Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Theater - Tanz

Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dann er.
Robert Wilson ist sein Leben lang der Oper treu geblieben. Das sah man deutlich, wenn man einen Platz im ausverkauften Thalia Theater zur deutschen Erstaufführung von „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert als Maria Stuart ergattert hatte. Und es war sehr anrührend zu beobachten, wie der eigens angereiste 78jährige Wilson beim Empfang ihm zu Ehren mit seinen Emotionen kämpfte, als er sagte, Hamburg sei für ihn „like coming home“.


In der Tat hat seine internationale Karriere in Hamburg beträchtlich Fahrt aufgenommen. In Europa sei er bekannter geworden als in seiner Wahlheimat New York, sagt der Texaner.
Als Wilsons in Avignon uraufgeführte Oper „Einstein on The Beach“ mit der seriellen Musik von Philip Glass 1976 nach Hamburg ins Deutsche Schauspielhaus kam, feierte ihn Benjamin Henrichs in der „Zeit“ als eine der großen Prophetengestalten des Theaters im 20. Jahrhunderts – und sollte Recht behalten.

Robert Wilson Foto: Lucie JanschWilsons Freundschaft mit Heiner Müller führte 1986 zu einer großartigen „Hamletmaschine“ in der Hamburger Kunsthalle. „Black Rider“ mit der Musik von Tom Waits bleibt als rockige Bearbeitung der Freischütz-Oper von Carl Maria von Weber ein Meilenstein unter etlichen phantastischen Wilson-Abenden im Thalia Theater, das damals für einige Jahre seine künstlerische Heimat wurde.
Wilson fädelte sich ein in jene Generation der Theatermacher, die das Theater der Nachkriegszeit aus seinen Verkrustungen gelöst hatten, aber nicht wie hierzulande in Folge der Studentenproteste aus politischen Motiven heraus, sondern indem er es ganz bescheiden mit der bildenden Kunst konfrontierte. Er betrachtete das Theater wie ein Maler und die Musik wie einen Pinsel. Er zerlegte das Bühnengeschehen in seine Bestandteile, er entzog den Schauspielern jede Form dramatischen Handelns, indem er ihre Bewegungen, sogar in ihren Gesichtern stark einschränkte, und brachte damit das Essentielle in den Ausdruck, den einzelnen Ton, Sprache als Form der Musik, das Gefühl in der Stimme, Licht und Schatten, einen Gegenstand in der Leere des Raumes, die Veränderung als Spiel mit der Zeit. Wilsons Methode , ein Drama auf seine Formen zu reduzieren und damit – als Groteske – überdeutlich zu machen, beeinflusste wiederum einen neue Generation von Regisseuren wie zum Beispiel Michael Thalheimer.

Isabelle Huppert Foto: Lucie JanschMit Isabelle Huppert hat Wilson schon einmal gearbeitet, 1993 in der Soloperformance „Orlando“. Er sei ein „Meister des Formalismus“, sagt Huppert in Hamburg, befragt nach dem engen Rahmen, in dem sie zu spielen hat. Inhaltlich habe sie dagegen alle Freiheiten, „und das ist das Schöne!“ Der sehr poetische Text von Darryl Pinckney, der auch „Orlando“ schrieb, hat kaum etwas mit Schillers Drama gemein, eher mit James Joyce und Virginia Wolf. Er folgt den schwer zu entwirrenden Gedanken und Gefühlen der Königin über ihr Leben vor ihrer Hinrichtung. Vieles erinnert an frühere Wilson-Abende: Huppert schreitet irgendwann die Diagonale ab, immer wieder, wie schon vor damals die Tänzerin bei „Einstein“. Ihre Gesten und ihr historisches Kostüm wirken wie ein Zitat aus Wilsons diversen Opern, die er seit Jahren als Gemälde aus Licht und Raum, als lebende Bilder inszeniert. Weniger erbaulich ist allerdings die Musik von Ludovico Einaudi, die den Abend in einem Brei aus seriellen Versatzstücken und romantischem Floskeln zu versenken droht. Am Ende gibt es stehende Ovation für die enorme Leistung Isabelle Hupperts, und natürlich den Meister himself, der schon am nächsten Abend zur Premiere seiner Puccini-Bearbeitung, der Oper „Turandot“ in Toronto erwartet wird.


„Mary said what she said“

Robert Wilson, Darryl Pinckney, Ludovico Einaudi, Isabelle Huppert / Thalia International / Frankreich / Deutschland-Premiere
Dauer 1:20h, keine Pause
Thalia Theater, Alstertor, 20095 Hamburg
Weitere Informationen



Alle Portrait- und Szenenfotos: Lucie Jansch

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.