Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 10:06 Uhr
National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten 4.2 out of 5 based on 110 votes.
National Ballet of China - Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten - Sacrifice

Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien punkteten durch ihre inhaltliche Dichte und scharfe Reduktion. Eindrücke vom ersten Gastspiel-Abend.

Das war ein spannender Ballettabend, dieses Gastspiel des National Ballet of China im Rahmen der 43. Hamburger Ballett-Tage. Denn er gab Einblicke in sechs sehr unterschiedliche Produktionen der Pekinger Compagnie. Und eine kleine Ahnung von den Fronten, an denen in China derzeit tänzerisch gekämpft wird.

Das National Ballett ist Chinas Top-Ballett. Es wurde 1959, dem Jahr von Maos „großem Sprung nach vorn“ und den folgenden gewaltigen Hungersnöten mit Absolventen der 1954 mit russischer Hilfe etablierten Ballettschule ins Leben gerufen, konnte sich durch alle Wirrungen von Maos Politik am Leben erhalten und überlebte auch die „große proletarische Kulturrevolution“.
Die Schule sorgt bis heute für eine großflächige Talentfindung. Im National Ballet werden westliche Repertoire-Klassiker einstudiert, aber auch Tanzdramen, die aus vielfältigen chinesischen Traditionen entspringen – idealerweise lassen sich beide Strömungen mischen.

Seit den 80er-Jahren hat man sich ausländischen Choreografen geöffnet, hat Stilelemente aus Italien, England, Frankreich, Amerika und Deutschland adaptiert. Auch John Neumeier hat mit dem National Ballet in China gearbeitet. Heute hat Direktorin Feng Ying in einem System, in dem Geld fast alles bedeutet, neben den künstlerischen auch neue Aufgaben: Die große Unterstützung der Zentralregierung muss sie durch das Einwerben privater Sponsorengelder aufstocken, wenn sich das Ballett entwickeln soll. Denn China will mehr als nur westliche Klassiker. Deshalb gibt es neben „Nussknacker“, „Le Sacre du Printemps“ oder „Schwanensee“ auch neue Werke mit chinesischen Wurzeln, so wie „Rote Laterne“, „Gelber Fluss“, „Das Neujahrsopfer“ – Fusionen aus vielen Tanzwelten, mit denen man auf Tourneen dann auch im westlichen Ausland reüssieren kann. „Das Fremde für China nutzbar machen“ heißt die prägnante Formel dafür.

China, die neue Weltmacht, möchte mit eigenen kulturellen Ausdrucksformen, die zugleich interkulturelles Verständnis vorweisen, den Rest der Welt staunen machen. So entstehen wohl Werke wie „Der Ruf des Kranichs“, dessen zweiter Akt die erste Hälfte des Hamburger Gastspielabends einnimmt. Die grazilen Bewegungen der Kraniche hat man in einem Naturschutzgebiet studiert, die rührende Geschichte über eine Frau, die sich für das Überleben der Kraniche aufopferte, die sie pflegte, stammt auch von dort.

Das Ergebnis von Ma Congs und Zhang Zhenxins Choreographie ist solider west-östlicher Brückenbau – eine Musik (Shen Yiwen), die unbekümmert westliche Klänge mit chinesischen verbindet, eine fragil-elegante und topsynchrone Kranichschar, zuweilen mit klassischem Spitzentanz unterwegs, manchmal auch expressiv angeschärft wie in dem Unwetter, das die Kraniche bedroht. Vor allem aber bezaubernde Bilder, die jeder Broadway-Show Konkurrenz machen können und auch von dem Hamburger Neumeier-Publikum geradezu frenetisch bejubelt wurden.

Der Kampf um Individualität und Selbstbestimmung
Dann folgten vier kurze Choreographien, die nach der Pause den spannenden Teil des Abends abgaben. Wollte man ein gemeinsames Thema für sie finden, wäre es wohl der Kampf um Individualität, um Selbstbestimmung über das eigene Leben, um die Freiheit, so zu sein, wie man sich selbst das vorstellt. Das kann ein großes genervtes Herumgeschubse und mürrisches Abgrenzen voneinander sein wie in „Close Your Eyes When It’s getting dark“, es kann die Geschichte einer schmerzlichen Trennung am Ende einer Krankheit sein wie in „How Beautiful is Heaven“, anrührend getanzt von Sun Yali und She Zhaohuan. Es kann eine Begegnung sein, die in einem archaischen Opfer endet wie in „Sacrifice“. Oder es kann (Solist: Wu Siming) die Geschichte des unbotmäßigen, urkomischen Mönchs, der seine eigenen Regeln über die des Klosters stellt und seine kleine Freiheit von den mahnenden Klängen aus dem Tempel bedroht sieht.

Den Schluss macht „Yellow River“ zum gleichnamigen Klavierkonzert – wieder so ein west-östlicher Brückenschlag, der so gekonnt das chinesische Lied- und Melodienrepertoire überspannt wie die Choreographie optisch die bekannten Posen aus den Modell-Stücken der Mao-Zeit wie „Das rote Frauen-Bataillon“ zitiert, sich hier etwas aus der chinesischen Kampfkunst herauspickt, dort etwas aus dem Volkstanz aufnimmt. Hier ein bisschen „der Osten ist rot“, da ein Hauch „Internationale“, die Bühne gefällig in rotgoldener Verklärung beleuchtet und das Stück bis in die Applausordnung revue-tauglich durchkomponiert wie schon beim „Ruf der Kraniche“. Großes Kino, Überwältigungsästhetik.

So millimeter-perfekt die Tänzerinnen und Tänzer das auch auf die Bühne bringen, es bleibt ein kleines Unbehagen: Männer und Frauen agieren weitestgehend in alten Rollenstereotypen. Gerade in den Großproduktionen, die den Abend einrahmen, sind Frauen vor allem multiple Dekoration. Wie war das doch mit Maos Diktum „Die Frauen tragen die Hälfte des Himmels“? Aber auch andere Konfliktpotenziale der aktuellen chinesischen Gesellschaft werden an diesem Abend in der Hamburger Staatsoper bestenfalls zart angedeutet. Der stürmische Beifall der Hamburger Ballett-Fans gibt den Machern des National Ballet of China da Recht.

National Ballet of China
Ausschnitte aus:
THE CRANE CALLING
Musik: Shen Yiwen
Choreografie: Ma Cong, Zhang Zhenxin
Bühnenbild und Kostüme: Gong Xun, Li Kun

CLOSE YOUR EYES WHEN IT IS GETTING DARK
Musik: Eric Serra, Ryoji Ikeda, David Eugene Edwards
Choreografie: Zhang Zhenxin
Bühnenbild und Kostüme: Gong Xun, He Xiaoxin

HOW BEAUTIFUL IS HEAVEN
Musik: Jan A.P. Kaczmarek, Aaron Zigman
Choreografie: Zhang Disha
Kostüme: Zhang Disha

JI GONG (BUDDHA JIH)
Choreografie: Hu Yan
Kostüme: Wu Juan

SACRIFICE
Musik: Kaar Deerge Chouvulangning
Lied: Sainkho Namtchylak
Choreografie: Fei Bo

YELLOW RIVER
Musik: Yin Chengzong, Liu Zhuang, Chu Wanghua, Sheng Lihong
Choreografie: Chen Zemei
Bühnenbild: Zeng Li


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos © National Ballet of China
Header: Sacrifice © WCHW
Galerie:
01. Yellow River
02. und 03. The Crane Calling
04. Close Your Eyes When It Is Getting Dark
05. Ji Gong (Buddha Jih)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > National Ballet of China: Der Ruf der Kranich...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.