretationen – so wird beispielsweise Katharina in dieser Adaption im Rahmen eines furiosen Stierkampfes gebändigt – die überraschenden Wendungen im Liebesspiel der Charaktere bis zum romantischen Happy End voran: Eine kleine Sternstunde des Theaterspielens, an der gewiss auch William S. seine Freude hätte.

Zum Stück: Lucentio verliebt sich in die schöne Bianca und möchte sie heiraten. Ihr Vater will aber zuerst seine älteste Tochter Katharina unter die Haube bringen. Die hat jedoch Haare auf den Zähnen und ihren eigenen Willen, so dass alle Interessenten vor der kratzbürstigen Katharina zurückschrecken. Nur der unerschrockene Teufelskerl Petruchio aus Verona will es wagen und zähmt die Widerspenstige mit einer unwiderstehlichen Charmeoffensive.

Von Mittwoch, 2. März bis Samstag, 5. März 2011, jeweils um 20.00 Uhr im monsun theater, Friedensallee 20, HH-Ottensen; Tel.: 040 – 390 31 48; www.monsuntheater.de
Fotos: © B. Schulte. Bernd Lafrenz als Petruchio (Header), Katharina, Biondello, Baptista und Corrida.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.