Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Theater - Tanz

Beitragsseiten

Für eine so markt- und konsumorientierte Geisteshaltung zählen spirituelle, ästhetische und künstlerische Inhalte nicht; sie ist eingleisig und dröge: Die Elbe ist einseitig richtungsbezogen, aber nicht kreativ. Die wirtschaftlich profitgesteuerte Denkart lässt nichts Neues entstehen und produziert eine beängstigende geistige Leere. Wie absurd, ja grotesk ein solches Vorgehen in einer überaufgeklärten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist, zeigt Jedermanns Visitenkarte, die er dem Teufel in ebenso erfolglosem wie komischem Anlauf zu überreichen versucht. So als sei sein Leben nicht mehr als eine Stippvisite im Diesseits, das kein Jenseits mehr kennt und das im Namen des genarrten Teufels, der am Ende leer ausgeht, zwar nach Seele, Menschlichkeit und Kultur fahndet, diese aber ob deren geringen Stellenwerte nirgendwo mehr auftreiben kann. Des Teufels finale Einsicht, dass „diese Zeit“ die Seele „vertreibt“ und sie keiner mehr „reparieren“ könne, klingt wie eine Mahnung oder Drohung, die der endgültige Ab-, Weg- oder Untergang des Jedermanns unterstreicht: Zwar durchläuft der profillose Protagonist eine innere Entwicklung von der eingangs vorgebrachten naiven Frage: „Nur meine Seele und kein Geld?“, über die Einsicht: „Was sich nicht Der Hamburger Jedermann: Nur meine Seele und kein Geld!rechnet, kann nicht bleiben“ bis hin zur These, dass die Ökonomie „das Wichtigste“ im Leben sei. Doch sowohl Teufel als auch Jedermann verschwinden. Als einzig sichere, ernste und wirklich konstante Größe überlebt paradoxerweise nur der Tod, der den einst sorglosen Kaufmann symbolträchtig in dessen letztem Hemd abführt. Werden kulturelle Inhalte, so scheint uns der Hamburger Jedermann sagen zu wollen, nicht aktiv gepflegt und vor dem merkantilen Kahlschlägen und Entleerungen geschützt, so verkommen sie zu sinnentblößten Anachronismen, führen in den gesellschaftlichen Ruin oder lösen sich wie der Teufel am Ende gar selbst in Licht und Rauch auf.


Vorstellungen vom 08. Juli bis 21. August 2011. Jeweils Freitag, Samstag, Sonntag 20:00 Uhr, (sieben Wochenenden).

Theater in der Speicherstadt, Auf dem Sande 1, 20457 Hamburg
Tel. 040 - 3696 237, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  URL:  www.hamburger-jedermann.de alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...

Hegel, Marx, der Stagirite, Hartmann, Nicolai. Warst gewiss kein Adornite, Nein, ganz zweifelsfrei! Nahmst sie mit auf deine Reisen, Studierende, ein ganzer...

Mit „Die schönsten Jahre eines Lebens” kreiert Claude Lelouch eine hinreißende nostalgische Collage aus Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion. Ein Film...

Die Ausstellung „Untold Stories“ im Kunstpalast Düsseldorf und im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg ist die erste, einzige und letzte eigen-kuratierte...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.