Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Wayne McGregor: Autobiography

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. August 2018 um 21:43 Uhr
Wayne McGregor: Autobiography 4.2 out of 5 based on 81 votes.
Wayne McGregor: Autobiography

Es war wirklich vollgepackt, das Programm des diesjährigen Internationalen Sommerfestivals, das an diesem Wochenende zu Ende geht: Neun Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren, vier Konzert-Uraufführungen und rund 50 unterschiedliche Programmpunkte lieferten in den vergangenen drei Wochen auf Kampnagel und anderswo Unterhaltung auf höchst unterschiedlichem Niveau.

Musikalische Gastspiele nahmen gut die Hälfte der Vorstellungen ein. Wenn der Trend so weiter geht, wird das Sommerfestival bald nur noch ein (Avantgarde) Musikfestival sein. Umso erfreulicher, kurz vor Schluss noch eine Sternstunde des Tanzes erleben zu dürfen: „Autobiography“ von Wayne McGregor.

Echte Klasse-Choreografen brauchen keinen Medien-Hype und keine voyeuristischen Skandalgeschichten, echte Klasse steht für sich und füllt ohne große Werbetrommel die Halle K6 bis auf den letzten Platz. Die Company Wayne McGregor, das hat sich längst rumgesprochen, bietet zeitgenössischen High-End-Tanz zu Themenkomplexen wie Genetik, Robotik und Kognitionswissenschaft. In früheren Choreographien hat der Brite bereits künstliche Intelligenz oder menschliche Koordinationsstörungen in sein extrem energetisches Bewegungsvokabular übersetzt. Für seine jüngste Schöpfung „Autobiography“ ließ McGregor nun sein eigenes Erbgut entschlüsseln.

Entsprechend seiner 23 Chromosomen-Paare (die keine Überraschungen ergaben, wie er verriet) schuf er einen Bilderzyklus aus 23 Szenen, die Titel wie „Erinnerung“, „Avatar“ „Schlaf“ oder „Altern“ tragen. Dieser Zyklus wird von einem Algorithmus gesteuert, sodass sich die Reihenfolge der Szenen bei jeder Aufführung ändert. Wie ein Buch mit verschiedenen Kapiteln oder Kurzgeschichten, aus der an jedem Abend ein paar andere ausgewählt werden.
Das ist zwar hochinteressant und vor allem eine ganz enorme Herausforderung für die Interpreten, doch keine Information, die man als Zuschauer unbedingt wissen muss, um sich von dieser 80minütigen „Meditation über das Selbst“ (Wayne McGregor) mitreißen zu lassen.

Andrej_Uspenski„Autobiography“ ist ein durch und durch abstraktes Ballett. Hier werden keine Geschichten erzählt, hier wird ein sich permanent wandelnder Raum aus Licht und einer futuristisch anmutenden Pyramiden-Decke aus Metall-Stäben, die den Tänzern mitunter bedrohlich nah kommt (Bühne: Ben Cullen Williams), auf hochenergetische Art und Weise erkundet.
Zuerst ist es nur ein Solist, der sich fast animalisch über die Bühne bewegt. Später folgen im schnellen Wechsel die unterschiedlichsten Figurenkonstellationen: Pas de Deux, Pas de Troi und Gruppentableaus.

Als Konstante bleibt das enorme Tempo zu den einpeitschenden, teils unerträglich dröhnenden Techno-Beats der Elektronik -Musikerin Jlin (Jerrilynn Patton). Auf Dauer nervte diese Musik, das ist der einzige Wermutstropfen dieser Aufführung. Diese Company hätte man gern auch mal „pur“ genossen, sie braucht keine Musik, um den Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Wann sieht man schon solch athletisch hochpräzisen Bewegungsmuster, Hebefiguren, Drehungen und Sprünge?!
Keine Frage: McGregors sechs Tänzer und vier Tänzerinnen ziehen in „Autobiography“ alle Register technischer und körperlicher Möglichkeiten. Atemberaubend. Brillant. Besser geht es einfach nicht.

Wayne McGregor: Autobiography

Kampnagel K6, nur noch heute, Sa 25.8., 19:30 Uhr
Dauer: 80 Min.
Tickets: 44 / 36 / 24 / 14 Euro (erm. ab 9 Euro, 50% erm. mit Festivalkarte)

Vimeo Video:
Autobiography - Company Wayne McGregor 11 Sek.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto:
Richard Davies
Szenenfoto: Andrej Uspenski

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Wayne McGregor: Autobiography

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.