Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus

Drucken
(133 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 18. Januar 2010 um 10:35 Uhr
"Romeo und Julia" im Deutschen Schauspielhaus 4.7 out of 5 based on 133 votes.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.Die beiden Hauptdarsteller, gedacht als noch halbe Kinder, sind um 30, aber das tut nichts. Julia Nachtmann dürfte in der Lage sein, souverän eine Frau jedes beliebigen Alters zu spielen. Sie verkörpert die Julia als patentes Kind, sensibel, aber nicht schwach, gefühlvoll, aber nicht gefühlsduselig.
Und auch das Gesicht Aleksandar Radenkovics wird nicht durch übertriebene Reife verunstaltet. Er zeichnet sich übrigens durch bewundernswerte Körperbeherrschung aus. Nicht nur klettert er kurzfristig auf den ersten Parkettreihen herum, um aufgeregt das Publikum zu fragen, wer denn bloß das schöne Mädchen sei, das er eben kennen gelernt hat (Das Hamburger Publikum ist allerdings weit entfernt davon, ihm in Kasperle-Manier zuzurufen, da handele es sich um Julia, ob nun Capulet oder Nachtmann), er springt auch aus dem Stand auf den Deko-Quader. Und vor allem schafft er es, nachdem er bereits minutenlang gutwillig der Länge nach am ‚Balkon’ hing, um sich Julias taktische Abschiedsverzögerungen anzuhören, noch einen Klimmzug zu machen! Was ihm sofort Szenenapplaus einträgt.

Den bekam auch mehrfach die nervensägende Amme, die temperamentvoll und schwitzend auf der Bühne herumhetzt und immer noch gern eine Erinnerung vor sich hin plappert.
Ganz besonders gut gefielen außerdem der Macho-Capulet-Papa mit seinen Wutausbrüchen, der zierliche, kahlköpfige und bebrillte, überraschend weibliche Bruder Lorenzo (Hedi Kriegeskotte), sowie Romeos Freunde, der großäugig-mitfühlende Benvolio (Sören Wunderlich) und der ganz hervorragende Mercutio (Tristan Seith), von dessen Leidenschaft und Ausdruckskraft man dem Hauptdarsteller eine anständige Portion gewünscht hätte.

Die Musik von Tobias Vethake untermalt unaufdringlich und einfühlsam das Stück und die Jünglinge der ‚Brut’ toben hier und da (und manchmal leicht befremdlich) in roten Kapuzenmäntelchen über die Bühne.

Eigentlich ein sehr schöner Shakespeare-Abend.
Und doch…
Würde ich davon hören, dass irgendwer Romeo und Julia ohne Streichungen auf die Bühne bringt, also wohl über vier Stunden - meinetwegen mit zwei Pausen, man kann sich ja Butterbrote mitbringen – dass er die Darsteller samt und sonders in Kostüme von 1595 stopft und dass die Kulissen der damaligen Zeit entsprechen und in keiner Weise reduziert sind – ich würde weit dafür reisen.
Das wäre nämlich mal wieder ganz ungeheuer originell.

Premiere am 16.1.2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.
Fotos: Julia Nachtmann, Aleksandar Radenković © A.T. Schaefer

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Dora - Marie Siemens
-7
 
 
Reduzierung ist eine durch und durch aktuelle Kunstform, das Publikum von 2010 braucht was anderes als das von 1595.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Pinguin
+14
 
 
Sie sprechen mir aus dem Herzen, was Tristan Seith angeht. Ich dachte zuerst, was will der Wonneproppen auf der Bühne - aber er ist einmalig gut, sehr, sehr beeindruckend. Und vonwegen Körperbeherrschung, der junge Mann (T.Seith) hüpfte und sprang und machte perfekte Kampfsportfiguren und kämpfte tatsächlich - um dann 'tot' dazuliegen und kein einziges Mal mehr nach Luft zu schnappen.
Aber auch ansonsten fand ich das Stück gut, der Applaus sprach ja für sich, das Publikum war ja geradezu in Ekstase. Romeo hätte wirklich besser sein können, Körpersprache war nicht schlecht, aber das Gesicht ist hübsch, aber ausdruckslos. Die Zuschauerin neben mir stöhnte immer, wenn Romeo dran war, und das nicht aus Begeisterung.
Sie haben nicht berichtet, dass sich viel im Zuschauerraum abspielte, nicht nur Romeos Sprung auf die vorderen Plätze.
Alles in Allem hat Schumacher eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Das lässt für die Zukunft hoffen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Theater & Tanz > "Romeo und Julia" im Deutschen Scha...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.