Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance

Drucken
(104 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Januar 2018 um 16:58 Uhr
The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance 3.4 out of 5 based on 104 votes.
The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance

Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie alles, was Sie über Tschaikowskys Märchenballett „Der Nussknacker“ zu wissen glaubten. „The Nutcracker Reloaded“ von Frederik Rydman ist ein inhaltlich düsteres, tänzerisch, musikalisch und Bühnenbild-technisch sensationell gemachtes Streetdance-Spektakel mit hinreißenden Tänzern. Noch ist das Jahr jung, doch diese Interpretation aus Schweden gehört garantiert zu den Tanzhighlights 2018.

Das Nussknacker-Verständnis der Hamburger ist geprägt von John Neumeier. 1971 brachte er eine für damalige Zeiten hochmoderne Choreografie zu Peter Tschaikowskis Musik auf die Bühne, das die Ballett-Fans bis heute bezaubert: Eine romantische Coming of Age-Geschichte, in der die 12jährige Marie (im Traum) in die faszinierende Welt des Tanzes und des Theaters eingeführt wird und das nur noch entfernt mit E.T.A. Hoffmanns Erzählung „Nussknacker und Mausekönig“ zu tun hat. Wie unerhört modern schien es damals doch – und wie rührend antiquiert mutet heute diese Version im Vergleich mit der wahnwitzigen Fassung des Choreografen Frederik Rydman an. Keine Frage, man soll nicht Äpfel und Birnen vergleichen. Doch Rydman zeigt hier eindrucksvoll, das Breakdance nicht nur irgendeine subkulturelle Jugendbewegung ist, sondern die Tanzsprache unserer Zeit. Und er zeigt, was heute auf der Bühne alles möglich ist - ein Fundus, der bislang bei weitem nicht von allen Choreografen ausgereizt wird. Damit sind nicht nur die brillanten Licht- und Show-Effekte mit elektronischen Mitteln gemeint. Rydman schöpft aus dem kompletten Repertoire der Theatermagie. Genauso, wie er Tschaikowskis wunderbare Musik mit Techno-Sound und Karaoke-Songs collagiert, mixt er Videodesign und Comic-Figuren, Ritter, Ratten und Video-Game-Stars. Die schönsten Effekte zaubert er jedoch mit den guten alten Tricks des Schwarzen Theaters. Wenn der Nussknacker beispielsweise zu leben beginnt und auf seinen hölzernen Bein-Latten die tollsten Sprünge vollführt, steht eine fast unsichtbare Person hinter ihm und führt die Beine.

 Das ist so vergnüglich und überraschend, das man unwillkürlich an William Kentridge denken muss. Ja, der 43-jährige Rydman könnte sein Sohn im Geiste sein, auch er hat diese Poesie und das diebische Vergnügen, erwachsene Zuschauer wie Kinder staunen zu lassen. Dabei ist der schwedische Choreograf von Haus aus kein bildender Künstler, sondern Breakdancer und Mitbegründer der überaus erfolgreichen schwedischen Streetdance Company „Bounce“. 2011 machte er bereits mit einer abgedrehten „Schwanensee“-Version Furore, das im Rotlicht-Milieu spielte. Sein zweites Tschaikowski-Ballett hat genauso wenig mit dem ursprünglichen Plot zu tun. Hier braucht eine reiche Frau, die am „Nussknacker-Syndrom“ leidet ein neues Herz – und das kann ihr nur Clara geben (immerhin ist der Name der Protagonistin „original“, bei Hoffmann heißt das Mädchen Clara, bei Neumeier wird es zu Marie). Clara ist kein behütetes Bürgerkind, sondern ein Mädchen, das auf der Müllkippe lebt. Und der lädierte Nussknacker, den Drosselmeier ihr schenkt, nur ein Lockmittel, um sie in seine Gewalt zu bekommen.

Damit auch jeder die Geschichte versteht, hat Rydman einen Erzähler erfunden, der das Geschehen immer wieder unterhaltsam kommentiert. Wenn man überhaupt an dieser Inszenierung mäkeln will, dann an diesem Erzähler. Er ist zu bemüht witzig und die Redepausen zwischen den Acts sind teilweise zu lang. Dafür war das Stück viel zu kurz. Diesen fantastischen Tänzern und Breakdance-Akrobaten hätte man noch stundenlang zusehen können. Ach, was für ein toller Abend war das doch!

The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance

Zu erleben auf Kampnagel – K6, Jarrestraße 20, in 22303 Hamburg
Dauer: ca. 105 Min. ohne Pause
Tickets: 37,90 bis 67,90 Euro
Karten gibt es telefonisch oder vor Ort an der Kampnagel Kasse (Tel.: 040-2709 4949) oder online.

Do, 11.01.2018 19:30
Fr, 12.01.2018 19:30
Sa, 13.01.2018 15:00
Sa, 13.01.2018 19:30
So, 14.01.2018 14:30
Weitere Informationen

YouTube-Video:
The Nutcracker Reloaded- Trailer


Abbildungsnachweis: The Nutcracker Reloaded
Header: Foto: Daniel Ohlsson
Galerie:
01 und 02. Fotos: Daniel Ohlsson
03.
Kai Heimberg
04. und 05. Fotos: Daniel Ohlsson
06. und 08. Fotos Kai Heimberg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.