Theater - Tanz

Rezensiert! Tannöd

Drucken
(72 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 25. Februar 2010 um 14:37 Uhr
Rezensiert! Tannöd 4.6 out of 5 based on 72 votes.
rezensiert-tannoed Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Malersaal

Die schrecklichsten, blutigsten Katastrophen haben häufig immer noch ein Gutes: einen hohen Unterhaltungswert.
Allein die Weltkriege bieten unbegrenzt Stoff, von ernsthafter Dokumentation bis zu ‚so-hätte-es-doch-eigentlich-auch-sein-können’ (Hitler verbrutzelt in Pariser Kino).
Dasselbe gilt für Kriminalfälle, bevorzugt solche, die nie gelöst wurden. So gesehen hat Jack The Ripper viel für die Kultur getan.

In der Nacht vom 31. März auf den ersten April 1922 wurden auf dem Einödhof Hinterkaifeck in Oberbayern sechs Menschen mit einer Spitzhacke niedergemetzelt: der Hofbesitzer und seine Frau, ihre Tochter, die beiden Enkel (sieben und zwei Jahre alt) sowie eine Magd, die am selben Tag ihren Dienst auf dem Hof angetreten hatte. Erst vier Tage später wurden die Leichen entdeckt. Merkwürdigerweise stellte sich heraus, dass in der Zwischenzeit der Hund und das Vieh gefüttert worden waren, die Kühe gemolken, die Brotvorräte aufgegessen, das Rauchfleisch angeschnitten, zweifellos vom Mörder. Ein Mechaniker reparierte sogar, wie vorher beauftragt, auf dem offenbar menschenleeren Hof eine Maschine, ein Postbote brachte Briefe, beide wunderten sich über die Stille. Andererseits rauchte ja einige Tage lang stets der Schornstein des Einödhofs.
Den – oder die - Täter hat man nie gefunden.

Wer das Stichwort ‚Hinterkaifeck’ googelt, erhält ‚ungefähr 442.000 Seiten auf Deutsch’. Das spricht für ein gewisses Interesse an dem Fall. Vor ungefähr sieben Jahren bot ein Alpenverein hier sogar ‚Gruselwanderungen’ an – und das, obwohl der ‚Mordhof’ etwa ein Jahr nach dem Verbrechen abgerissen wurde, man also nur noch ‚die Stelle’ zeigen konnte.
Vor allem der Journalist Peter Leuschner hat sich jahrelang damit beschäftigt und ausführliche Dokumentationen herausgegeben. Sein erstes Buch erschien 1978, ‚Hinterkaifeck, Deutschlands geheimnisvollster Mordfall’, das zweite: ‚Der Mordfall Hinterkaifeck, Spuren eines mysteriösen Verbrechens’ 1997.

Im Januar 2006 kam dann ‚Tannöd’ heraus, ein Werk, das vom Umfang an Japanische Kalligraphie oder ein Haute Cuisine-Dessert auf einem Riesenteller erinnert: sehr viel leerer Platz um einen Klecks, gutwillig betrachtet 128 Seiten und eine endlose ‚Litanei zum Troste der armen Seelen’, die allerdings ausgezeichnet in den Zusammenhang passt.
Autorin Andrea Maria Schenkel versetzte das grausige Geschehen in die heile Welt der Fünfziger Jahre und leistete es sich, unter den seit fast 90 Jahren Verdächtigen einen Mörder auszumachen. (Beides half ihr, den empörten Plagiats-Protest von Ur-Hinterkaifeck-Forscher Leuschner in letzter Instanz niederzuschlagen.)
Elke Heidenreich, damals noch eifrig bemüht, das deutsche Volk zum Lesen! zu ermuntern, empfahl ‚Tannöd’ in ihrer Sendung als fabelhaft und unglaublich, was nicht ganz wirkungslos blieb.
2007 erhielt das Buch den Deutschen Krimi Preis sowie den Friedrich-Glauser-Preis, 2008 wurde es mit dem Martin Beck Award für den besten internationalen Kriminalroman ausgezeichnet und es verkaufte sich inzwischen über eine Million Mal.

