Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle

Drucken
(59 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 06. August 2010 um 15:13 Uhr
Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle 4.4 out of 5 based on 59 votes.
Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kontrolle

Die Komödie im Winterhuder Fährhaus zeigt Sommertheater. Am 30. Juli war Premiere, das Stück wird bis 12. September gespielt.
Im großen Theatersaal ist es warm. Nicht heiß, nicht stickig, aber durchaus kuschelig. Einige Zuschauerinnen legen gern ihre Jacken ab. Wie sich das auf der Bühne anfühlt, unter den heizenden Scheinwerfern, zeigt sich, indem Romanus Fuhrmann sich im Lauf des Stückes immer häufiger mit einem großen weißen Taschentuch Kopf und Gesicht betupft – was vollkommen in seiner Rolle passt – und Jacques Breuer, der mehr herumtobt als alle anderen, sich nach zwei Stunden Jackett und Anzughose durchgeschwitzt hat. Das ist Hingabe. Hoffentlich trinkt er genug…

Natürlich hat ein Engländer (Ray Cooney) das Stück geschrieben, was bereits die Qualität garantiert, wir wissen, dass die Briten den Humor erfunden haben.
Cooney hat es wohlweislich eine Farce genannt.
Das ist eine alte Kunstform; in Japan etwa gibt es sie seit Jahrhunderten und der gute alte Molière hat so meisterhafte Farcen geschrieben, inszeniert und gespielt, dass er immer mehr davon liefern musste, obwohl er viel lieber Tiefschürfendes angefertigt hätte.

Im Gegensatz zur Komödie besitzt die Farce keine eigentliche Handlung, keine Entwicklung der Charaktere. Es gibt natürlicherweise mindestens drei Türen und möglichst einen begehbaren Schrank, denn es wird schrecklich viel herumgewirbelt und mit diesen Türen geknallt, die Darsteller treten in flottestem Tempo auf und ab und auf, haarscharf aneinander vorbei, so dass eventuelle Katastrophen (meist die Aufdeckung von Lügen) nur um Sekundenbruchteile vermieden werden.

Der Humor in einer Farce ist, darüber hinaus, deftiger, vordergründiger, basiert gern auf Schock und Schadenfreude und grenzt, wenn er nicht aufpasst, an die Späße der Klamotte.
So. Wenn man das alles weiß, tut es nicht so weh.

‚Außer Kontrolle’ handelt vom Minister Willy (souverän und angenehm gemäßigt: Romanus Fuhrmann), der sich, statt an der Parlamentssitzung teilzunehmen, im Hotel ‚Adlon’ mit Susi vergnügen möchte. Susi (mädchenhaft, sympathisch und sogar noch niedlich mit Wattepfropfen in beiden Nasenlöchern: Viola Wedekind) ist ausgerechnet eine Sekretärin der Opposition und selbstverständlich sind beide anderweitig verheiratet.

Die Oppositionssekretärin hat sich eben gerade ‚etwas Bequemeres angezogen’, was bedeutet, sie wechselte vom Kleidchen zum Unterröckchen, als die beiden eine im Fenster klemmende männliche Leiche entdecken (höchst überzeugend tot: Bruno Reinecker).


 
Home > Blog > Theater & Tanz > Komödie im Winterhuder Fährhaus: Außer Kon...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.