Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Havana Nights – ein Stück Karibik in Hamburg

Drucken
(129 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 25. November 2015 um 13:23 Uhr
Havana Nights – ein Stück Karibik in Hamburg 3.7 out of 5 based on 129 votes.
Havana Nights – ein Stück Karibik in Hamburg

Die Lage ist nicht ideal, das aufgeblasene „Grandezza“-Palastzelt hat wenig Charme und die Songs kommen zur Hälfte vom Band. Die 36 mitreißenden Artisten, Tänzer und Musiker aus Kuba lassen die Mängel jedoch vergessen: Die Show „Havana Nights“ auf der Trabrennbahn in Bahrenfeld präsentiert sich als ein gelungener Mix aus karibischer Lebens- und Gaumenfreude, Tanzbesessenheit und Spitzenakrobatik. Genau das richtige, um dem Hamburger Schmuddelwetter zu entkommen und das innere Thermometer für ein paar Stunden auf Sommer einzustellen.

Man fragt sich wirklich, was sich die Veranstalter, die Agenda Production Gesellschaft für Kultur- und Event-Management aus Berlin, dabei gedacht haben: Da steht eine veritable, sechsköpfige kubanische Combo auf der Empore einer Malecón-Kulisse; zwei heißblütige Frauen, gut bei Stimme, vier solide Musiker, einer von ihnen ein Spitzen-Trompeter - und dann ertönen immer wieder irgendwelche Hits vom Band. Nicht etwa in der Pause, sondern während der Show. Wie unnötig! Das verpasste der Atmosphäre dieses Abends, dem speziellen Vergnügen, hier lateinamerikanischen Künstlern zu begegnen, die das erste Mal überhaupt in Europa auftreten, einen kräftigen Dämpfer.

Schwamm drüber! Inhalt dieser Show ist Tanz gepaart mit Akrobatik - und auf diesem Gebiet übersteigen die Solisten der Havana Queens Show Company alle Erwartungen. Die Truppe tanzt wirklich mitreißend, versprüht eine Fröhlichkeit und Lebenslust, das einem ganz warm ums Herz wird. Während die feurigen Damen mit jeder Menge Salsa und Sexappeal punkten, führen ihre coolen Companeros mit schwindelerregenden Spins und Schrittkombinationen aus Hip Hop, House und Breakdance vor Augen, wie gut sich lateinamerikanische Rhythmen und Urban Dance verbinden lassen.

Die Story, der rote Faden der Show, ist dabei so banal, dass man sie kaum erwähnen mag: Luca, ein charmant-naiver junger Tourist aus Italien, lässt sich von den schönen Straßenmädchen in Havana beklauen, fliegt ohne Moneten hochkant aus einem Club, turnt vor Verzweiflung an einer sechs Meter hohen Stange umher und erhält zum Happy End von den begeisterten, heimlich zusehenden Einheimischen seine Sachen zurück.

Dieser Luca turnt wie ein Affe, lässt sich fallen und stoppt unmittelbar vor dem Boden. Ganz großartig macht er das und wahrscheinlich ist auch er ein Mitglied des Circo National de Cuba, deren Artisten hier wahrhaft Atemberaubendes bieten. Damit sind noch nicht die beiden bezaubernden Trapezkünstlerinnen gemeint, die ungesichert in einem kreisenden Ring hoch über den Köpfen der Zuschauer herumturnen. Die Sensation dieser Show ist eine Gruppe von Luftakrobaten, die sich auf einem klapprigen, schrottreifen Sprungbrett, das der deutsche TÜF sofort aus dem Verkehr ziehen würde, durch den Raum katapultieren, um auf menschlichen Pyramiden zu landen. Als ob das nicht genug wäre, vollführen sie ihre mörderischen Salti, zweifach geschraubt, vorwärts und rückwärts, auch noch auf einer Art elastischem Schwebebalken, der auf den Schultern zweier Artisten ruht.(Die kräftigen Kerle müssen mächtig in die Knie gehen, um das Gewicht aufzufangen und auszubalancieren).

Das ist so irrwitzig und aufregend anzuschauen, dass man aufpassen muss, sich nicht an den Leckereien zu verschlucken, die zwischen den Acts geboten werden.

Denn, nicht zu vergessen, die „Havana Nights“ sind eine Dinner-Show – mit garantiert authentischem Kuba-Feeling: Welches europäische Restaurant (oder welcher Show-Betrieb) würde seinem Gast schon zwei Scheiben Wurst und zwei Scheiben Käse in Zellophan Folie eingewickelt auftischen? Dazu eine Konservendose Sardinenpaste? All das beinhaltet jedoch die kleine Vorspeisen-Holzkiste, die außerdem noch mit Baby Bananen, Alioli, Oliven, getrocknete Tomaten und Tortilla Chips gefüllt ist. Später kommt noch ein altmodischer Emaille-Topf mit einem Kokos-Mais-Süppchen auf den Tisch, als Hauptgang eine kreolische Reispfanne mit Hühnchen, Schweinefleisch und schwarzen Bohnen und als Nachtisch Limetten-Joghurt-Mousse. Alles sehr lecker und alles sehr kubanisch. Aber wer achtet bei diesen Darbietungen noch auf das Essen?

Havana Nights – Die Karibische Dinner-Show in Hamburg
Zu erleben bis 6.2.2016 an der Trabrennbahn Bahrenfeld, Luruper Chaussee 30, 22761 Hamburg,
Tickets ab 89 Euro.
Infos unter Havana-Nights-Dinnershow.com
Tel. agenda production: 030 - 2345 6660 / Highlight-Concerts: 0431 - 2395 220
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Abbildungsnachweis:
Header: Havana Nights © agenda production 2015
Galerie:
01. Havana Nights Zelt
02.-04. Havana Nights Show
05. Havana Nights After Show

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Havana Nights – ein Stück Karibik in Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.