Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Cyrano de Bergerac – das Musical

Drucken
(120 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 10. Juli 2015 um 09:53 Uhr
Cyrano de Bergerac – das Musical 4.2 out of 5 based on 120 votes.
Cyrano de Bergerac – das Musical

Wer kennt ihn nicht: Cyrano de Bergerac! Der mit der großen Nase!
Jener Gerechtigkeit liebende, rauflustige und zugleich schüchterne Edelmann und Dichter, der bedingungslos in seine schöne Base Roxane verliebt ist. Weil er sich aber nicht getraut, es ihr zu offenbaren, schreibt er stattdessen die Liebesbriefe im Namen des schönen Christian de Neuvillette, dem wiederum Roxane verfallen ist. Nie wagt er, ihr die Wahrheit zu gestehen.

Ein farbenprächtiges, turbulentes, unterhaltsames Musical, das Cyrano und seine Roxane mitsamt dem Paris jener Zeit wieder auferstehen lässt. Es wird gesungen, getanzt, duelliert, gerauft, mit Worten gefochten, in den Krieg gezogen und natürlich geliebt. Eine dramatische, große Liebesgeschichte der Weltliteratur.

Wenn es einen Begriff gibt, der die Geschichte von Cyrano de Bergerac auf den Punkt bringt, dann dieser: Der Poet ist unglücklich verliebt – in seine Cousine Roxanne. Schüchternheit und Komplexe wegen seiner großen Nase. Cousine Roxane liebt den so schönen (wie einfältigen) Christian von Neuvillette. Cyrano schreibt jene Verse, die ihr Herz entflammen – nicht für ihn selbst, sondern uneigennützig für Christian. Hochzeit I: Dann sind da Roxannes Freundin Duenna und der Zuckerbäcker Ragueneau: verliebt bis über beide Ohren. Hochzeit II: Es gibt noch mehr Paare: Freunde und Freundinnen, Rivalen... aber Christian, wie Cyrano bei den Gascogner Kadetten, stirbt in der Schlacht, in der ein weiterer Nebenbuhler Graf Guiche die jungen Soldaten verheizt. Ganz am Schluss erkennt Roxanne endlich, wessen Verse ihr Herz berührten. Zu spät: Cyrano stirbt ebenfalls.

Das tragikomische Theaterstück Edmond Rostands aus dem Jahr 1897 scheint nicht wirklich aktuell. Oder? Immerhin hat es in der populären Kultur und Kunst der Gegenwart viele Adaptionen gegeben, von Oper über Ballett und Film bis zum Musical. Auf dem Kultur Gut Hasselburg bei Neustadt (Holstein) feierte am Wochenende eine neue Bearbeitung des Stoffes von Gabi Blonski (Text und Regie) und Constantin Stahlberg (Musik) Premiere. Die folgende Bildgeschichte führt durch die Inszenierung.

Cyrano 01
Angebetete und unglücklicher Anbeter: Roxanne (Steffi Regner) und Cyrano (Johannes Braun)

Cyrano 02
Angebetet und erhört! Duenna (Ann-Marie Glindner) und ihr Zuckerbäcker Ragueneau (Michael Przewodnik)

Cyrano 03
Rivalen: Der Verehrer und sein Dichter – Cyrano und Christian von Neuvillette (Valentino Karl)

Cyrano 04
Freunde: Cyrano und sein Freund Le Bret (Mario Treichel)

Cyrano 05
Freundinnen: Roxanne (Steffi Regner) und Duenna (Ann-Marie Glindner)

Cyrano 06
Der Kämpfer: Cyrano im Kreis der Gascogner Kadetten, seiner Ersatzheimat

Cyrano 13
Ein Junge (Susann Schulze) schaut dem Bühnentreiben zu...

Cyrano 07
Der unglücklicher Briefeschreiber: Cyrano komponiert Liebesbriefe an Roxanne

Cyrano 08
Die glückliche Briefleserin: Roxanne verliebt sich lesend… nicht in den Schreiber der poetischen Post, sondern in den, den sie dafür hält

Cyrano 09
Hochzeitsvorbereitungen: Braut Duenna, Braut Roxanne, Bräutigam Christian

Cyrano 10
Doppelhochzeit

Cyrano 12
Roxanne geht ins Kloster und betrauert ihren Geliebten

Cyrano 11
„Ein lästiger Besucher hielt mich auf, der wenn er einmal kommt, verharrt.“ Cyrano spricht vom Tod. Kurz bevor er stirbt, besucht er Roxanne ein letztes Mal. Sie erkennt, wer sie per Brief geliebt hat.


Cyrano – das Musical
Nach dem Theaterstück von Edmond Rostand
Aufführungen an allen Wochenenden bis zum 22. August

Kulturgut Hasselburg

Allee 4, 23730 Altenkrempe
Telefon: (04561) 5281 966
www.hasselburg.de

Text: Gabi Blonski
Musik: Constantin Stahlberg
Regie und Bühne: Gabi Blonski
Choreografie: Markus Wegener
Musikalische Leitung: Stefan Hiller
Kostüme: Marion Lippe
Maske: Isabelle Altmayer
Fechttrainer: Rainer Wolke

Darsteller:
Cyrano von Bergerac: Johannes Braun
Christian von Neuvillette: Valentino Karl
Graf Guiche: Daniel Holtz
Ragueneau, Zuckerbäcker: Michael Przewodnik
Le Bret, Cyranos Freund: Mario Treichel
Roxane, Cyranos Cousine: Steffi Regner
Duenna: .Ann-Marie Glindner
Junge, Pater, Nonne: Susann Schulze


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Thomas Janssen
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Cyrano de Bergerac – das Musical

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.