Ich muss zugeben, dass sich mir das Fabelhafte an ‚Tannöd’ beim Lesen nicht recht erschloss. Ich fand es ganz interessant, aber auch recht eintönig.
In sehr kurzen Abschnitten kommen Dorfbewohner wie in dokumentarischen Interviews zu Worte, Beobachter, Beteiligte, solche, die damit zu tun hatten und solche, die nichts damit zu tun haben wollen. Dazwischen wird ebenso knapp beschrieben, was die Opfer erlebten und wie sich der Mörder fühlt. Zwar hat die Autorin versucht, der verwirrten Alten eine andere Stimme zu geben als dem kleinen Mädchen, aber sie sprechen eben doch alle miteinander sehr Schenkel, einfach und holzgeschnitzt.
Mittlerweile ist ‚Tannöd’, 2009, verfilmt und erhielt, (trotz der immer großartigen Monica Bleibtreu in ihrer vorletzten Rolle), nur recht mittelmäßige Kritiken.
Vorher im selben Jahr gruselten sich übrigens schon Alexandra Maria Lara und Benno Fürmann ‚Hinter Kaifeck’ durch den dunklen deutschen Wald, es war nun mal gerade sehr aktuell.


Ja, und dann haben Maya Franke und Doris Happl eine Bühnenfassung erstellt. Im Oktober 2009 war im Malersaal des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg Premiere (Regie: Crescentia Dünßer), im März gibt es weitere Vorstellungen.
Das Stück hält sich ganz eng an die Buchvorlage und ist trotzdem alles andere als eintönig.
Weil das Gerede jetzt Gesichter bekommt?
Durch das ganz hervorragende Ensemble?

Sieben Darsteller verkörpern durch geringe Änderungen der ohnehin schlichten Kostüme (Annie Lenk) zweiundzwanzig verschiedene Personen, vom verhalten bösartigen alten Tannödbauern (Jürgen Uter) über den scheinheiligen Bürgermeister mit Adenauerbild hinter sich und die kokett-eifernde Pfarrersköchin bis zur demütig-ergebenen Magd (eindrucksvoll: Marie Leuenberger).
Nur Philipp Otto (mit leicht stummfilmartig umrandeten Augen) ist und bleibt ‚Er’, ein finsterer, namenloser Kommentator.
Da es sich, ganz wie im Roman, um gesammelte Monologe handelt und außer dem Morden nicht viel zu tun bleibt, wird nahezu ausschließlich gesprochen.

Das Bühnenbild (Otto Kukla) ist eine Art langer, hölzerner Schacht mit einigen Türen und Fenstern und einer Luke auf’s ‚Dach’ sowie wenigen Stühlen darin. Das ergibt Bauernhaus und Scheune und wird immer wieder von den Schauspielern gedreht, manchmal von nur einem, furchtbar lang- und mühsam, manchmal von mehreren so wild immer wieder herum, dass es dem Publikum die Klimaanlage ersetzt.

Eine zunehmende Schweinerei gibt es auch, im Lauf des Abends bedeckt sich die ursprünglich saubere Bühne durch einige beiläufige Requisiten mit weißen Flocken, Strohhalmen, Gartenerde und Wasser, dass es nur so eine Freude ist.
Gespart wird hingegen in dieser eigentlich total blutigen Angelegenheit mit Blut und anderen Schockelementen.
So deutet Crescentia Dünßer die Spannung des Inzest-Verhältnisses zwischen Vater und junger Bäuerin nur an, indem der Alte mit starrem Blick, neben seiner Frau sitzend, das Bein der Tochter streichelt. Mehr hat die exzellente Inszenierung nicht nötig, die dem Zuschauer Raum für die eigene Vorstellung gibt.
Und tatsächlich: selbst, wenn man das Buch und die Historie des Bayrischen Massakers noch so gut kennt, bekommen es die vier Damen und vier Herren vom jungen Schauspielhaus fertig, über 1 ¾ Stunden ohne Pause die Spannung zu halten, ob sie nun dabei ihren sehr persönlichen Stil pflegen wie Marco Albrecht und Tim Grobe oder sich völlig der jeweiligen Rolle unterordnen wie Hedi Kriegeskotte und Helene Grass. Lisa Stiegler ist mit ihrem klaren, zarten Gesicht erschütternd echt in den Kinderrollen.
Ich hatte es nicht erwartet; diesmal fand auch ich ‚Tannöd’ fabelhaft.


Tannöd
von Andrea Maria Schenkel. Bühnenfassung von Maya Fanke und Doris Happl
Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Malersaal
Foto Header: Hedi Kriegeskotte, Jürgen Uter, Marie Leuenberger, Lisa Stiegler © Kerstin Schomburg

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.