Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 950 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Drucken
(40 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. März 2011 um 18:39 Uhr
Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz 4.3 out of 5 based on 40 votes.
Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Der in Freiburg/Br. lebende Schauspieler Bernd Lafrenz hat sich mit seinen Soloadaptionen der Shakespeare-Klassiker vom Geheimtipp zur festen Größe mit Kult-Potential in die Herzen der Hamburger gespielt.
Für Shakespeare-Kenner ein wahres Feuerwerk intelligenter Persiflagen, und für alle anderen, die vergnüglichste Art, mit Shakespeare und seinem Werk Freundschaft zu schließen.

Die temporeichen Lafrenzschen Soloadaptionen bieten mitreißenden Theaterspaß. In über 27 Jahren Bühnenpräsenz hat sich der Mime mit „Der Widerspenstigen Zähmung“ den achten Klassiker als One-Man-Show selbst auf den Leib geschrieben. Nach „Macbeth“, „Othello“, „Hamlet“, „König Lear“, „Romeo und Julia“, „Der Sturm“ und „Ein Sommernachtstraum“ feiert nun das jüngste Shakespeare-Arrangement am 2. März im monsun theater Hamburg Premiere.

Auf internationalen Theaterfestivals wird Bernd Lafrenz mit stehenden Ovationen bedacht, in renommierten Kleinkunstbühnen wie dem Düsseldorfer Köm(m)ödchen, dem Senftöpfchen in Köln, der Pfeffermühle in Leipzig oder dem Unterhaus in Mainz ist er so gut wie zu Hause, und seit Jahren räumt er einen Publikumspreis nach dem anderen ab. Mit dem ausdrucksstarken Mienenspiel, ansteckender Spielfreude und profunder Kenntnis des Shakespeare-Stoffes zieht Lafrenz das Publikum bereits nach wenigen Minuten in seinen Bann.
In atemberaubender Geschwindigkeit wechselt er in „Der Widerspenstigen Zähmung“ zwischen insgesamt zehn Männer- und Frauenrollen. Blitzschnell und äußerst diszipliniert und präzise in ihrer unterschiedlichen Mimik und Körpersprache stellt der Schauspieler seine verschiedenen Akteure dar.
Unter der Regie von Abel Aboualiten treibt Lafrenz mit seinen humorvollen, gewitzten Interpretationen – so wird beispielsweise Katharina in dieser Adaption im Rahmen eines furiosen Stierkampfes gebändigt – die überraschenden Wendungen im Liebesspiel der Charaktere bis zum romantischen Happy End voran: Eine kleine Sternstunde des Theaterspielens, an der gewiss auch William S. seine Freude hätte.

Zum Stück: Lucentio verliebt sich in die schöne Bianca und möchte sie heiraten. Ihr Vater will aber zuerst seine älteste Tochter Katharina unter die Haube bringen. Die hat jedoch Haare auf den Zähnen und ihren eigenen Willen, so dass alle Interessenten vor der kratzbürstigen Katharina zurückschrecken. Nur der unerschrockene Teufelskerl Petruchio aus Verona will es wagen und zähmt die Widerspenstige mit einer unwiderstehlichen Charmeoffensive.

Von Mittwoch, 2. März bis Samstag, 5. März 2011, jeweils um 20.00 Uhr im monsun theater, Friedensallee 20, HH-Ottensen; Tel.: 040 – 390 31 48; www.monsuntheater.de
Fotos: © B. Schulte. Bernd Lafrenz als Petruchio (Header), Katharina, Biondello, Baptista und Corrida.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Theater & Tanz > Das Shakespeare-Chamäleon: Bernd Lafrenz

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.