Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Cyrano de Bergerac – das Musical

Drucken
(119 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 10. Juli 2015 um 10:53 Uhr
Cyrano de Bergerac – das Musical 4.3 out of 5 based on 119 votes.
Cyrano de Bergerac – das Musical

Wer kennt ihn nicht: Cyrano de Bergerac! Der mit der großen Nase!
Jener Gerechtigkeit liebende, rauflustige und zugleich schüchterne Edelmann und Dichter, der bedingungslos in seine schöne Base Roxane verliebt ist. Weil er sich aber nicht getraut, es ihr zu offenbaren, schreibt er stattdessen die Liebesbriefe im Namen des schönen Christian de Neuvillette, dem wiederum Roxane verfallen ist. Nie wagt er, ihr die Wahrheit zu gestehen.

Ein farbenprächtiges, turbulentes, unterhaltsames Musical, das Cyrano und seine Roxane mitsamt dem Paris jener Zeit wieder auferstehen lässt. Es wird gesungen, getanzt, duelliert, gerauft, mit Worten gefochten, in den Krieg gezogen und natürlich geliebt. Eine dramatische, große Liebesgeschichte der Weltliteratur.

Wenn es einen Begriff gibt, der die Geschichte von Cyrano de Bergerac auf den Punkt bringt, dann dieser: Der Poet ist unglücklich verliebt – in seine Cousine Roxanne. Schüchternheit und Komplexe wegen seiner großen Nase. Cousine Roxane liebt den so schönen (wie einfältigen) Christian von Neuvillette. Cyrano schreibt jene Verse, die ihr Herz entflammen – nicht für ihn selbst, sondern uneigennützig für Christian. Hochzeit I: Dann sind da Roxannes Freundin Duenna und der Zuckerbäcker Ragueneau: verliebt bis über beide Ohren. Hochzeit II: Es gibt noch mehr Paare: Freunde und Freundinnen, Rivalen... aber Christian, wie Cyrano bei den Gascogner Kadetten, stirbt in der Schlacht, in der ein weiterer Nebenbuhler Graf Guiche die jungen Soldaten verheizt. Ganz am Schluss erkennt Roxanne endlich, wessen Verse ihr Herz berührten. Zu spät: Cyrano stirbt ebenfalls.

Das tragikomische Theaterstück Edmond Rostands aus dem Jahr 1897 scheint nicht wirklich aktuell. Oder? Immerhin hat es in der populären Kultur und Kunst der Gegenwart viele Adaptionen gegeben, von Oper über Ballett und Film bis zum Musical. Auf dem Kultur Gut Hasselburg bei Neustadt (Holstein) feierte am Wochenende eine neue Bearbeitung des Stoffes von Gabi Blonski (Text und Regie) und Constantin Stahlberg (Musik) Premiere. Die folgende Bildgeschichte führt durch die Inszenierung.

Cyrano 01
Angebetete und unglücklicher Anbeter: Roxanne (Steffi Regner) und Cyrano (Johannes Braun)

Cyrano 02
Angebetet und erhört! Duenna (Ann-Marie Glindner) und ihr Zuckerbäcker Ragueneau (Michael Przewodnik)

Cyrano 03
Rivalen: Der Verehrer und sein Dichter – Cyrano und Christian von Neuvillette (Valentino Karl)

Cyrano 04
Freunde: Cyrano und sein Freund Le Bret (Mario Treichel)

Cyrano 05
Freundinnen: Roxanne (Steffi Regner) und Duenna (Ann-Marie Glindner)

Cyrano 06
Der Kämpfer: Cyrano im Kreis der Gascogner Kadetten, seiner Ersatzheimat

Cyrano 13
Ein Junge (Susann Schulze) schaut dem Bühnentreiben zu...

Cyrano 07
Der unglücklicher Briefeschreiber: Cyrano komponiert Liebesbriefe an Roxanne

Cyrano 08
Die glückliche Briefleserin: Roxanne verliebt sich lesend… nicht in den Schreiber der poetischen Post, sondern in den, den sie dafür hält

Cyrano 09
Hochzeitsvorbereitungen: Braut Duenna, Braut Roxanne, Bräutigam Christian

Cyrano 10
Doppelhochzeit

Cyrano 12
Roxanne geht ins Kloster und betrauert ihren Geliebten

Cyrano 11
„Ein lästiger Besucher hielt mich auf, der wenn er einmal kommt, verharrt.“ Cyrano spricht vom Tod. Kurz bevor er stirbt, besucht er Roxanne ein letztes Mal. Sie erkennt, wer sie per Brief geliebt hat.


Cyrano – das Musical
Nach dem Theaterstück von Edmond Rostand
Aufführungen an allen Wochenenden bis zum 22. August
Kulturgut Hasselburg
Allee 4, 23730 Altenkrempe
Telefon: (04561) 5281 966
www.hasselburg.de

Text: Gabi Blonski
Musik: Constantin Stahlberg
Regie und Bühne: Gabi Blonski
Choreografie: Markus Wegener
Musikalische Leitung: Stefan Hiller
Kostüme: Marion Lippe
Maske: Isabelle Altmayer
Fechttrainer: Rainer Wolke

Darsteller:
Cyrano von Bergerac: Johannes Braun
Christian von Neuvillette: Valentino Karl
Graf Guiche: Daniel Holtz
Ragueneau, Zuckerbäcker: Michael Przewodnik
Le Bret, Cyranos Freund: Mario Treichel
Roxane, Cyranos Cousine: Steffi Regner
Duenna: .Ann-Marie Glindner
Junge, Pater, Nonne: Susann Schulze


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Thomas Janssen
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Cyrano de Bergerac – das Musical

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.