Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Drucken
(116 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. April 2015 um 09:19 Uhr
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten 4.3 out of 5 based on 116 votes.
Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Eine stürmische Kreuzfahrt mit Tiefgang. Die Premierenfeier hatte Orkanstärke.

Kaum hebt sich der Vorhang, schon braust der Applaus. Berechtigt, für das, was Kathrin Reimers und das Ohnsorg-Team auf die Bühne gebracht haben. Wir befinden uns auf einem luxuriösen Kreuzfahrtschiff mit Panoramablick über blaues Meer und leuchtende Sonne.

Diese First Class-Aussicht genießen Steffen und Hanni Frank. Er hat gerade einen Herzinfarkt überstanden. Gattin Hanni möchte seine Rekonvaleszenz beschleunigen und deshalb sind die beiden Töchter nebst Schwiegersöhnen mit an Bord. Nicht ganz so luxuriös untergebracht.

Es gibt also 3 Paare, 3 Kabinen mit 3 unterschiedlichen Schlafgelegenheiten, Sofa, Grand-Lit und Einzelbett. Auf die werden wir jetzt geworfen bzw. eben nicht! Wie wir schnell erkennen haben alle Paare Eheprobleme. Die Eltern versuchen es mit dem Ratgeber Sex nach Herzinfarkt. Die ältere Tochter lässt den Ehemann nicht mehr ran und schlägt Handarbeit vor, während die jüngste Tochter was anderes will, als nur „rammeln".

In der Enge der Kabinen, wird die Enge ihrer Beziehungen deutlich. Frust macht sich breit, der Ton wird aggressiv, keiner kann ehrlich über seine Gefühle reden. Doch, doch, das Stück ist wirklich eine Komödie. Zeitlos, mit handfesten Menschen, nicht übertrieben gezeichnet, mit Problemen die jeder kennt. Zum Weinen und zum Lachen, vor allem, weil die plattdeutsche Sprachmelodie so viel sanfter ist als das Hochdeutsche. Aspirin & Elephants von Jerry Mayer, 1986 in Santa Monica uraufgeführt, lief dort dann 15 Monate und wurde weltweit ein Hit.

Ins plattdeutsche übersetzt hat es Manfred Hinrichs und Harald Weiler hat Regie geführt. Jeder Figur hat er eine Besonderheit gegeben, einen kleinen Tick, der als Subtext die Figur charakterisiert. Alle 6 Schauspieler sind einfach hinreißend.
Ob Hypochonder oder Mutti, Großmaul oder Zicke, Muffel oder Ökofrau, alle wachsen einem ans Herz auf dieser Reise. Weil sie sich so spielerisch, kaum merkbar verändern. Und wir für 2 Stunden mit ihnen. Unbedingt buchen, die Seefahrt im Ohnsorg.

Aspirin un Elefanten (Aspirin & Elephants)
Bis 23. Mai 2015 im Ohnsorg-Theater, Heidi-Kabel-Platz 1, 20099 Hamburg (Großes Haus)
Komödie von Jerry Mayer
Plattdeutsch von Manfred Hinrichs
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung Harald Weiler
Bühne Katrin Reimers
Kostüme Christine Jacob

Weitere Informationen

Alle Termine im Überblick


Fotonachweis: Alle: Maike Kollenrott

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Ohnsorg Theater: Aspirin un Elefanten

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.