Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Drucken
(116 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. April 2015 um 09:19 Uhr
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten 4.3 out of 5 based on 116 votes.
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Eine stürmische Kreuzfahrt mit Tiefgang. Die Premierenfeier hatte Orkanstärke.

Kaum hebt sich der Vorhang, schon braust der Applaus. Berechtigt, für das, was Kathrin Reimers und das Ohnsorg-Team auf die Bühne gebracht haben. Wir befinden uns auf einem luxuriösen Kreuzfahrtschiff mit Panoramablick über blaues Meer und leuchtende Sonne.

Diese First Class-Aussicht genießen Steffen und Hanni Frank. Er hat gerade einen Herzinfarkt überstanden. Gattin Hanni möchte seine Rekonvaleszenz beschleunigen und deshalb sind die beiden Töchter nebst Schwiegersöhnen mit an Bord. Nicht ganz so luxuriös untergebracht.

Es gibt also 3 Paare, 3 Kabinen mit 3 unterschiedlichen Schlafgelegenheiten, Sofa, Grand-Lit und Einzelbett. Auf die werden wir jetzt geworfen bzw. eben nicht! Wie wir schnell erkennen haben alle Paare Eheprobleme. Die Eltern versuchen es mit dem Ratgeber Sex nach Herzinfarkt. Die ältere Tochter lässt den Ehemann nicht mehr ran und schlägt Handarbeit vor, während die jüngste Tochter was anderes will, als nur „rammeln".

In der Enge der Kabinen, wird die Enge ihrer Beziehungen deutlich. Frust macht sich breit, der Ton wird aggressiv, keiner kann ehrlich über seine Gefühle reden. Doch, doch, das Stück ist wirklich eine Komödie. Zeitlos, mit handfesten Menschen, nicht übertrieben gezeichnet, mit Problemen die jeder kennt. Zum Weinen und zum Lachen, vor allem, weil die plattdeutsche Sprachmelodie so viel sanfter ist als das Hochdeutsche. Aspirin & Elephants von Jerry Mayer, 1986 in Santa Monica uraufgeführt, lief dort dann 15 Monate und wurde weltweit ein Hit.

Ins plattdeutsche übersetzt hat es Manfred Hinrichs und Harald Weiler hat Regie geführt. Jeder Figur hat er eine Besonderheit gegeben, einen kleinen Tick, der als Subtext die Figur charakterisiert. Alle 6 Schauspieler sind einfach hinreißend.
Ob Hypochonder oder Mutti, Großmaul oder Zicke, Muffel oder Ökofrau, alle wachsen einem ans Herz auf dieser Reise. Weil sie sich so spielerisch, kaum merkbar verändern. Und wir für 2 Stunden mit ihnen. Unbedingt buchen, die Seefahrt im Ohnsorg.

Aspirin un Elefanten (Aspirin & Elephants)
Bis 23. Mai 2015 im Ohnsorg-Theater, Heidi-Kabel-Platz 1, 20099 Hamburg (Großes Haus)
Komödie von Jerry Mayer
Plattdeutsch von Manfred Hinrichs
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung Harald Weiler
Bühne Katrin Reimers
Kostüme Christine Jacob

Weitere Informationen

Alle Termine im Überblick


Fotonachweis: Alle: Maike Kollenrott

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.