Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original

Drucken
(79 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 21. November 2017 um 10:34 Uhr
Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original 3.9 out of 5 based on 79 votes.
Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original - Allee Theater Foto Joachim Fluegel

Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschungelbuchs“ nach den Geschichten Rudyard Kiplings. Ein Bühnenbild wie aus dem Urwald geschnitten, Traum-Kostüme und -Masken und eine neue Musik, die dem Ganzen emotionale Kraft gibt. Auch die ganz schön turbulente Handlung ist neu justiert: kein Disney, dafür mehr Kipling. Das junge Publikum ist begeistert.

Das ist eine gewaltige Aufgabe: ein neues Musical zu schaffen nach der Vorlage von Rudyard Kiplings 123 Jahre alten Erzählungen, die erstmals 1894 unter dem Titel „The Jungle Book“ erschienen sind. Denn „Das Dschungelbuch“ mit seinen Protagonisten Mowgli, Bagheera, Baloo, Shere Khan, Kaa oder Raksha kennt wirklich jedes Kind. Zumeist wohl über über den 1967 entstandenen abendfüllenden Zeichentrickfilm – der letzte, beim dem Disney-Gründer Walt Disney noch selbst mitgewirkt hat. Die prägnanten Charaktere und die ohrwurmverdächtigen Songs – kann man neben die Jahrzehnte dauernde globale Medienpräsenz des Disney-Films überhaupt noch mal eine neue Fassung der Urwaldgeschichte setzen? Und wenn ja: wie?
Die englisch-originale Schreibweise der Rollennamen zeigt, wo die Reise in Theater für Kinder hingeht: zurück zu Kipling und seinem Original. „Wenn wir mit dem ‚Dschungelbuch’ eine Chance haben wollen, müssen wir alles ganz anders machen als der bekannte Film“, sagen unisono Neu-Intendant Marius Adam und Regisseur Andreas Franz. Das bedeutet, Figuren neu zu bewerten, Handlungsteile anders zu sehen, mit neuer Musik neue Gefühle entstehen zu lassen. Und vor allem: die Fantasie der jungen Zuschauer im auch in der zweiten Vorstellung so gut wie ausverkauften Theater auf neue Wege mitzunehmen.

Die wilde Affenbande entführt Mowgli
Wie in Kiplings Text ist Baloo, der Bär, nicht nur gemütlich, sondern auch strenger Lehrer der Gesetze des Dschungels, ohne deren Kenntnis auch Mowgli (englisch ausgesprochen: Maugli) nicht überleben könnte in der Wildnis. Die Affen sind eine wilde Bande von Anarchos, die Mowgli entführen, um durch ihn an das Geheimnis des Feuers zu kommen. Kaa mit den hypnotischen Augen hilft Mowgli gegen die Affen und kommt so zu einer auskömmlichen Mahlzeit. Und am Ende lockt keine süßliche Mädchenstimme Mowgli ins Menschendorf, sondern Einsicht und Lebenserfahrung treiben ihn dorthin.
Ausfallen muss im Theater für Kinder leider die Dschungelpatrouille der Elefanten – aber das leuchtet jedem ein: Würde doch schon ein einziges Elefanten-Hinterteil die kleine Bühne komplett überfüllen!
Denn auf der breitet sich ja schon ein veritables, wunderschönes und geheimnisvolles Stück Dschungel aus: grüne Riesenblätter, Tierbilder, bekletterbare Baumstämme, Früchte – eine großartige Spiellandschaft für das achtköpfige Ensemble hat Bühnenbildnerin Kathrin Kegler da wieder entworfen. Die Kostüme, in denen Sänger und Schauspieler fantastisch zu Affen werden, zu Wölfen, Bär, Tiger, Panter, Schlange (Jana Lou, die hier auch mal ihre punktgenaue Koloraturfestigkeit unter Beweis stellen darf), Geier und – allerliebst – zu Ikki, dem rosa Stachelschwein (Maren Meyer) mit seinem urkomischen Buchstaben-Vertauscher-Sprechfehler, hat Barbara Hass entworfen, die auch für die deutsche Textfassung verantwortlich zeichnet. Als Mowgli macht Doris Pigneter eine facettenreiche, gute Figur. Manche spielen gleich zwei oder drei Rollen, so das es sich beim Anschauen anfühlt, als sei da vorn im Urwald ein Ensemble in Staatstheaterstärke unterwegs.

Zur Hälfte Panter, zur Hälfte rosa Stachelschweine
Ganz anders – das gilt auch für die Musik, die Tjaard Kirsch für diese Inszenierung geschrieben hat und als Part der zweiköpfigen Musikabteilung gleich auch mitspielt. Sie liefert keine Hits, dafür ein paar Lieder für die Hauptakteure. Und hat ansonst die Aufgabe, Stimmungen und Gemütslagen, drohendes Unheil und muntere Spiele im Dschungel zu untermalen und mit Geräuschen zu versorgen.
Auch das sorgt dafür, dass es im Zuschauerraum oft mucksmäuschenstill ist. Für Action sorgen anfangs sowieso eher Eltern und Großeltern mit kunstvoll arrangierten Gruppen-Selfies („Ja, Lilly, da musst du auch mal lachen!“), bevor das die Akteure mit stürmischen und lautstarken Auftritten und Abgängen rechts und links der Zuschauer übernehmen.
Der Regisseur hält seine Schauspieler/Sänger ordentlich auf Trab, sie haben außerdem wunderbare typische und geschmeidige Bewegungen einstudiert, so echt, das die ganz Kleinen sich schon mal ein bisschen enger an ihre Eltern kuscheln. In der Pause werden dann neben der Erkundung des Erlebnisraums Theater auch die ganz wichtigen Fragen geklärt: „Wer möchtest du sein?“ Ginge es nach den Antworten, säßen auf den rotgoldenen Stühlen nach der Pause zur Hälfte Bagheeras und zur anderen Hälfte kleine rosa Ikkis.

Das Dschungelbuch
Ein Musical nach dem Buch von Rudyard Kipling
Zu sehen im Theater für Kinder im Allee Theater, Max-Brauer-Allee 76 bis zum 28. Januar 2018
Sa + So jeweils 15:00 Uhr, im Dezember zusätzlich Fr, 16:00 Uhr
Tickets 16,50 € inkl. Garderobe, unter (040) 3825 38 oder im Internet unter www.alleetheater.de


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Dr. Joachim Flügel

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Ori...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.