Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg

Drucken
(62 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 04. Oktober 2019 um 09:58 Uhr
Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg 4.2 out of 5 based on 62 votes.
Robert Wilson Mary said what she said mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg

Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dann er.
Robert Wilson ist sein Leben lang der Oper treu geblieben. Das sah man deutlich, wenn man einen Platz im ausverkauften Thalia Theater zur deutschen Erstaufführung von „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert als Maria Stuart ergattert hatte. Und es war sehr anrührend zu beobachten, wie der eigens angereiste 78jährige Wilson beim Empfang ihm zu Ehren mit seinen Emotionen kämpfte, als er sagte, Hamburg sei für ihn „like coming home“.

In der Tat hat seine internationale Karriere in Hamburg beträchtlich Fahrt aufgenommen. In Europa sei er bekannter geworden als in seiner Wahlheimat New York, sagt der Texaner.
Als Wilsons in Avignon uraufgeführte Oper „Einstein on The Beach“ mit der seriellen Musik von Philip Glass 1976 nach Hamburg ins Deutsche Schauspielhaus kam, feierte ihn Benjamin Henrichs in der „Zeit“ als eine der großen Prophetengestalten des Theaters im 20. Jahrhunderts – und sollte Recht behalten.

Robert Wilson Foto: Lucie JanschWilsons Freundschaft mit Heiner Müller führte 1986 zu einer großartigen „Hamletmaschine“ in der Hamburger Kunsthalle. „Black Rider“ mit der Musik von Tom Waits bleibt als rockige Bearbeitung der Freischütz-Oper von Carl Maria von Weber ein Meilenstein unter etlichen phantastischen Wilson-Abenden im Thalia Theater, das damals für einige Jahre seine künstlerische Heimat wurde.
Wilson fädelte sich ein in jene Generation der Theatermacher, die das Theater der Nachkriegszeit aus seinen Verkrustungen gelöst hatten, aber nicht wie hierzulande in Folge der Studentenproteste aus politischen Motiven heraus, sondern indem er es ganz bescheiden mit der bildenden Kunst konfrontierte. Er betrachtete das Theater wie ein Maler und die Musik wie einen Pinsel. Er zerlegte das Bühnengeschehen in seine Bestandteile, er entzog den Schauspielern jede Form dramatischen Handelns, indem er ihre Bewegungen, sogar in ihren Gesichtern stark einschränkte, und brachte damit das Essentielle in den Ausdruck, den einzelnen Ton, Sprache als Form der Musik, das Gefühl in der Stimme, Licht und Schatten, einen Gegenstand in der Leere des Raumes, die Veränderung als Spiel mit der Zeit. Wilsons Methode , ein Drama auf seine Formen zu reduzieren und damit – als Groteske – überdeutlich zu machen, beeinflusste wiederum einen neue Generation von Regisseuren wie zum Beispiel Michael Thalheimer.

Isabelle Huppert Foto: Lucie JanschMit Isabelle Huppert hat Wilson schon einmal gearbeitet, 1993 in der Soloperformance „Orlando“. Er sei ein „Meister des Formalismus“, sagt Huppert in Hamburg, befragt nach dem engen Rahmen, in dem sie zu spielen hat. Inhaltlich habe sie dagegen alle Freiheiten, „und das ist das Schöne!“ Der sehr poetische Text von Darryl Pinckney, der auch „Orlando“ schrieb, hat kaum etwas mit Schillers Drama gemein, eher mit James Joyce und Virginia Wolf. Er folgt den schwer zu entwirrenden Gedanken und Gefühlen der Königin über ihr Leben vor ihrer Hinrichtung. Vieles erinnert an frühere Wilson-Abende: Huppert schreitet irgendwann die Diagonale ab, immer wieder, wie schon vor damals die Tänzerin bei „Einstein“. Ihre Gesten und ihr historisches Kostüm wirken wie ein Zitat aus Wilsons diversen Opern, die er seit Jahren als Gemälde aus Licht und Raum, als lebende Bilder inszeniert. Weniger erbaulich ist allerdings die Musik von Ludovico Einaudi, die den Abend in einem Brei aus seriellen Versatzstücken und romantischem Floskeln zu versenken droht. Am Ende gibt es stehende Ovation für die enorme Leistung Isabelle Hupperts, und natürlich den Meister himself, der schon am nächsten Abend zur Premiere seiner Puccini-Bearbeitung, der Oper „Turandot“ in Toronto erwartet wird.

„Mary said what she said“

Robert Wilson, Darryl Pinckney, Ludovico Einaudi, Isabelle Huppert / Thalia International / Frankreich / Deutschland-Premiere
Dauer 1:20h, keine Pause
Thalia Theater, Alstertor, 20095 Hamburg
Weitere Informationen



Abbildungsnachweis:
Alle Portrait- und Szenenfotos: Lucie Jansch

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Robert Wilson: „Mary said what she said“ ...

Mehr auf KulturPort.De

Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin
 Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin



„Etwas ärmlich, aber ganz gemütlich!“, meint ein schnoddriger amerikanischer Journalist in „Ein Herz und eine Krone“ angesichts der prachtvollen Fassad [ ... ]



„Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork
 „Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork



Wer die Chance nutzt, „Orlando“ an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zu sehen, erlebt einen Theaterabend, der lange in Erinnerung bleibt.
Das St [ ... ]



Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.